×

Wir verwenden Cookies, um LingQ zu verbessern. Mit dem Besuch der Seite erklärst du dich einverstanden mit unseren Cookie-Richtlinien.


image

Sopor Aeternus:Ein Freundliches Wort Hat Meine Seele Berührt (Songtext)

Sopor Aeternus:Ein Freundliches Wort Hat Meine Seele Berührt (Songtext)

Es wird wohl ein Tag wie all die ander'n werden, So sagt' ich mir, war innerlich bereit, Die üb'len Wort' aufs neue zu ertragen, Den täglich Spott, das altbekannte Leid. Doch zaub'risch, mächt'ge Dinge, Die können jederzeit gescheh'n, Mit off'nem Herz und Sinnen Kann sterblich' Aug' sie seh'n… Als ich dort saß, des Zuges Kommen harrte, Da sah ich sie, die ich in Kindertagen kannt'. Schnell schaut' ich weg, kaum einen Gruß erwartend, Wohl wissend, daß die "Masse" Manch' Erinn'rung gern verbannt. Doch vorbestimmte Dinge ereignen sich, man glaubt es kaum. Seltsam und unerwartet, schwerlich den eig'nen Ohr'n zu trau'n.

"Ach, sag', kenn' ich Dich nicht? ", Sprach sie, mir gegenüber als sie Platz nahm, Trotz eines fast leeren Abteils. "Bist Du nicht die, welche als Einz'ge mit mir spielte, Als ich neu war, fremd und damals so allein? Ich möcht' mich gerne nun bei Dir bedanken Für Deine lieben Worte, als sonst keiner mir sprach. Seit Jahren schon verspür' ich das Verlangen, Dir zu offenbar'n, wie wertvoll Deine Hilfe war. Aus Ungarn kam ich, kannt' niemand, nur Du spieltest mit mir. Du gabst mir Kraft, und endlich heute dank' ich Dir dafür. Von weitem hab' ich Dich ja schon so oft geseh'n, Doch irgendwie hab' ich mich nie richtig getraut. Deiner Reaktion war ich mir nicht ganz sicher, Zahlreich sind die Gerüchte, siehst Du doch so seltsam aus." In der Stadt angekommen schaute sie auf ihre Uhr und sprach: "ich hab' noch Zeit, woll'n wir 'nen Kaffee trinken geh'n?" "Uuh, auf keinen Fall, Darling! Ich trinke niemals Kaffee, Doch eine Tasse Tee", meint' ich, "wär' jetzt durchaus schön". Und so zogen wir los ohne festes Ziel Und suchten nach einem angemess'nen Ort. Doch in dem ersten Cafe wollt' man uns nicht bedienen, Starrt' uns bös' nur an, und so zogen wir fort. Zwei Gassen weiter ein Gasthof ward gefunden, Die Zeit verging…, also kehrten wir ein. Gar viel junges Volk war hier versammelt, Speißte, rauchte, sprach und starrte… Zum Glück war ich nicht allein! Ja, schicksalhafte Wege, ein wundervoll Geschenk, Von gütig' Geisterhänden meine schritte war'n gelenkt… Ja, aus freien Stücken hätt' solch' Ort ich nie besucht, Denn was dort zu erwarten ist, ich weiß es nur zu gut…

Ein Mann gehüllt in Schwärze, ein heißes Mahl verzehrend, Er saß mir gegenüber an einem ander'n Tisch.., Und für den intimsten, flücht'gen Augenblick Schauten wir uns an, und uns're Blicke trafen sich. So völlig unerwartet, mein Innerstes berührt, Den Dornenwall durchdrungen und Lebenskraft gespürt…

Und als wir gehen mußten, wartete er auf mich, Er kam zu uns herüber, er kam an unser'n Tisch: "Ich muß Dir etwas sagen, sonst kann ich noch nicht geh'n. Was immer and're denken, ich find' Dich wunderschön!" Oh, welch ein Zaubermantel, der nun machtvoll mich umgab, Der zaub'risch mich erhöhte und schenkte neue Kraft.

Für zwei volle Tage erfüllt' mich jene Macht, Und alle bösen Worte…-sie perlten an mir ab!

(Gar tief in meinem Herzen behüt' ich jenes Glück Und in den dunklen Stunden denk' ich daran zurück…!

Sopor Aeternus:Ein Freundliches Wort Hat Meine Seele Berührt (Songtext) Sopor Aeternus: A Kind Word Has Touched My Soul (Lyrics) Sopor Aeternus:Una palabra amable ha tocado mi alma (Letra) Sopor Aeternus: Una parola gentile ha toccato la mia anima (testo) Sopor Aeternus:A Kind Word Has Touched My Soul (歌詞) Sopor Aeternus:Een vriendelijk woord heeft mijn ziel geraakt (Songtekst) Sopor Aeternus:Uma palavra bondosa tocou a minha alma (Letra da música) Sopor Aeternus:A Kind Word Has Touched My Soul (Lyrics) Sopor Aeternus: Добре слово торкнулося моєї душі (лірика) Sopor Aeternus:一句善意的话语触动了我的灵魂(歌词)

Es wird wohl ein Tag wie all die ander’n werden, So sagt' ich mir, war innerlich bereit, Die üb’len Wort' aufs neue zu ertragen, Den täglich Spott, das altbekannte Leid. It will probably be a day like all the others, I said to myself, was ready inside, to endure the bad word again, the daily mockery, the well-known suffering. Doch zaub’risch, mächt’ge Dinge, Die können jederzeit gescheh’n, Mit off’nem Herz und Sinnen Kann sterblich' Aug' sie seh’n… Als ich dort saß, des Zuges Kommen harrte, Da sah ich sie, die ich in Kindertagen kannt'. But magical, powerful things, They can happen at any time, With an open heart and senses, mortal eyes can see them... As I sat there, waiting for the train to come, I saw them, the I knew when I was a kid. Але чарівні, могутні речі, Вони можуть статися в будь-який час, З відкритим серцем і почуттями, смертні очі можуть побачити їх... Коли я сидів там, чекаючи на прибуття поїзда, я бачив їх, я знав, коли я був дитина. Schnell schaut' ich weg, kaum einen Gruß erwartend, Wohl wissend, daß die "Masse" Manch' Erinn’rung gern verbannt. Doch vorbestimmte Dinge ereignen sich, man glaubt es kaum. Seltsam und unerwartet, schwerlich den eig’nen Ohr’n zu trau’n.

"Ach, sag', kenn' ich Dich nicht? ", Sprach sie, mir gegenüber als sie Platz nahm, Trotz eines fast leeren Abteils. "Bist Du nicht die, welche als Einz’ge mit mir spielte, Als ich neu war, fremd und damals so allein? Ich möcht' mich gerne nun bei Dir bedanken Für Deine lieben Worte, als sonst keiner mir sprach. Seit Jahren schon verspür' ich das Verlangen, Dir zu offenbar’n, wie wertvoll Deine Hilfe war. Aus Ungarn kam ich, kannt' niemand, nur Du spieltest mit mir. Du gabst mir Kraft, und endlich heute dank' ich Dir dafür. Von weitem hab' ich Dich ja schon so oft geseh’n, Doch irgendwie hab' ich mich nie richtig getraut. Deiner Reaktion war ich mir nicht ganz sicher, Zahlreich sind die Gerüchte, siehst Du doch so seltsam aus." In der Stadt angekommen schaute sie auf ihre Uhr und sprach: "ich hab' noch Zeit, woll’n wir 'nen Kaffee trinken geh’n?" "Uuh, auf keinen Fall, Darling! Ich trinke niemals Kaffee, Doch eine Tasse Tee", meint' ich, "wär' jetzt durchaus schön". Und so zogen wir los ohne festes Ziel Und suchten nach einem angemess’nen Ort. Doch in dem ersten Cafe wollt' man uns nicht bedienen, Starrt' uns bös' nur an, und so zogen wir fort. Zwei Gassen weiter ein Gasthof ward gefunden, Die Zeit verging…, also kehrten wir ein. Gar viel junges Volk war hier versammelt, Speißte, rauchte, sprach und starrte… Zum Glück war ich nicht allein! Ja, schicksalhafte Wege, ein wundervoll Geschenk, Von gütig' Geisterhänden meine schritte war’n gelenkt… Ja, aus freien Stücken hätt' solch' Ort ich nie besucht, Denn was dort zu erwarten ist, ich weiß es nur zu gut…

Ein Mann gehüllt in Schwärze, ein heißes Mahl verzehrend, Er saß mir gegenüber an einem ander’n Tisch.., Und für den intimsten, flücht’gen Augenblick Schauten wir uns an, und uns’re Blicke trafen sich. So völlig unerwartet, mein Innerstes berührt, Den Dornenwall durchdrungen und Lebenskraft gespürt… Так абсолютно несподівано, торкнувся найпотаємнішого, проник через тернову стіну і відчув життєву силу...

Und als wir gehen mußten, wartete er auf mich, Er kam zu uns herüber, er kam an unser’n Tisch: "Ich muß Dir etwas sagen, sonst kann ich noch nicht geh’n. Was immer and’re denken, ich find' Dich wunderschön!" Oh, welch ein Zaubermantel, der nun machtvoll mich umgab, Der zaub’risch mich erhöhte und schenkte neue Kraft.

Für zwei volle Tage erfüllt' mich jene Macht, Und alle bösen Worte…-sie perlten an mir ab!

(Gar tief in meinem Herzen behüt' ich jenes Glück Und in den dunklen Stunden denk' ich daran zurück…!