×

We use cookies to help make LingQ better. By visiting the site, you agree to our cookie policy.


image

Deutsche im Alltag – Alltagsdeutsch, Ein Leuchtturm in den Schweizer Alpen

Ein Leuchtturm in den Schweizer Alpen

Mit zehn Metern ist er nicht besonders hoch, aber eine ziemliche Besonderheit: der Leuchtturm Rheinquelle. Wer Geld spendet, erhält sogar einen eigenen Schlüssel. Ein Leuchtturm ist für gewöhnlich ein weithin sichtbares Schifffahrtszeichen. Er dient zur Positionsbestimmung oder warnt zum Beispiel vor Untiefen. Dass ein solches Gebäude weit entfernt von Schiffen und Meeren in den Bergen steht, scheint auf den ersten Blick wenig Sinn zu machen. Und doch gibt es in den Schweizer Alpen einen echten Leuchtturm, den höchstgelegenen der Welt. Wer das erste Mal vom Schweizer Alpendorf Andermatt hinaufkommt zum Oberalppass und nichts darüber weiß, der dürfte ziemlich erstaunt sein. Gleich neben dem Schild, das die höchste Stelle des Passes markiert, steht er – 2046 Meter über dem Meeresspiegel, weit entfernt von Meeren und Schiffen. Er ist rot angestrichen, hat oben einen rundumlaufenden, weißen Balkon, große Fenster, aus denen heraus ein rötlicher Lichtstrahl, ein Leuchtfeuer, rotiert, und auf der Dachkuppel dreht sich eine Wetterfahne im Wind.

Der Turm heißt ‚Leuchtturm Rheinquelle‘, denn der Anfang des großen europäischen Flusses – der Tomasee – befindet sich ganz in der Nähe des Oberalppasses. Und mit dem Rhein hat auch der Turm selbst etwas zu tun. Er ist nämlich ein Nachbau des Leuchtfeuers, das 70 Jahre lang im niederländischen Hoek van Holland stand, also an der Rheinmündung, erzählt Hanno Wyss von der Stiftung‚ Leuchtturm Rheinquelle‘, die den Turm aufgestellt hat:

„Erst wollte ich eigentlich das Original hochholen. Und ich hab mit den Menschen gesprochen, weil, das Original steht im ‚Maritiem Museum‘ in Rotterdam. Aber das war denen unverständlich, was wir da vorhatten. und so weiter. Also haben wir uns kurzerhand entschlossen, den Turm nachzubauen. Wir haben eine Blaupause gekriegt von den Menschen dort im ‚Maritiem Museum‘, und wir haben ihn etwas verkleinert. Das Original ist in der Höhe über alles 14 Meter. Unserer ist zehn Meter.“

Weil das Original im Museum bleiben und nicht in die Berge geholt werden sollte, entschied sich die Stiftung kurzerhand, schnell und ohne Zögern, dafür, dann eben eine etwas kleinere Kopie aufzustellen. Für den Nachbau stellte das Museum eine Blaupause zur Verfügung, eine Kopie der originalen Konstruktionszeichnung. 2010 wurde der Turm errichtet und zwar als touristische Marketing-Aktion für die Region Rheinquelle – obwohl das Bauwerk eigentlich eine Art Plan B ist. Denn die ursprüngliche Idee, einen Rheinfrachter in die Berge zu transportieren, war an der Finanzierung gescheitert. Ziel war, ein deutlich sichtbares Symbol für die Verbindung zwischen Anfang und Ende des Rheins zu errichten. Allerdings, so erinnert sich Hanno Wyss, stieß die Idee mit dem Leuchtturm in der Gegend anfangs nicht auf große Begeisterung, was er rückblickend gar nicht so schlecht findet:

„Zum Glück gab es am Anfang gewisse Widerstände. Das hat dazu verholfen, dass die ganze Schweizer Presse und auch zum Teil aus dem Ausland das Thema aufgenommen haben. Wäre das alles reibungslos durchgegangen, hätten wir viel weniger Aufmerksamkeit von Seiten der Medien erhalten. In der Zwischenzeit mögen die Leute den Turm. Und ich denke, wir könnten eine ähnliche Reaktion wieder erreichen, wenn wir sagen würden, wir bauen den Turm jetzt ab.“

Die mediale Aufmerksamkeit war eine kostenlose Werbung für das Projekt. Wäre alles reibungslos, ohne Widerstände, über die Bühne gegangen, wäre vielleicht weniger über dieses ungewöhnliche Bauwerk berichtet worden. Das hat sich mit den Jahren zu einer kleinen Sehenswürdigkeit und zum beliebten Fotomotiv entwickelt. Wandernde, Bikerinnenund Biker, Autofahrende: Alle halten an und machen ein Foto – vom Turm oder besser noch ein Selfie. Einige gehen auch zielstrebig auf den Turm zu, zücken einen Schlüssel, öffnen die Tür und steigen die enge Wendeltreppe hinauf. Denn, so erklärt Hanno Wyss:

„Wenn jemand hundert Franken oder mehr spendet, kriegt er eine kleine Box. Dort ist der rote Leuchtturmschlüssel drin, der ihn Tag und Nacht, rund um die Uhr, das ganze Jahr durch, außer wenn er eingeschneit ist – komplett eingeschneit ist –, zugänglich macht. Und so hat man die Möglichkeit dann, auf den Balkon des Turms hochzusteigen und diese ganz spezielle Aussicht von diesem Turm zu genießen.“

Um diese Aussicht so oft man will zu haben, muss man umgerechnet etwa 93 Euro springen lassen. Gerne auch mehr. Die Schlüsselspenden fließen in den Unterhalt. Die Stiftung versucht zudem, den Turm kontinuierlich im Gespräch zu halten. So wird jedes Jahr eine Prominente oder ein Prominenter zur Leuchtturmwärterin beziehungsweise zum Leuchtturmwärter ernannt. Auch sorgt ein Kinderbuch, in dem der Turm die Hauptrolle spielt, für ein bisschen Grundlagenwissen über Quelle und Mündung des mit 1233 Kilometern zehntlängsten Flusses in Europa. Hanno Wyss gibt eine Kurzzusammenfassung des Buchs mit dem Titel „Mariuschla – Das Rhein-Quellchen“:

„Also es geht darum, dass bei der Rheinquelle sich so ein kleines Rheinquellchen fragt: ‚Was passiert eigentlich mit dem Wasser, das hier entspringt?‘ Und es lässt sich dann vom Rhein mitführen bis nach Rotterdam, trifft dort auf einen alten Kapitän, der es dann wieder zurückbringt, aber der Kapitän sagt: ‚Ich mach's nur, wenn ich auch den Leuchtturm mitnehmen kann.‘ Und so kommt der Leuchtturm dann eigentlich auf den Oberalppass.“

Ein Künstler nutzte den rot-weißen Stahlturm auch als Kulisse für ein Musikvideo, ein Wander- und Sportausrüster als Motiv für Werbeaufnahmen. Über die Jahre, so sagt Hanno Wyss von der Stiftung ‚Leuchtturm Rheinquelle‘, ist der Turm so zum Leuchtturm für die Region geworden.


Ein Leuchtturm in den Schweizer Alpen A lighthouse in the Swiss Alps

Mit zehn Metern ist er nicht besonders hoch, aber eine ziemliche Besonderheit: der Leuchtturm Rheinquelle. Wer Geld spendet, erhält sogar einen eigenen Schlüssel. Ein Leuchtturm ist für gewöhnlich ein weithin sichtbares Schifffahrtszeichen. At ten meters it is not particularly high, but it is quite a special feature: the Rheinquelle lighthouse. Anyone who donates money even gets their own key. A lighthouse is usually a navigation mark that can be seen from afar. Er dient zur Positionsbestimmung oder warnt zum Beispiel vor Untiefen. It is used to determine your position or, for example, warns of shallows. Dass ein solches Gebäude weit entfernt von Schiffen und Meeren in den Bergen steht, scheint auf den ersten Blick wenig Sinn zu machen. At first glance, the fact that such a building is far from ships and seas in the mountains doesn't seem to make much sense. Und doch gibt es in den Schweizer Alpen einen echten Leuchtturm, den höchstgelegenen der Welt. And yet there is a real lighthouse in the Swiss Alps, the highest in the world. Wer das erste Mal vom Schweizer Alpendorf Andermatt hinaufkommt zum Oberalppass und nichts darüber weiß, der dürfte ziemlich erstaunt sein. Anyone who comes up to the Oberalp Pass from the Swiss Alpine village of Andermatt for the first time and doesn't know anything about it should be quite astonished. Gleich neben dem Schild, das die höchste Stelle des Passes markiert, steht er – 2046 Meter über dem Meeresspiegel, weit entfernt von Meeren und Schiffen. Right next to the sign that marks the highest point of the pass, it is - 2046 meters above sea level, far away from seas and ships. Er ist rot angestrichen, hat oben einen rundumlaufenden, weißen Balkon, große Fenster, aus denen heraus ein rötlicher Lichtstrahl, ein Leuchtfeuer, rotiert, und auf der Dachkuppel dreht sich eine Wetterfahne im Wind. It is painted red, has a wraparound, white balcony above, large windows from which a reddish beam of light, a beacon, rotates, and a weather vane rotates in the wind on the roof dome.

Der Turm heißt ‚Leuchtturm Rheinquelle‘, denn der Anfang des großen europäischen Flusses – der Tomasee – befindet sich ganz in der Nähe des Oberalppasses. The tower is called 'Lighthouse Rheinquelle' because the beginning of the great European river - the Tomasee - is very close to the Oberalp Pass. Und mit dem Rhein hat auch der Turm selbst etwas zu tun. And the tower itself has something to do with the Rhine. Er ist nämlich ein Nachbau des Leuchtfeuers, das 70 Jahre lang im niederländischen Hoek van Holland stand, also an der Rheinmündung, erzählt Hanno Wyss von der Stiftung‚ Leuchtturm Rheinquelle‘, die den Turm aufgestellt hat: It is a replica of the beacon that stood for 70 years in the Dutch Hoek van Holland, i.e. at the mouth of the Rhine, says Hanno Wyss from the 'Leuchtturm Rheinquelle' foundation, which erected the tower:

„Erst wollte ich eigentlich das Original hochholen. “At first I actually wanted to pull up the original. Und ich hab mit den Menschen gesprochen, weil, das Original steht im ‚Maritiem Museum‘ in Rotterdam. And I talked to people because the original is in the 'Maritime Museum' in Rotterdam. Aber das war denen unverständlich, was wir da vorhatten. But they didn't understand what we were up to. und so weiter. and so forth. Also haben wir uns kurzerhand entschlossen, den Turm nachzubauen. So we decided without further ado to rebuild the tower. Wir haben eine Blaupause gekriegt von den Menschen dort im ‚Maritiem Museum‘, und wir haben ihn etwas verkleinert. We got a blueprint from the people there in the Maritime Museum, and we made it a little smaller. Das Original ist in der Höhe über alles 14 Meter. The original is 14 meters in height. Unserer ist zehn Meter.“

Weil das Original im Museum bleiben und nicht in die Berge geholt werden sollte, entschied sich die Stiftung kurzerhand, schnell und ohne Zögern, dafür, dann eben eine etwas kleinere Kopie aufzustellen. Because the original was to stay in the museum and not be taken to the mountains, the foundation decided without further ado, quickly and without hesitation, to set up a slightly smaller copy. Für den Nachbau stellte das Museum eine Blaupause zur Verfügung, eine Kopie der originalen Konstruktionszeichnung. The museum provided a blueprint for the replica, a copy of the original construction drawing. 2010 wurde der Turm errichtet und zwar als touristische Marketing-Aktion für die Region Rheinquelle – obwohl das Bauwerk eigentlich eine Art Plan B ist. The tower was built in 2010 as a tourist marketing campaign for the Rheinquelle region - although the structure is actually a kind of plan B. Denn die ursprüngliche Idee, einen Rheinfrachter in die Berge zu transportieren, war an der Finanzierung gescheitert. Because the original idea of transporting a Rhine freighter into the mountains failed because of the financing. Ziel war, ein deutlich sichtbares Symbol für die Verbindung zwischen Anfang und Ende des Rheins zu errichten. The aim was to create a clearly visible symbol for the connection between the beginning and the end of the Rhine. Allerdings, so erinnert sich Hanno Wyss, stieß die Idee mit dem Leuchtturm in der Gegend anfangs nicht auf große Begeisterung, was er rückblickend gar nicht so schlecht findet: However, as Hanno Wyss recalls, the idea of the lighthouse in the area did not initially meet with great enthusiasm, which, in retrospect, he does not find that bad:

„Zum Glück gab es am Anfang gewisse Widerstände. “Fortunately, there was some resistance at the beginning. Das hat dazu verholfen, dass die ganze Schweizer Presse und auch zum Teil aus dem Ausland das Thema aufgenommen haben. This helped the entire Swiss press, including some from abroad, to take up the topic. Wäre das alles reibungslos durchgegangen, hätten wir viel weniger Aufmerksamkeit von Seiten der Medien erhalten. Had this all gone smoothly, we would have received much less media attention. In der Zwischenzeit mögen die Leute den Turm. In the meantime, people like the tower. Und ich denke, wir könnten eine ähnliche Reaktion wieder erreichen, wenn wir sagen würden, wir bauen den Turm jetzt ab.“ And I think we could achieve a similar reaction again if we said we are dismantling the tower now. "

Die mediale Aufmerksamkeit war eine kostenlose Werbung für das Projekt. The media attention was a free advertisement for the project. Wäre alles reibungslos, ohne Widerstände, über die Bühne gegangen, wäre vielleicht weniger über dieses ungewöhnliche Bauwerk berichtet worden. Had everything gone smoothly, without resistance, perhaps less would have been reported about this unusual building. Das hat sich mit den Jahren zu einer kleinen Sehenswürdigkeit und zum beliebten Fotomotiv entwickelt. Over the years this has developed into a small sight and a popular photo motif. Wandernde, Bikerinnenund Biker, Autofahrende: Alle halten an und machen ein Foto – vom Turm oder besser noch ein Selfie. Hikers, bikers, motorists: everyone stops and takes a photo - from the tower or, better still, a selfie. Einige gehen auch zielstrebig auf den Turm zu, zücken einen Schlüssel, öffnen die Tür und steigen die enge Wendeltreppe hinauf. Some also walk purposefully towards the tower, pull out a key, open the door and climb the narrow spiral staircase. Denn, so erklärt Hanno Wyss:

„Wenn jemand hundert Franken oder mehr spendet, kriegt er eine kleine Box. “If someone donates a hundred francs or more, they get a small box. Dort ist der rote Leuchtturmschlüssel drin, der ihn Tag und Nacht, rund um die Uhr, das ganze Jahr durch, außer wenn er eingeschneit ist – komplett eingeschneit ist –, zugänglich macht. There is the red lighthouse key inside, which makes it accessible day and night, around the clock, all year round, except when it is snowed in - is completely snowed in -. Und so hat man die Möglichkeit dann, auf den Balkon des Turms hochzusteigen und diese ganz spezielle Aussicht von diesem Turm zu genießen.“ And so you have the opportunity to climb up to the balcony of the tower and enjoy this very special view from this tower.”

Um diese Aussicht so oft man will zu haben, muss man umgerechnet etwa 93 Euro springen lassen. To have this view as often as you want, you have to spend the equivalent of around 93 euros. Gerne auch mehr. Also more. Die Schlüsselspenden fließen in den Unterhalt. The key donations flow into the upkeep. Die Stiftung versucht zudem, den Turm kontinuierlich im Gespräch zu halten. The foundation also tries to keep the tower in constant conversation. So wird jedes Jahr eine Prominente oder ein Prominenter zur Leuchtturmwärterin beziehungsweise zum Leuchtturmwärter ernannt. Every year, a celebrity is appointed lighthouse keeper. Auch sorgt ein Kinderbuch, in dem der Turm die Hauptrolle spielt, für ein bisschen Grundlagenwissen über Quelle und Mündung des mit 1233 Kilometern zehntlängsten Flusses in Europa. A children's book in which the tower plays the leading role also provides a bit of basic knowledge about the source and mouth of the tenth longest river in Europe at 1233 kilometers. Hanno Wyss gibt eine Kurzzusammenfassung des Buchs mit dem Titel „Mariuschla – Das Rhein-Quellchen“: Hanno Wyss gives a short summary of the book entitled "Mariuschla - Das Rhein-Quellchen":

„Also es geht darum, dass bei der Rheinquelle sich so ein kleines Rheinquellchen fragt: ‚Was passiert eigentlich mit dem Wasser, das hier entspringt?‘ Und es lässt sich dann vom Rhein mitführen bis nach Rotterdam, trifft dort auf einen alten Kapitän, der es dann wieder zurückbringt, aber der Kapitän sagt: ‚Ich mach's nur, wenn ich auch den Leuchtturm mitnehmen kann.‘ Und so kommt der Leuchtturm dann eigentlich auf den Oberalppass.“ "So the point is that at the source of the Rhine, such a small source of the Rhine asks itself: 'What actually happens to the water that springs here?' And it can then be carried from the Rhine to Rotterdam, where it meets an old captain, who then brings it back, but the captain says: 'I'll only do it if I can take the lighthouse with me.' And that's how the lighthouse actually comes to the Oberalp Pass. "

Ein Künstler nutzte den rot-weißen Stahlturm auch als Kulisse für ein Musikvideo, ein Wander- und Sportausrüster als Motiv für Werbeaufnahmen. An artist also used the red and white steel tower as a backdrop for a music video, and a hiking and sports outfitter used it as a motif for advertising shots. Über die Jahre, so sagt Hanno Wyss von der Stiftung ‚Leuchtturm Rheinquelle‘, ist der Turm so zum Leuchtturm für die Region geworden. Over the years, says Hanno Wyss from the 'Leuchtturm Rheinquelle' foundation, the tower has become a lighthouse for the region.