image

Alltagsdeutsch, Mit Kinder- und Jugendbüchern Brücken bauen

Mit Kinder- und Jugendbüchern Brücken bauen

Zur Völkerverständigung und Integration beitragen, das Kulturerbe erforschen und bewahren: Dafür steht die Internationale Jugendbibliothek in München. Ins Leben gerufen wurde sie von einer Frau mit einer Vision.

Es fing mal ganz klein an: mit 8000 Kinder- und Jugendbüchern aus 14 Ländern in einer Villa in München-Schwabing. Das war im Jahr 1949. Seitdem ist der Bestand der Internationalen Jugendbibliothek (IJB) um mehr als das 80-Fache gewachsen, die Bibliothek untergebracht im idyllisch gelegenen Schloss Blutenburg an der Peripherie der bayerischen Landeshauptstadt. Und das alles, weil eine außergewöhnliche Frau eine Vision hatte. Sie wollte die durch den Zweiten Weltkrieg – Zitat – „gänzlich verwirrte Welt langsam wieder ins Lot bringen“. Ihr Name: Jella Lepman. Die jüdische Journalistin war 1936 vor den Nationalsozialisten aus Deutschland nach England geflohen. Nach Kriegsende kehrte sie in ihr Geburtsland als Beraterin der US-Armee für Frauen- und Jugendfragen zurück. Ihr Auftrag: Sie sollte ‚Reeducation‘, also demokratische Bildungsarbeit, leisten und damit zur Entnazifizierung Deutschlands beitragen. Für Jella Lepman stand bald fest, dass sie dabei den Fokus auf Kinder und Jugendliche legen wollte. Denn mit ihnen verband sie eine Hoffnung, sagt die heutige Bibliotheksdirektorin Christiane Raabe:

„Die Hoffnung, dass die Kinder und Jugendlichen, die ja diese moralische Schuld nicht auf sich geladen hatten in Deutschland, dass es diejenigen sind, die auch vielleicht noch geformt werden könnten im Sinne von Weltoffenheit, von Versöhnung und insgesamt von eher internationalem als nationalem Denken. Das ist die Hauptidee, aus der heraus auch diese Bibliothek entstanden ist.“

Kinder und Jugendliche hatten für Lepman keine moralische Schuld auf sich geladen, waren keine Täter, die für die Gräuel der Nationalsozialisten verantwortlich waren. Und Bildung war das Tor, um sie im Sinne einer demokratischen, von Toleranz und Weltoffenheit geprägten, friedlichen Gesellschaft zu formen. Lepman wollte dies mit Hilfe internationaler Kinderbücher erreichen. Doch zunächst gab es ein Problem. Unter Hitler war die internationale Kinder- und Jugendliteratur verbannt worden. Die Kriegsverwüstungen hatten ihr Übriges getan: Die meisten Bildungsinstitutionen waren zerstört. Jella Lepman ließ nicht locker, schrieb Briefe an ausländische Verleger, so Christiane Raabe:

„Da hat sie also Verlage gebeten, zum Beispiel in Frankreich, in den USA, in Japan und so weiter: ,Schickt uns doch eure Bücher hier nach Deutschland, dass die Kinder lesend etwas über euer Land erfahren sollen.‘ Und diese Bücher sollten Friedensboten sein.“

14 Länder machten mit. Die zur Verfügung gestellten Werke wurden zunächst 1946 ausgestellt und bildeten später den Grundstock der Jugendbibliothek. Diese wurde 1949 in Schwabing eröffnet – in Anwesenheit von Politprominenz, Intellektuellen, Vertretern von Universitäten sowie namhaften Autoren wie Erich Kästner. Dessen berühmtes Kinderbuch „Die Konferenz der Tiere“ war von Jella Lepmans Vision inspiriert und erschien ebenfalls 1949. Es handelt davon, wie Kinder gemeinsam mit ihren Freunden, den Tieren, die Welt regieren, weil die Erwachsenen dazu nicht in der Lage sind. Die eigentliche Zielgruppe, die Kinder, kam nach der Bibliothekseröffnung in Scharen, erzählt Christiane Raabe:

„Es gibt Bilder, da sieht man auch, wie sie barfuß teilweise reinkommen und da auf dem Fußboden hocken und Bücher lesen. Die Kinder – und auch Jugendliche –, die hatten einen richtig großen Hunger auf Bücher, und zwar nicht Bücher, die sie schon kannten, sondern auch Bücher aus dem Ausland.“

Die Bibliothek war, so Raabe, eine Ruheinsel inmitten einer Trümmerlandschaft ohne richtigen Platz für Kinder. Hier durften sie nicht nur lesen, sie durften ihre Bibliothek auch „mitgestalten“. Es wurde dort gemalt und Theater gespielt – auch unter der Anleitung Erich Kästners. Die Sowjetunion hatte zunächst keine Literatur beigesteuert – wegen der Unterstützung Lepmans durch die Amerikaner. Die Haltung änderte sich erst Ende der 1950er-Jahre mit dem neuen Direktor Walter Scherf, selbst Autor und Märchenforscher, der erstmals Literatur osteuropäischer Länder in die Bibliothek integrieren konnte.

Über die Jahrzehnte kamen immer mehr Kinder- und Jugendbücher aus aller Welt zusammen. Institutionen wie die UNESCO oder Privatleute verschenkten ihre Bestände. Ein wichtiger Bestandteil sind auch Nachlässe oder Teilnachlässe berühmter Kinder- und Jugendbuchautorinnen und -autoren wie beispielsweise James Krüss, Michael Ende oder Mirjam Pressler. Etwa 650.000 Bücher in Originalsprache aus 28 Ländern befanden sich 2020 im Archiv. Und der Bestand wächst ständig weiter, auch weil Verlage regelmäßig ihre Neuerscheinungen von Kinder- und Jugendbüchern zur Verfügung stellen. Einem Missverständnis beugt Christiane Raabe allerdings vor:

„Wir sind keine Stadtbibliothek, sondern wir sind zunächst mal wirklich eine Spezialbibliothek. Diese Bücher werden bei uns als Teil des Kulturerbes gesammelt. Das heißt, wir versprechen eigentlich, wenn wir die Bücher nach wie vor geschenkt bekommen von Verlagen weltweit, dass wir sie erschließen, dass wir sie vermitteln, dass man mit diesen Beständen forschen kann. Als Gebrauchsliteratur für Kinder sind sie nicht gedacht.“

Anders als in den Anfängen, können buchbegeisterte Kinder und Jugendliche nicht einfach wie bei einer öffentlichen Bibliothek, einer Stadtbibliothek, in die IJB hineinspazieren und sich ein Buch – auch in ihrer Muttersprache – ausleihen. Stattdessen dienen die Bücher der Forschung. Sie sind Archivbestand. Sie werden bibliothekarisch erschlossen, also mit bestimmten Metadaten wie etwa dem Namen von Autorin/Autor, Inhalt sowie Schlagworten versehen, sodass sie in einem Onlinekatalog oder einer Datenbank gefunden werden können. Die Bücher in etwa 250 Sprachen aus sechs Jahrhunderten – darunter auch sehr viele Sprachen, die vom Aussterben bedroht sind – sind somit ein Teil des Weltkulturerbes. Allerdings: So ganz außen vor bleiben die Kinder und Jugendlichen dann doch nicht, sagt Raabe:

„Wir haben allerdings eine Kinderbibliothek, eine internationale. Und die ist mit aktuellen Büchern bestückt. Da richten wir uns nach den Bedürfnissen, nach den Interessen der Nutzer. Das heißt, wenn wir jetzt plötzlich bulgarische Familien haben, die gerne hier Bücher ausleihen wollen, und wir haben bulgarische Literatur bis jetzt nicht im Bestand, dann versuchen wir, den aufzubauen auch in dieser öffentlichen Bibliothek.“

Diese Bücher können ausgeliehen werden, werden aber irgendwann, wenn sie zerlesen sind, aussortiert und nicht archiviert. Darüber hinaus gibt es Literaturveranstaltungen, Lesungen, Festivals, Ausstellungen. Auch kooperiert die IJB mit Kindergärten, Schulen, Universitäten, Flüchtlingsunterkünften. So gibt es etwa Erzählnachmittage und Malstudio-Veranstaltungen. Frieden schaffen mit Büchern und Völkerverständigung war die Aufgabe bei der Gründung. Für Christiane Raabe hat sich der Fokus mittlerweile etwas verschoben:

„Dass wir heute sehr viel stärker auch mit unserer Arbeit, mit Kinderliteratur, zur Integration, zum Zusammenhalt der Gesellschaft beitragen können, indem wir auf ganz bestimmte Kinderliteratur aufmerksam machen, die keinen Stellenwert hat, die man einfach nicht kennt. Gucken wir zum Beispiel mal die arabischsprachige an, die es ja gibt. Und wir haben festgestellt, dass es überhaupt keine Übersetzungen gibt aus diesen Ländern.“

In einer multikulturellen Gesellschaft können Bücher auch dafür sorgen, dass man mal über den Tellerrand schaut und sich mit Literatur anderer Länder befasst. Damit das einfacher möglich ist, regen die IJB-Verantwortlichen Übersetzungen an. Darüber hinaus findet seit 2014* jährlich im Sommer das White Ravens Festival für internationale Kinder- und Jugendliteratur statt, bei dem unter anderem Autorinnen und Autoren aus dem In- und Ausland aus ihren Büchern vorlesen sowie Workshops und Schreibwerkstätten leiten. Somit wird laut der Webseite der Bibliothek ein „Brückenschlag zwischen den Kulturen“ geschaffen. Und das entspricht dann doch der Vision ihrer Gründerin, Jella Lepman.



Want to learn a language?


Learn from this text and thousands like it on LingQ.

  • A vast library of audio lessons, all with matching text
  • Revolutionary learning tools
  • A global, interactive learning community.

Sprachen lernen online @ LingQ

Mit Kinder- und Jugendbüchern Brücken bauen Building bridges with books for children and young people

Zur Völkerverständigung und Integration beitragen, das Kulturerbe erforschen und bewahren: Dafür steht die Internationale Jugendbibliothek in München. Contributing to international understanding and integration, researching and preserving cultural heritage: this is what the International Youth Library in Munich stands for. Ins Leben gerufen wurde sie von einer Frau mit einer Vision. It was brought to life by a woman with a vision. Его воплотила в жизнь женщина с видением.

Es fing mal ganz klein an: mit 8000 Kinder- und Jugendbüchern aus 14 Ländern in einer Villa in München-Schwabing. It all started very small: with 8,000 children's and youth books from 14 countries in a villa in Munich-Schwabing. Все началось с малого: с 8000 детских и юношеских книг из 14 стран на вилле в Мюнхене-Швабинге. Das war im Jahr 1949. Seitdem ist der Bestand der Internationalen Jugendbibliothek (IJB) um mehr als das 80-Fache gewachsen, die Bibliothek untergebracht im idyllisch gelegenen Schloss Blutenburg an der Peripherie der bayerischen Landeshauptstadt. Since then, the inventory of the International Youth Library (IJB) has grown more than 80-fold, the library is housed in the idyllically situated Blutenburg Castle on the outskirts of the Bavarian state capital. С тех пор фонды Международной Молодежной Библиотеки (IJB) выросли более чем в 80 раз.Библиотека расположена в идиллически расположенном замке Блютенбург на окраине баварской столицы земли. Und das alles, weil eine außergewöhnliche Frau eine Vision hatte. And all because an extraordinary woman had a vision. Sie wollte die durch den Zweiten Weltkrieg – Zitat – „gänzlich verwirrte Welt langsam wieder ins Lot bringen“. She wanted to “slowly bring the world, which had been completely confused” by the Second World War – slowly to bring it back into balance. Она хотела «потихоньку привести мир, совершенно сбитый с толку» Второй мировой войной, — медленно вернуть его в равновесие. Ihr Name: Jella Lepman. Die jüdische Journalistin war 1936 vor den Nationalsozialisten aus Deutschland nach England geflohen. The Jewish journalist fled from Germany to England in 1936 to escape the National Socialists. Nach Kriegsende kehrte sie in ihr Geburtsland als Beraterin der US-Armee für Frauen- und Jugendfragen zurück. After the end of the war, she returned to her native country as an adviser to the US Army on women and youth issues. Ihr Auftrag: Sie sollte ‚Reeducation‘, also demokratische Bildungsarbeit, leisten und damit zur Entnazifizierung Deutschlands beitragen. Her mission: she was to carry out 'reeducation', i.e. democratic educational work, and thus contribute to the denazification of Germany. Für Jella Lepman stand bald fest, dass sie dabei den Fokus auf Kinder und Jugendliche legen wollte. Jella Lepman soon realized that she wanted to focus on children and young people. Denn mit ihnen verband sie eine Hoffnung, sagt die heutige Bibliotheksdirektorin Christiane Raabe: Because they were linked by a hope, says today's library director Christiane Raabe:

„Die Hoffnung, dass die Kinder und Jugendlichen, die ja diese moralische Schuld nicht auf sich geladen hatten in Deutschland, dass es diejenigen sind, die auch vielleicht noch geformt werden könnten im Sinne von Weltoffenheit, von Versöhnung und insgesamt von eher internationalem als nationalem Denken. "The hope that the children and young people in Germany, who did not shoulder this moral guilt, are the ones who could perhaps still be formed in the sense of openness to the world, of reconciliation and, overall, of more international than national thinking . Das ist die Hauptidee, aus der heraus auch diese Bibliothek entstanden ist.“ That is the main idea from which this library arose.”

Kinder und Jugendliche hatten für Lepman keine moralische Schuld auf sich geladen, waren keine Täter, die für die Gräuel der Nationalsozialisten verantwortlich waren. For Lepman, children and young people did not bear any moral guilt, they were not perpetrators of the atrocities committed by the National Socialists. Und Bildung war das Tor, um sie im Sinne einer demokratischen, von Toleranz und Weltoffenheit geprägten, friedlichen Gesellschaft zu formen. And education was the gateway to shaping them in the spirit of a democratic, peaceful society characterized by tolerance and open-mindedness. Lepman wollte dies mit Hilfe internationaler Kinderbücher erreichen. Lepman wanted to achieve this with the help of international children's books. Doch zunächst gab es ein Problem. Unter Hitler war die internationale Kinder- und Jugendliteratur verbannt worden. International children's and youth literature was banned under Hitler. Die Kriegsverwüstungen hatten ihr Übriges getan: Die meisten Bildungsinstitutionen waren zerstört. The devastation of war had done the rest: most educational institutions had been destroyed. Jella Lepman ließ nicht locker, schrieb Briefe an ausländische Verleger, so Christiane Raabe: Jella Lepman did not give up, wrote letters to foreign publishers, according to Christiane Raabe:

„Da hat sie also Verlage gebeten, zum Beispiel in Frankreich, in den USA, in Japan und so weiter: ,Schickt uns doch eure Bücher hier nach Deutschland, dass die Kinder lesend etwas über euer Land erfahren sollen.‘ Und diese Bücher sollten Friedensboten sein.“ "So she asked publishers, for example in France, in the USA, in Japan and so on: 'Send us your books here in Germany so that the children can read about your country.' And these books should be messengers of peace.”

14 Länder machten mit. 14 countries took part. Die zur Verfügung gestellten Werke wurden zunächst 1946 ausgestellt und bildeten später den Grundstock der Jugendbibliothek. The works made available were first exhibited in 1946 and later formed the basis of the youth library. Diese wurde 1949 in Schwabing eröffnet – in Anwesenheit von Politprominenz, Intellektuellen, Vertretern von Universitäten sowie namhaften Autoren wie Erich Kästner. This was opened in Schwabing in 1949 - in the presence of prominent politicians, intellectuals, representatives of universities and well-known authors such as Erich Kästner. Dessen berühmtes Kinderbuch „Die Konferenz der Tiere“ war von Jella Lepmans Vision inspiriert und erschien ebenfalls 1949. His famous children's book "The Conference of the Animals" was inspired by Jella Lepman's vision and was also published in 1949. Es handelt davon, wie Kinder gemeinsam mit ihren Freunden, den Tieren, die Welt regieren, weil die Erwachsenen dazu nicht in der Lage sind. It's about how children, together with their animal friends, rule the world because adults are unable to do so. Die eigentliche Zielgruppe, die Kinder, kam nach der Bibliothekseröffnung in Scharen, erzählt Christiane Raabe: The actual target group, the children, came in droves after the opening of the library, says Christiane Raabe:

„Es gibt Bilder, da sieht man auch, wie sie barfuß teilweise reinkommen und da auf dem Fußboden hocken und Bücher lesen. “There are pictures where you can also see them coming in barefoot and sitting on the floor reading books. Die Kinder – und auch Jugendliche –, die hatten einen richtig großen Hunger auf Bücher, und zwar nicht Bücher, die sie schon kannten, sondern auch Bücher aus dem Ausland.“ The children – and young people too – were really hungry for books, and not books they already knew, but also books from abroad.”

Die Bibliothek war, so Raabe, eine Ruheinsel inmitten einer Trümmerlandschaft ohne richtigen Platz für Kinder. According to Raabe, the library was an oasis of calm in the middle of a landscape of ruins with no real space for children. Hier durften sie nicht nur lesen, sie durften ihre Bibliothek auch „mitgestalten“. Here they were not only allowed to read, they were also allowed to “help shape” their library. Es wurde dort gemalt und Theater gespielt – auch unter der Anleitung Erich Kästners. People painted and played theater there – also under the guidance of Erich Kästner. Die Sowjetunion hatte zunächst keine Literatur beigesteuert – wegen der Unterstützung Lepmans durch die Amerikaner. The Soviet Union initially did not contribute any literature - because of Lepman's support from the Americans. Die Haltung änderte sich erst Ende der 1950er-Jahre mit dem neuen Direktor Walter Scherf, selbst Autor und Märchenforscher, der erstmals Literatur osteuropäischer Länder in die Bibliothek integrieren konnte. The attitude only changed at the end of the 1950s with the new director Walter Scherf, himself an author and researcher of fairy tales, who was able to integrate literature from Eastern European countries into the library for the first time.

Über die Jahrzehnte kamen immer mehr Kinder- und Jugendbücher aus aller Welt zusammen. Over the decades, more and more children's and youth books came together from all over the world. Institutionen wie die UNESCO oder Privatleute verschenkten ihre Bestände. Institutions such as UNESCO or private individuals gave away their holdings. Ein wichtiger Bestandteil sind auch Nachlässe oder Teilnachlässe berühmter Kinder- und Jugendbuchautorinnen und -autoren wie beispielsweise James Krüss, Michael Ende oder Mirjam Pressler. An important part are the bequests or partial bequests of famous children's and youth book authors such as James Krüss, Michael Ende or Mirjam Pressler. Etwa 650.000 Bücher in Originalsprache aus 28 Ländern befanden sich 2020 im Archiv. Und der Bestand wächst ständig weiter, auch weil Verlage regelmäßig ihre Neuerscheinungen von Kinder- und Jugendbüchern zur Verfügung stellen. And the inventory is constantly growing, also because publishers regularly make their new releases of children's and youth books available. Einem Missverständnis beugt Christiane Raabe allerdings vor: However, Christiane Raabe prevents a misunderstanding:

„Wir sind keine Stadtbibliothek, sondern wir sind zunächst mal wirklich eine Spezialbibliothek. “We are not a city library, but first of all we are really a special library. Diese Bücher werden bei uns als Teil des Kulturerbes gesammelt. We collect these books as part of our cultural heritage. Das heißt, wir versprechen eigentlich, wenn wir die Bücher nach wie vor geschenkt bekommen von Verlagen weltweit, dass wir sie erschließen, dass wir sie vermitteln, dass man mit diesen Beständen forschen kann. That means that we actually promise, if we continue to receive the books as gifts from publishers around the world, that we will make them accessible, that we will convey them, that you can use these holdings for research. Als Gebrauchsliteratur für Kinder sind sie nicht gedacht.“ They are not intended as functional literature for children.”

Anders als in den Anfängen, können buchbegeisterte Kinder und Jugendliche nicht einfach wie bei einer öffentlichen Bibliothek, einer Stadtbibliothek, in die IJB hineinspazieren und sich ein Buch – auch in ihrer Muttersprache – ausleihen. Unlike in the beginning, children and young people who are enthusiastic about books cannot simply walk into the IJB and borrow a book – even in their native language – as they would in a public library, a city library. Stattdessen dienen die Bücher der Forschung. Instead, the books are for research. Sie sind Archivbestand. Sie werden bibliothekarisch erschlossen, also mit bestimmten Metadaten wie etwa dem Namen von Autorin/Autor, Inhalt sowie Schlagworten versehen, sodass sie in einem Onlinekatalog oder einer Datenbank gefunden werden können. They are catalogued, i.e. provided with certain metadata such as the name of the author, content and keywords, so that they can be found in an online catalog or a database. Die Bücher in etwa 250 Sprachen aus sechs Jahrhunderten – darunter auch sehr viele Sprachen, die vom Aussterben bedroht sind – sind somit ein Teil des Weltkulturerbes. The books in around 250 languages from six centuries - including many languages that are threatened with extinction - are therefore part of the world cultural heritage. Allerdings: So ganz außen vor bleiben die Kinder und Jugendlichen dann doch nicht, sagt Raabe: However, the children and young people are not completely left out, says Raabe:

„Wir haben allerdings eine Kinderbibliothek, eine internationale. "We do have a children's library, an international one. Und die ist mit aktuellen Büchern bestückt. And it is stocked with current books. Da richten wir uns nach den Bedürfnissen, nach den Interessen der Nutzer. We focus on the needs and interests of the users. Das heißt, wenn wir jetzt plötzlich bulgarische Familien haben, die gerne hier Bücher ausleihen wollen, und wir haben bulgarische Literatur bis jetzt nicht im Bestand, dann versuchen wir, den aufzubauen auch in dieser öffentlichen Bibliothek.“ That means that if we suddenly have Bulgarian families who would like to borrow books here, and we don't have Bulgarian literature in stock yet, then we'll try to set it up in this public library as well."

Diese Bücher können ausgeliehen werden, werden aber irgendwann, wenn sie zerlesen sind, aussortiert und nicht archiviert. These books can be borrowed, but eventually, when they are worn out, they are discarded and not archived. Darüber hinaus gibt es Literaturveranstaltungen, Lesungen, Festivals, Ausstellungen. There are also literary events, readings, festivals and exhibitions. Auch kooperiert die IJB mit Kindergärten, Schulen, Universitäten, Flüchtlingsunterkünften. So gibt es etwa Erzählnachmittage und Malstudio-Veranstaltungen. Frieden schaffen mit Büchern und Völkerverständigung war die Aufgabe bei der Gründung. Für Christiane Raabe hat sich der Fokus mittlerweile etwas verschoben:

„Dass wir heute sehr viel stärker auch mit unserer Arbeit, mit Kinderliteratur, zur Integration, zum Zusammenhalt der Gesellschaft beitragen können, indem wir auf ganz bestimmte Kinderliteratur aufmerksam machen, die keinen Stellenwert hat, die man einfach nicht kennt. Gucken wir zum Beispiel mal die arabischsprachige an, die es ja gibt. Und wir haben festgestellt, dass es überhaupt keine Übersetzungen gibt aus diesen Ländern.“

In einer multikulturellen Gesellschaft können Bücher auch dafür sorgen, dass man mal über den Tellerrand schaut und sich mit Literatur anderer Länder befasst. Damit das einfacher möglich ist, regen die IJB-Verantwortlichen Übersetzungen an. Darüber hinaus findet seit 2014* jährlich im Sommer das White Ravens Festival für internationale Kinder- und Jugendliteratur statt, bei dem unter anderem Autorinnen und Autoren aus dem In- und Ausland aus ihren Büchern vorlesen sowie Workshops und Schreibwerkstätten leiten. Somit wird laut der Webseite der Bibliothek ein „Brückenschlag zwischen den Kulturen“ geschaffen. Und das entspricht dann doch der Vision ihrer Gründerin, Jella Lepman.

×

Wir verwenden Cookies, um LingQ zu verbessern. Mit dem Besuch der Seite erklärst du dich einverstanden mit unseren Cookie-Richtlinien.