image

short stories - franz kafka, Vor dem Gesetz

Vor dem Gesetz

Vor dem Gesetz steht ein Türhüter. Zu diesem Türhüter kommt ein Mann vom Lande und bittet um Eintritt in das Gesetz. Aber der Türhüter sagt, daß er ihm jetzt den Eintritt nicht gewähren könne. Der Mann überlegt und fragt dann, ob er also später werde eintreten dürfen.

»Es ist möglich«, sagt der Türhüter, »jetzt aber nicht.«

Da das Tor zum Gesetz offensteht wie immer und der Türhüter beiseite tritt, bückt sich der Mann, um durch das Tor in das Innere zu sehn. Als der Türhüter das merkt, lacht er und sagt:

»Wenn es dich so lockt, versuche es doch, trotz meines Verbotes hineinzugehn. Merke aber: Ich bin mächtig. Und ich bin nur der unterste Türhüter. Von Saal zu Saal stehn aber Türhüter, einer mächtiger als der andere. Schon den Anblick des dritten kann nicht einmal ich mehr ertragen.«

Solche Schwierigkeiten hat der Mann vom Lande nicht erwartet; das Gesetz soll doch jedem und immer zugänglich sein, denkt er, aber als er jetzt den Türhüter in seinem Pelzmantel genauer ansieht, seine große Spitznase, den langen, dünnen, schwarzen tatarischen Bart, entschließt er sich, doch lieber zu warten, bis er die Erlaubnis zum Eintritt bekommt. Der Türhüter gibt ihm einen Schemel und läßt ihn seitwärts von der Tür sich niedersetzen.

Dort sitzt er Tage und Jahre. Er macht viele Versuche, eingelassen zu werden, und ermüdet den Türhüter durch seine Bitten. Der Türhüter stellt öfters kleine Verhöre mit ihm an, fragt ihn über seine Heimat aus und nach vielem andern, es sind aber teilnahmslose Fragen, wie sie große Herren stellen, und zum Schlusse sagt er ihm immer wieder, daß er ihn noch nicht einlassen könne. Der Mann, der sich für seine Reise mit vielem ausgerüstet hat, verwendet alles, und sei es noch so wertvoll, um den Türhüter zu bestechen. Dieser nimmt zwar alles an, aber sagt dabei:

»Ich nehme es nur an, damit du nicht glaubst, etwas versäumt zu haben.«

Während der vielen Jahre beobachtet der Mann den Türhüter fast ununterbrochen. Er vergißt die andern Türhüter, und dieser erste scheint ihm das einzige Hindernis für den Eintritt in das Gesetz. Er verflucht den unglücklichen Zufall, in den ersten Jahren rücksichtslos und laut, später, als er alt wird, brummt er nur noch vor sich hin. Er wird kindisch, und, da er in dem jahrelangen Studium des Türhüters auch die Flöhe in seinem Pelzkragen erkannt hat, bittet er auch die Flöhe, ihm zu helfen und den Türhüter umzustimmen. Schließlich wird sein Augenlicht schwach, und er weiß nicht, ob es um ihn wirklich dunkler wird, oder ob ihn nur seine Augen täuschen. Wohl aber erkennt er jetzt im Dunkel einen Glanz, der unverlöschlich aus der Türe des Gesetzes bricht. Nun lebt er nicht mehr lange.

Vor seinem Tode sammeln sich in seinem Kopfe alle Erfahrungen der ganzen Zeit zu einer Frage, die er bisher an den Türhüter noch nicht gestellt hat. Er winkt ihm zu, da er seinen erstarrenden Körper nicht mehr aufrichten kann. Der Türhüter muß sich tief zu ihm hinunterneigen, denn der Größenunterschied hat sich sehr zuungunsten des Mannes verändert.

»Was willst du denn jetzt noch wissen?« fragt der Türhüter, »du bist unersättlich. « »Alle streben doch nach dem Gesetz«, sagt der Mann, »wieso kommt es, daß in den vielen Jahren niemand außer mir Einlaß verlangt hat?« Der Türhüter erkennt, daß der Mann schon an seinem Ende ist, und, um sein vergehendes Gehör noch zu erreichen, brüllt er ihn an:

»Hier konnte niemand sonst Einlaß erhalten, denn dieser Eingang war nur für dich bestimmt. Ich gehe jetzt und schließe ihn.«



Want to learn a language?


Learn from this text and thousands like it on LingQ.

  • A vast library of audio lessons, all with matching text
  • Revolutionary learning tools
  • A global, interactive learning community.

Language learning online @ LingQ

Vor dem Gesetz

Vor dem Gesetz steht ein Türhüter. A doorkeeper stands before the law. Zu diesem Türhüter kommt ein Mann vom Lande und bittet um Eintritt in das Gesetz. A country man comes to this doorkeeper and asks to enter the law. Aber der Türhüter sagt, daß er ihm jetzt den Eintritt nicht gewähren könne. But the doorkeeper says that he cannot allow him entry now. Der Mann überlegt und fragt dann, ob er also später werde eintreten dürfen. The man thinks about it and then asks whether he will be allowed to enter later.

»Es ist möglich«, sagt der Türhüter, »jetzt aber nicht.« "It is possible," says the doorkeeper, "but not now."

Da das Tor zum Gesetz offensteht wie immer und der Türhüter beiseite tritt, bückt sich der Mann, um durch das Tor in das Innere zu sehn. Since the gate to the law is open as always and the doorkeeper steps aside, the man bends down to look inside through the gate. Als der Türhüter das merkt, lacht er und sagt: When the doorkeeper notices this, he laughs and says:

»Wenn es dich so lockt, versuche es doch, trotz meines Verbotes hineinzugehn. “If you are so tempted by it, try to go in despite my prohibition. Merke aber: Ich bin mächtig. But notice: I am powerful. Und ich bin nur der unterste Türhüter. And I'm just the bottom doorkeeper. Von Saal zu Saal stehn aber Türhüter, einer mächtiger als der andere. But doorkeepers stand from hall to hall, one more powerful than the other. Schon den Anblick des dritten kann nicht einmal ich mehr ertragen.« Even I couldn't bear the sight of the third one. "

Solche Schwierigkeiten hat der Mann vom Lande nicht erwartet; das Gesetz soll doch jedem und immer zugänglich sein, denkt er, aber als er jetzt den Türhüter in seinem Pelzmantel genauer ansieht, seine große Spitznase, den langen, dünnen, schwarzen tatarischen Bart, entschließt er sich, doch lieber zu warten, bis er die Erlaubnis zum Eintritt bekommt. The country man did not expect such difficulties; The law should always be accessible to everyone, he thinks, but when he now takes a closer look at the doorkeeper in his fur coat, his big pointed nose, the long, thin, black Tatar beard, he decides to wait until he gets the Gets permission to enter. Der Türhüter gibt ihm einen Schemel und läßt ihn seitwärts von der Tür sich niedersetzen. The doorkeeper gives him a stool and lets him sit down to one side of the door.

Dort sitzt er Tage und Jahre. He sits there for days and years. Er macht viele Versuche, eingelassen zu werden, und ermüdet den Türhüter durch seine Bitten. He makes many attempts to be admitted and tires the doorkeeper with his requests. Der Türhüter stellt öfters kleine Verhöre mit ihm an, fragt ihn über seine Heimat aus und nach vielem andern, es sind aber teilnahmslose Fragen, wie sie große Herren stellen, und zum Schlusse sagt er ihm immer wieder, daß er ihn noch nicht einlassen könne. The doorkeeper often conducts small interrogations with him, asks him about his homeland and many other things, but these are indifferent questions like the great gentlemen ask, and in the end he keeps telling him that he cannot let him in yet. Der Mann, der sich für seine Reise mit vielem ausgerüstet hat, verwendet alles, und sei es noch so wertvoll, um den Türhüter zu bestechen. The man, who has equipped himself with a lot for his journey, uses everything, no matter how valuable, to bribe the doorkeeper. Dieser nimmt zwar alles an, aber sagt dabei: He accepts everything, but says:

»Ich nehme es nur an, damit du nicht glaubst, etwas versäumt zu haben.« "I'm just assuming it so you don't think you've missed something."

Während der vielen Jahre beobachtet der Mann den Türhüter fast ununterbrochen. Over the years, the man watched the doorkeeper almost continuously. Er vergißt die andern Türhüter, und dieser erste scheint ihm das einzige Hindernis für den Eintritt in das Gesetz. He forgets the other doorkeepers, and this first seems to him the only obstacle to entry into the law. Er verflucht den unglücklichen Zufall, in den ersten Jahren rücksichtslos und laut, später, als er alt wird, brummt er nur noch vor sich hin. He curses the unfortunate coincidence, inconsiderate and loud in the first few years, later, when he gets old, he just growls to himself. Er wird kindisch, und, da er in dem jahrelangen Studium des Türhüters auch die Flöhe in seinem Pelzkragen erkannt hat, bittet er auch die Flöhe, ihm zu helfen und den Türhüter umzustimmen. He becomes childish and, since he has also recognized the fleas in his fur collar in the years of studying the doorkeeper, he also asks the fleas to help him and to change the mind of the doorkeeper. Schließlich wird sein Augenlicht schwach, und er weiß nicht, ob es um ihn wirklich dunkler wird, oder ob ihn nur seine Augen täuschen. Eventually his eyesight becomes weak and he does not know whether it is really getting darker around him or whether his eyes are just fooling him. Wohl aber erkennt er jetzt im Dunkel einen Glanz, der unverlöschlich aus der Türe des Gesetzes bricht. But he now recognizes a shine in the darkness that breaks out of the door of the law forever. Nun lebt er nicht mehr lange. He doesn't live long now.

Vor seinem Tode sammeln sich in seinem Kopfe alle Erfahrungen der ganzen Zeit zu einer Frage, die er bisher an den Türhüter noch nicht gestellt hat. Before his death, all the experiences of the whole time were gathered in his head on a question that he had not yet asked the doorkeeper. Er winkt ihm zu, da er seinen erstarrenden Körper nicht mehr aufrichten kann. He waves to him because he can no longer straighten his frozen body. Der Türhüter muß sich tief zu ihm hinunterneigen, denn der Größenunterschied hat sich sehr zuungunsten des Mannes verändert. The doorkeeper has to lean down to him, because the difference in size has changed very much to the detriment of the man.

»Was willst du denn jetzt noch wissen?« fragt der Türhüter, »du bist unersättlich. “What else do you want to know now?” Asks the doorkeeper, “you are insatiable. « »Alle streben doch nach dem Gesetz«, sagt der Mann, »wieso kommt es, daß in den vielen Jahren niemand außer mir Einlaß verlangt hat?« "Everyone strives for the law," says the man, "why is it that in all these years no one except me has asked for admission?" Der Türhüter erkennt, daß der Mann schon an seinem Ende ist, und, um sein vergehendes Gehör noch zu erreichen, brüllt er ihn an: The doorkeeper realizes that the man is already at his end, and, in order to reach his fading hearing, he yells at him:

»Hier konnte niemand sonst Einlaß erhalten, denn dieser Eingang war nur für dich bestimmt. “Nobody else could get in here, because this entrance was only for you. Ich gehe jetzt und schließe ihn.« I'll go now and close it. "

×

We use cookies to help make LingQ better. By visiting the site, you agree to our cookie policy.