×

Wir verwenden Cookies, um LingQ zu verbessern. Mit dem Besuch der Seite erklärst du dich einverstanden mit unseren Cookie-Richtlinien.


image

Frankenstein - Mary W. Shelley, 22. Kapitel - 02

22. Kapitel - 02

Dieser Brief erweckte in mir wieder den Gedanken an die Drohung meines Dämons: »Ich werde in deiner Brautnacht bei dir sein!« Das war mein Todesurteil; in jener Nacht würde er sicherlich alle Mittel anwenden, um mich zu vernichten und mir so die Möglichkeit zu nehmen, in den Armen des Glücks wieder zu genesen. In jener Nacht also wollte er mit meiner Ermordung seinen Greueltaten die Krone aufsetzen. Nun gut, sollte es so sein! Aber ohne ein verzweifeltes Ringen sollte es nicht abgehen. Blieb er Sieger, nun, dann hatte ich Frieden für immer und seine Macht über mich war zu Ende. Würde er aber besiegt, dann war ich ein freier Mann. Allerdings was für eine Freiheit? Eine Freiheit, deren sich der Landmann erfreut, nachdem er gesehen hat, wie seine Familie hingeschlachtet, seine Hütte verbrannt, seine Felder verwüstet werden, und dann heimatlos, verarmt und allein, aber frei seines Weges zieht. Solcher Art würde dann meine Freiheit sein, nur daß ich an Elisabeth noch einen Schatz besaß, dessen Wert vielleicht in all den Gewissensbissen, in all dem Schuldbewußtsein, das mich bis zu meinem Ende bedrückte, gar nicht zur Geltung kam.

Süße, heißgeliebte Elisabeth! Ich las ihren Brief, und las ihn immer wieder, und einige sanftere, frohere Gefühle schlichen sich in mein verarmtes Herz und gaukelten mir paradiesische Träume von Glück und Liebe vor. Aber der Apfel war bereits gegessen und der Engel stand mit dem flammenden Schwert vor der Pforte. Gern hätte ich mein Leben hingegeben, um sie glücklich zu machen. Wenn der Dämon seine Drohung ausführte, so bedeutete das für mich, menschlichem Ermessen nach, den Tod, und meine Verheiratung mußte also die Erfüllung meines Schicksals beschleunigen. Meine Vernichtung mochte meinetwegen ein paar Monate früher kommen; denn wenn mein Peiniger merkte, daß ich, erschreckt durch seine Drohungen, meine Hochzeit hinausschob, fand er sicher bis dahin andere Mittel, um sich an mir zu rächen, viel grausamere vielleicht noch. Er hatte mir geschworen, in meiner Brautnacht bei mir zu sein, aber das verpflichtete ihn keineswegs, bis dahin sich untätig zu verhalten. Denn vielleicht um mir zu zeigen, daß sein Blutdurst noch lange nicht gesättigt sei, hatte er kurze Zeit, nachdem er die Drohung ausgestoßen, meinen Freund Clerval erwürgt. Ich war also fest entschlossen, daß die Anschläge meines Feindes auf mein Leben meine Vereinigung mit Elisabeth keine Stunde lang aufhalten durften, wenn diese oder mein Vater sie wünschten.

In dieser Verfassung schrieb ich an Elisabeth. Mein Brief war ruhig und liebevoll. »Ich fürchte, meine Geliebte,« schrieb ich, »daß für uns nur wenig Glück mehr auf Erden blüht. Dennoch aber ist all mein Sehnen und Hoffen auf Dich gerichtet. Deine Befürchtungen sind grundlos. Du allein bist es, die mein Leben heiligt und meine Hoffnung auf Frieden zu erfüllen vermag. Ich habe ein Geheimnis, Elisabeth, ein entsetzliches Geheimnis! Wenn ich es Dir anvertrauen dürfte, es würde Dich eiskalt überlaufen, und, statt über mein Elend überrascht zu sein, Dich nur wundern, daß ich das alles ertragen habe. An unserem Hochzeitsmorgen will ich Dir das Geheimnis anvertrauen, denn es soll vollkommene Klarheit zwischen uns herrschen. Und bis dahin, Geliebte, bitte ich Dich, weder darüber zu sprechen, noch auch irgend eine Andeutung zu machen. Darum bitte ich Dich ernstlich, und ich weiß, daß ich Dich nicht vergebens gebeten habe.

Eine Woche, nachdem Elisabeths Brief mich erreicht hatte, kamen wir in Genf an. Das teuere Mädchen begrüßte mich mit heißer Freude. Aber Tränen standen in ihren Augen, als sie meine abgemagerten Hände drückte und mich auf die fieberheißen Wangen küßte. Auch sie war etwas verändert. Sie war schmaler geworden und hatte viel von der Lebhaftigkeit eingebüßt, die ihr vordem so gut gestanden hatte. Aber ihre Milde und ihr sanftes Mitleid machten sie zu einer geeigneten Genossin für einen Mann, der elend und gebrochen ist.

Die Ruhe, deren ich damals genoß, war nicht von langer Dauer. Die Erinnerungen tauchten wieder in aller Frische auf und machten mich fast wahnsinnig. Manchmal raste ich, manchmal war ich still und nachdenklich. Ich sprach mit niemand und sah auch niemand an, sondern saß regungslos in einer Ecke, erdrückt von den Qualen, die auf mich einstürmten.

Nur Elisabeth vermochte mich einigermaßen aufzuheitern. Ihre sanfte Stimme milderte meine Rasereien und flößte mir Lebensmut ein, wenn ich in trostloses Grübeln verfiel. Sie weinte mit mir und um mich. Wenn ich dann wieder vernünftig geworden war, bemühte sie sich, mir Mut zu machen. Ja, dem Unglücklichen kann man wohl Mut zusprechen, aber nicht dem Schuldigen.

Bald nach unserer Heimkehr sprach mein Vater mit mir über die bevorstehende Hochzeit. Ich verhielt mich schweigend.

»Du hast also keine andere Verpflichtung?«

»Keine! Ich liebe Elisabeth und sehe unserer Vereinigung mit Freuden entgegen. Bestimme den Tag, und dieser Tag soll es sein, an dem ich mich für Leben und Tod dem Glück der Geliebten weihe!«

»Lieber Viktor, so darfst du nicht sprechen! Wir haben sehr viel Schweres zu tragen gehabt, das ist wahr; aber wir wollen fest zusammenhalten, wir, die noch übrig geblieben sind, und unseren Lebenden die Liebe schenken, die wir für die Toten hatten. Unser Kreis wird nur mehr ein kleiner sein, aber die Gefühle treuer Liebe und das gemeinsam erlebte Mißgeschick wird uns unlöslich aneinander ketten. Und bis die Zeit dein Leid gemildert hat, werden wieder neue Wesen da sein, die die ersetzen sollen, die uns auf so grauenhafte Weise genommen worden sind.«

Aber die Trostworte meines Vaters waren doch nicht imstande, mich die Drohungen des Dämons vergessen zu machen, denn ich hielt diesen nach all den blutigen Siegen, die er bisher über mich errungen, für unüberwindlich. Und nachdem er einmal die Worte ausgesprochen: »Ich werde in deiner Brautnacht bei dir sein,« hielt ich auch mein Schicksal für unabwendbar. Aber der Tod war kein Übel für mich, wenn ich daran dachte, daß er mir ja auch meine Elisabeth hätte wegnehmen können. Ich gab deshalb fast freudig meine Zustimmung, daß die Hochzeit in zehn Tagen gefeiert werden sollte, wenn auch damit mein Geschick besiegelt war.

Großer Gott, wenn mir auch nur einmal eine Ahnung gekommen wäre, welche Absichten mein tückischer Feind hatte, ich hätte mich lieber in die wildesten Landstriche geflüchtet und wäre als ruheloser Wanderer auf Erden umhergezogen, als daß ich zu dieser unseligen Heirat mein Einverständnis erteilt hätte. Aber es war, als hätte mich das Ungeheuer mittels magischer Einflüsse über seine wahren Absichten im Dunkeln gehalten, und indem ich mich auf mein eigenes Ende gefaßt machte, beschleunigte ich nur den Tod des über alles geliebten Weibes.

22. Kapitel - 02 22. chapter - 02 Capítulo 22 - 02 Hoofdstuk 22 - 02

Dieser Brief erweckte in mir wieder den Gedanken an die Drohung meines Dämons: »Ich werde in deiner Brautnacht bei dir sein!« Das war mein Todesurteil; in jener Nacht würde er sicherlich alle Mittel anwenden, um mich zu vernichten und mir so die Möglichkeit zu nehmen, in den Armen des Glücks wieder zu genesen. In jener Nacht also wollte er mit meiner Ermordung seinen Greueltaten die Krone aufsetzen. So that night, by killing me, he wanted to crown his atrocities. Bu yüzden o gece yaptığı vahşeti benim cinayetimle taçlandırmak istedi. Nun gut, sollte es so sein! Çok iyi, öyle olmalı! Aber ohne ein verzweifeltes Ringen sollte es nicht abgehen. Ancak umutsuz bir mücadele olmadan bu iş bitmemelidir. Blieb er Sieger, nun, dann hatte ich Frieden für immer und seine Macht über mich war zu Ende. Eğer galip gelirse, o zaman sonsuza dek huzura kavuşacaktım ve onun üzerimdeki gücü sona erecekti. Würde er aber besiegt, dann war ich ein freier Mann. Ama eğer o yenildiyse, o zaman özgür bir adamdım. Allerdings was für eine Freiheit? Eine Freiheit, deren sich der Landmann erfreut, nachdem er gesehen hat, wie seine Familie hingeschlachtet, seine Hütte verbrannt, seine Felder verwüstet werden, und dann heimatlos, verarmt und allein, aber frei seines Weges zieht. A liberty enjoyed by the farmer after seeing his family slaughtered, his hut burned, his fields ravaged, and then homeless, impoverished, and alone but free to go on his way. Ailesinin katledildiğini, kulübesinin yakıldığını, tarlalarının tahrip edildiğini gördükten sonra evsiz, yoksul ve yalnız ama özgür bir şekilde yoluna devam eden köylünün sahip olduğu bir özgürlük. Solcher Art würde dann meine Freiheit sein, nur daß ich an Elisabeth noch einen Schatz besaß, dessen Wert vielleicht in all den Gewissensbissen, in all dem Schuldbewußtsein, das mich bis zu meinem Ende bedrückte, gar nicht zur Geltung kam. That would be my freedom, except that I still had a treasure in Elisabeth, the value of which perhaps did not come into its own in all the pangs of conscience, in all the sense of guilt that oppressed me to the end. Özgürlüğüm de bu türden bir şey olacaktı, ama Elisabeth'te hâlâ bir hazineye sahiptim; bu hazinenin değeri, belki de beni sonuna kadar ağırlaştıran pişmanlık ve suçluluk duygusu içinde hiç ortaya çıkmamıştı.

Süße, heißgeliebte Elisabeth! Tatlı, sevgili Elisabeth! Ich las ihren Brief, und las ihn immer wieder, und einige sanftere, frohere Gefühle schlichen sich in mein verarmtes Herz und gaukelten mir paradiesische Träume von Glück und Liebe vor. Aber der Apfel war bereits gegessen und der Engel stand mit dem flammenden Schwert vor der Pforte. Gern hätte ich mein Leben hingegeben, um sie glücklich zu machen. Wenn der Dämon seine Drohung ausführte, so bedeutete das für mich, menschlichem Ermessen nach, den Tod, und meine Verheiratung mußte also die Erfüllung meines Schicksals beschleunigen. If the demon carried out his threat, it meant death for me by human standards, and my marriage must hasten the fulfillment of my destiny. Eğer iblis tehdidini gerçekleştirirse, bu benim için insan yargısına göre ölüm anlamına gelecekti ve bu nedenle evliliğim kaderimin gerçekleşmesini hızlandırmalıydı. Meine Vernichtung mochte meinetwegen ein paar Monate früher kommen; denn wenn mein Peiniger merkte, daß ich, erschreckt durch seine Drohungen, meine Hochzeit hinausschob, fand er sicher bis dahin andere Mittel, um sich an mir zu rächen, viel grausamere vielleicht noch. My annihilation might come a few months earlier for my sake; for if my tormentor noticed that, frightened by his threats, I was postponing my marriage, he would certainly find other means of taking revenge on me by then, perhaps even more cruel ones. Yıkımım benim iyiliğim için birkaç ay erken gelebilirdi; çünkü işkencecim tehditlerinden korkup evliliğimi ertelediğimi fark ederse, o zamana kadar benden intikam almak için mutlaka başka yollar bulurdu, belki de çok daha acımasız yollar. Er hatte mir geschworen, in meiner Brautnacht bei mir zu sein, aber das verpflichtete ihn keineswegs, bis dahin sich untätig zu verhalten. He had sworn to be with me on my bridal night, but that in no way obliged him to remain inactive until then. Gerdek gecemde yanımda olacağına yemin etmişti ama bu hiçbir şekilde o zamana kadar hareketsiz kalmasını gerektirmiyordu. Denn vielleicht um mir zu zeigen, daß sein Blutdurst noch lange nicht gesättigt sei, hatte er kurze Zeit, nachdem er die Drohung ausgestoßen, meinen Freund Clerval erwürgt. Belki de kana susamışlığının tatmin edilmekten çok uzak olduğunu bana göstermek için, tehdidi savurduktan kısa bir süre sonra arkadaşım Clerval'i boğarak öldürmüştü. Ich war also fest entschlossen, daß die Anschläge meines Feindes auf mein Leben meine Vereinigung mit Elisabeth keine Stunde lang aufhalten durften, wenn diese oder mein Vater sie wünschten. I was therefore firmly resolved that my enemy's attempts on my life should not prevent my union with Elisabeth for an hour, if she or my father wished it.

In dieser Verfassung schrieb ich an Elisabeth. Bu ruh haliyle Elisabeth'e yazdım. Mein Brief war ruhig und liebevoll. »Ich fürchte, meine Geliebte,« schrieb ich, »daß für uns nur wenig Glück mehr auf Erden blüht. 'I fear, my beloved,' I wrote, 'that little happiness awaits us on earth. "Korkarım, sevgilim," diye yazdım, "dünyada bizim için çok az mutluluk çiçek açacak. Dennoch aber ist all mein Sehnen und Hoffen auf Dich gerichtet. Nevertheless, all my longing and hope is directed towards you. Yine de tüm özlemim ve umudum size yöneliktir. Deine Befürchtungen sind grundlos. Korkularınız yersiz. Du allein bist es, die mein Leben heiligt und meine Hoffnung auf Frieden zu erfüllen vermag. Yaşamımı kutsayan ve barış umudumu gerçekleştirebilecek olan yalnızca sensin. Ich habe ein Geheimnis, Elisabeth, ein entsetzliches Geheimnis! Wenn ich es Dir anvertrauen dürfte, es würde Dich eiskalt überlaufen, und, statt über mein Elend überrascht zu sein, Dich nur wundern, daß ich das alles ertragen habe. If I could confide in you, you would shiver and, instead of being surprised at my misery, you would only be amazed that I endured it all. Size anlatabilseydim, soğukkanlı davranırdınız ve çektiğim sefalete şaşırmak yerine, sadece tüm bunlara katlanmama şaşırırdınız. An unserem Hochzeitsmorgen will ich Dir das Geheimnis anvertrauen, denn es soll vollkommene Klarheit zwischen uns herrschen. Und bis dahin, Geliebte, bitte ich Dich, weder darüber zu sprechen, noch auch irgend eine Andeutung zu machen. Darum bitte ich Dich ernstlich, und ich weiß, daß ich Dich nicht vergebens gebeten habe. Bu yüzden Senden içtenlikle istiyorum ve Senden boşuna istemediğimi biliyorum.

Eine Woche, nachdem Elisabeths Brief mich erreicht hatte, kamen wir in Genf an. Das teuere Mädchen begrüßte mich mit heißer Freude. Sevgili kız beni sıcak bir sevinçle karşıladı. Aber Tränen standen in ihren Augen, als sie meine abgemagerten Hände drückte und mich auf die fieberheißen Wangen küßte. Auch sie war etwas verändert. Sie war schmaler geworden und hatte viel von der Lebhaftigkeit eingebüßt, die ihr vordem so gut gestanden hatte. She had slimmed down and had lost much of the vivacity that had once suited her so well. Aber ihre Milde und ihr sanftes Mitleid machten sie zu einer geeigneten Genossin für einen Mann, der elend und gebrochen ist.

Die Ruhe, deren ich damals genoß, war nicht von langer Dauer. O zamanlar yaşadığım huzur uzun sürmedi. Die Erinnerungen tauchten wieder in aller Frische auf und machten mich fast wahnsinnig. Manchmal raste ich, manchmal war ich still und nachdenklich. Sometimes I rested, sometimes I was quiet and thoughtful. Bazen yarıştım, bazen sessiz ve düşünceliydim. Ich sprach mit niemand und sah auch niemand an, sondern saß regungslos in einer Ecke, erdrückt von den Qualen, die auf mich einstürmten. Kimseyle konuşmadım ve kimseye bakmadım, ama bir köşede hareketsiz oturdum, üzerime gelen acıların altında ezildim.

Nur Elisabeth vermochte mich einigermaßen aufzuheitern. Sadece Elisabeth beni bir nebze olsun neşelendirmeyi başardı. Ihre sanfte Stimme milderte meine Rasereien und flößte mir Lebensmut ein, wenn ich in trostloses Grübeln verfiel. Her soft voice calmed my rages and gave me courage when I fell into desolate brooding. Onun nazik sesi öfkelerimi yatıştırdı ve kasvetli düşüncelere daldığımda yaşama cesareti aşıladı. Sie weinte mit mir und um mich. Benimle ve benim için ağladı. Wenn ich dann wieder vernünftig geworden war, bemühte sie sich, mir Mut zu machen. Sonra, kendime geldiğimde, beni cesaretlendirmeye çalıştı. Ja, dem Unglücklichen kann man wohl Mut zusprechen, aber nicht dem Schuldigen. Yes, one can encourage the unfortunate, but not the guilty. Evet, talihsizlere cesaret verebilirsiniz ama suçlulara değil.

Bald nach unserer Heimkehr sprach mein Vater mit mir über die bevorstehende Hochzeit. Ich verhielt mich schweigend.

»Du hast also keine andere Verpflichtung?« "So you have no other commitment?" "Yani başka bir taahhüdünüz yok mu?"

»Keine! Ich liebe Elisabeth und sehe unserer Vereinigung mit Freuden entgegen. Elisabeth'i seviyorum ve birlikteliğimizi sevinçle bekliyorum. Bestimme den Tag, und dieser Tag soll es sein, an dem ich mich für Leben und Tod dem Glück der Geliebten weihe!« Determine the day, and this day it shall be, on which I dedicate myself to the happiness of my beloved for life and death!« Güne karar ver ve o gün kendimi ölüm kalım için sevgilinin mutluluğuna adadığım gün olsun!"

»Lieber Viktor, so darfst du nicht sprechen! "Sevgili Viktor, böyle konuşmamalısın! Wir haben sehr viel Schweres zu tragen gehabt, das ist wahr; aber wir wollen fest zusammenhalten, wir, die noch übrig geblieben sind, und unseren Lebenden die Liebe schenken, die wir für die Toten hatten. Katlanmamız gereken çok şey vardı, bu doğru; ama biz geride kalanlar hep birlikte sağlam duralım ve ölülerimize duyduğumuz sevgiyi yaşayanlarımıza da verelim. Unser Kreis wird nur mehr ein kleiner sein, aber die Gefühle treuer Liebe und das gemeinsam erlebte Mißgeschick wird uns unlöslich aneinander ketten. Our circle will only be small, but the feelings of true love and shared misfortune will bind us inseparably together. Und bis die Zeit dein Leid gemildert hat, werden wieder neue Wesen da sein, die die ersetzen sollen, die uns auf so grauenhafte Weise genommen worden sind.« And until time has lessened your suffering, there will be new beings to replace those so horribly taken from us.” Ve zaman acınızı azaltana kadar, bizden korkunç bir şekilde alınanların yerini alacak yeni varlıklar olacak."

Aber die Trostworte meines Vaters waren doch nicht imstande, mich die Drohungen des Dämons vergessen zu machen, denn ich hielt diesen nach all den blutigen Siegen, die er bisher über mich errungen, für unüberwindlich. Ama babamın teselli sözleri bana iblisin tehditlerini unutturamadı, çünkü şimdiye kadar bana karşı kazandığı tüm kanlı zaferlerden sonra, onun aşılamaz olduğunu düşündüm. Und nachdem er einmal die Worte ausgesprochen: »Ich werde in deiner Brautnacht bei dir sein,« hielt ich auch mein Schicksal für unabwendbar. "Gerdek gecende seninle olacağım" sözlerini söylediğinde ben de kaderimin kaçınılmaz olduğunu düşünmüştüm. Aber der Tod war kein Übel für mich, wenn ich daran dachte, daß er mir ja auch meine Elisabeth hätte wegnehmen können. But death was not a bad thing for me when I thought that it could have taken my Elisabeth away from me. Ama Elisabeth'imi benden alabileceğini düşündüğümde ölüm benim için kötü bir şey değildi. Ich gab deshalb fast freudig meine Zustimmung, daß die Hochzeit in zehn Tagen gefeiert werden sollte, wenn auch damit mein Geschick besiegelt war. I therefore gave my consent, almost happily, that the wedding should be celebrated in ten days, even if that sealed my fate. Bu nedenle, kaderim mühürlenmiş olsa da, on gün içinde kutlanacak düğüne neredeyse sevinçle onay verdim.

Großer Gott, wenn mir auch nur einmal eine Ahnung gekommen wäre, welche Absichten mein tückischer Feind hatte, ich hätte mich lieber in die wildesten Landstriche geflüchtet und wäre als ruheloser Wanderer auf Erden umhergezogen, als daß ich zu dieser unseligen Heirat mein Einverständnis erteilt hätte. Good God, if I had had an inkling of the intentions of my treacherous enemy, I would rather have fled to the wildest lands and wandered the earth as a restless wanderer than consent to this unfortunate marriage. Yüce Tanrım, hain düşmanımın niyetini bir kez bile sezmiş olsaydım, bu talihsiz evliliğe rıza göstermektense ülkenin en vahşi yerlerine kaçmayı ve yeryüzünde huzursuz bir gezgin olarak dolaşmayı tercih ederdim. Aber es war, als hätte mich das Ungeheuer mittels magischer Einflüsse über seine wahren Absichten im Dunkeln gehalten, und indem ich mich auf mein eigenes Ende gefaßt machte, beschleunigte ich nur den Tod des über alles geliebten Weibes. But it was as if the monster had magically kept me in the dark about its true intentions, and by bracing myself for my own end I only hastened the death of the woman I loved most. Ama sanki canavar, büyülü etkilerle beni gerçek niyetleri konusunda karanlıkta bırakmıştı ve kendi sonum için kendimi hazırlayarak, her şeyden çok sevdiğim kadının ölümünü hızlandırmıştım.