image

Nachrichtenleicht, Küken-Töten wird verboten

Jedes Jahr werden in Deutschland rund 45 Millionen männliche Küken getötet. Ein Grund: Sie legen keine Eier. Deshalb können Betriebe nicht viel Geld mit ihnen verdienen. Jetzt hat ein Gericht entschieden: Das Töten soll bald enden. Das Bundesverwaltungsgericht hat gesagt: Die männlichen Küken dürfen erst einmal weiter getötet werden. Das gilt aber nur noch so lange, bis es ein neues Verfahren gibt. Das Gericht hat auch gesagt: Der Tierschutz ist wichtiger als das wirtschaftliche Interesse. Es gibt aber keine Möglichkeit, das Küken-Töten sofort zu verbieten. Zuerst müssen die Betriebe auf einen neuen Test umstellen. Dafür bekommen die Betriebe Zeit. Mit dem Test kann man in Hühnereier hineinsehen. Man kann sehen, ob es männliche oder weibliche Küken werden. Die Eier mit den männlichen Küken werden nicht ausgebrütet. Aus diesen Eiern wird Tierfutter gemacht.



Want to learn a language?


Learn from this text and thousands like it on LingQ.

  • A vast library of audio lessons, all with matching text
  • Revolutionary learning tools
  • A global, interactive learning community.

Language learning online @ LingQ

Jedes Jahr werden in Deutschland rund 45 Millionen männliche Küken getötet. Ein Grund: Sie legen keine Eier. Deshalb können Betriebe nicht viel Geld mit ihnen verdienen. Jetzt hat ein Gericht entschieden: Das Töten soll bald enden. Das Bundesverwaltungsgericht hat gesagt: Die männlichen Küken dürfen erst einmal weiter getötet werden. Das gilt aber nur noch so lange, bis es ein neues Verfahren gibt. Das Gericht hat auch gesagt: Der Tierschutz ist wichtiger als das wirtschaftliche Interesse. Es gibt aber keine Möglichkeit, das Küken-Töten sofort zu verbieten. Zuerst müssen die Betriebe auf einen neuen Test umstellen. Dafür bekommen die Betriebe Zeit. Mit dem Test kann man in Hühnereier hineinsehen. Man kann sehen, ob es männliche oder weibliche Küken werden. Die Eier mit den männlichen Küken werden nicht ausgebrütet. Aus diesen Eiern wird Tierfutter gemacht.


×

We use cookies to help make LingQ better. By visiting the site, you agree to our cookie policy.