×

We use cookies to help make LingQ better. By visiting the site, you agree to our cookie policy.


image

Sherlock Holmes - Ein Skandal in Bohemia, Ein Skandal in Bohemia - Teil 8

Ein Skandal in Bohemia - Teil 8

Langsam und feierlich wurde Holmes ins Haus getragen und in das große Zimmer gelegt; ich konnte die Vorgänge von meinem Posten am Fenster verfolgen. Die Lampen wurden angezündet, aber die Jalousie blieb oben, so daß ich Holmes auf der Couch sah. Ich weiß nicht, ob ihn Gewissensbisse plagten, weil er eine solche Rolle spielte, aber ich weiß, daß ich mich nie mehr geschämt habe als in diesem Augenblick, da ich die Anmut und Freundlichkeit erblickte, mit der das herrliche Geschöpf, gegen das ich mit im Komplott war, den verletzten Mann pflegte. Und doch wäre es schwärzester Verrat an Holmes gewesen, hätte ich mich jetzt aus der Rolle gestohlen, die er mir anvertraut hatte. Ich verhärtete mein Herz und zog die Rauchrakete aus dem Ulster. Schließlich, dachte ich, verletzen wir sie ja nicht. Wir hinderten sie nur, jemanden anders zu verletzen.

Holmes hatte sich aufgesetzt, und ich sah, wie er sich bewegte, als ob er nach Luft ränge. Ein Dienstmädchen lief durch den Raum und stieß das Fenster auf. Im selben Moment sah ich ihn die Hand heben, und auf das Signal hin warf ich die Rakete ins Zimmer und schrie »Feuer!« Das Wort war kaum aus dem Mund, als die ganze Zuschauermenge, ob gut oder schlecht gekleidete Leute, Herren oder Pferdeknechte und Dienstboten, in einen allgemeinen Schrei »Feuer!« einstimmte. Dicke Rauchwolken füllten das Zimmer und wälzten sich zum Fenster hinaus; ich sah die Umrisse eilender Gestalten und hörte einen Augenblick später Holmes' Stimme aus dem Hausinnern, die allen versicherte, es sei ein falscher Alarm. Ich schlüpfte durch die schreiende Menge und ging zur Straßenecke, und zehn Minuten später fühlte ich zu meiner Freude den Arm des Freundes in dem meinen und konnte mich von der Szene des Aufruhrs hinwegbegeben. Er ging einige Minuten schnell und schweigend neben mir her, bis wir in eine der ruhigen Straßen eingebogen waren, die zur Edgeware Road führte.

»Das haben Sie sehr gut gemacht, Doktor«, bemerkte er. »Es hätte nicht besser gehen können. Alles ist in Ordnung.«

»Sie haben die Fotografie!«

»Ich weiß, wo sie ist.«

»Und wie haben Sie das herausbekommen?«

»Sie hat es mir gezeigt. Ich sagte Ihnen doch, daß sie es tun würde.«

»Ich tappe noch im Dunkeln.«

»Ich möchte kein Geheimnis daraus machen«, sagte er lachend. »Die Sache war ganz einfach. Sie haben natürlich gesehen, daß alle auf der Straße zum Komplott gehörten. Sie waren für den Abend engagiert.«

»Soviel habe ich angenommen.«

»Als der Tumult ausbrach, hatte ich ein bißchen flüssige rote Farbe in der Hand. Ich stürzte vor, fiel, schlug die Hand vors Gesicht und wurde so Gegenstand des Mitleids. Das ist ein alter Trick.«

»Auch das konnte ich ahnen.«

»Dann trug man mich hinein. Sie war verpflichtet, mich aufzunehmen. Was sollte sie sonst tun? Und geradewegs in ihren Salon, in den Raum, auf den ich es abgesehen hatte. Das Bild mußte entweder hier sein oder in ihrem Schlafzimmer; ich war entschlossen, es herauszubekommen. Man legte mich auf eine Couch, ich schnappte nach Luft, wodurch man veranlaßt wurde, das Fenster zu öffnen. Und da war die Gelegenheit für Sie.«

»Wie konnte Ihnen das helfen?«

»Es war das Allerwichtigste! Wenn eine Frau denkt, ihr Haus steht in Flammen, trägt ihr Instinkt sie sofort zu dem Gegenstand, den sie am meisten schätzt. Das ist ein ganz überwältigender Impuls, und er war für mich mehr als einmal von Vorteil. Im Fall des Unterschiebungsskandals von Darlington war er mir nützlich, auch in der Angelegenheit von Arnsworth Castle. Eine Mutter packt ihr Kind, eine unverheiratete Frau ergreift ihr Schmuckkästchen. Nun war mir klar, daß unsere Dame nichts Wertvolleres im Haus hatte als das, wonach wir suchen. Sie würde also hinstürzen, um es in Sicherheit zu bringen. Der Feueralarm war bewundernswert gelungen. Der Rauch und das Geschrei hätten ausgereicht, um Nerven von Stahl zu erschüttern. Sie reagierte herrlich. Die Fotografie befindet sich in einem Gelaß hinter einem beweglichen Paneel gerade über dem Klingelzug. Im Nu war sie dort, und ich konnte einen Blick auf das Bild werfen, wie sie es halb herauszog. Als ich ihr zurief, es sei ein falscher Alarm, schob sie es zurück, besah sich die Rakete, lief aus dem Zimmer, und seitdem habe ich sie nicht mehr gesehen. Ich erhob mich, entschuldigte mich und entwich aus dem Haus. Ich zögerte, ob ich versuchen sollte, die Fotografie sofort sicherzustellen; aber der Kutscher war hereingekommen, und da er mich musternd ansah, schien es mir geraten, zu warten. Eine kleine Übereiltheit kann alles verderben.«

»Und jetzt?« fragte ich.

»Unser Auftrag ist faktisch beendet. Ich werde morgen zusammen mit dem König bei ihr vorsprechen, und mit Ihnen, wenn Ihnen daran liegt. Man wird uns in den Salon führen, damit wir dort auf die Dame warten; aber es ist wahrscheinlich, daß sie, wenn sie kommt, weder uns noch die Fotografie vorfinden wird. Es könnte eine Genugtuung für Seine Majestät sein, das Bild persönlich wiederzuerlangen.«

»Und wann werden wir vorsprechen?«

»Um acht Uhr morgens. Sie wird noch nicht auf sein, so daß wir freie Bahn haben. Wir müssen auch deshalb schnell sein, weil die Heirat vielleicht ihr Leben und ihre Gewohnheiten verändert hat. Jetzt muß ich ohne Verzögerung dem König telegraphieren.«

Wir waren in der Baker Street angekommen und standen vor der Haustür. Holmes suchte noch in seinen Taschen nach dem Schlüssel, als jemand vorüberkam und sagte: »Gute Nacht, Mr. Sherlock Holmes.«

Zu dieser Zeit waren verschiedene Leute auf der Straße, aber der Gruß schien von einem schlanken, jungen Mann gekommen zu sein, der einen Ulster trug und schnell weitergegangen war.

»Ich habe die Stimme schon einmal gehört«, sagte Holmes und starrte die schlechtbeleuchtete Straße hinunter. »Ich frage mich, wer das, verflixt noch mal, gewesen sein kann?«


Ein Skandal in Bohemia - Teil 8

Langsam und feierlich wurde Holmes ins Haus getragen und in das große Zimmer gelegt; ich konnte die Vorgänge von meinem Posten am Fenster verfolgen. Die Lampen wurden angezündet, aber die Jalousie blieb oben, so daß ich Holmes auf der Couch sah. As lâmpadas estavam acesas, mas as persianas permaneciam levantadas para que eu pudesse ver Holmes no sofá. Ich weiß nicht, ob ihn Gewissensbisse plagten, weil er eine solche Rolle spielte, aber ich weiß, daß ich mich nie mehr geschämt habe als in diesem Augenblick, da ich die Anmut und Freundlichkeit erblickte, mit der das herrliche Geschöpf, gegen das ich mit im Komplott war, den verletzten Mann pflegte. No sé si tuvo algún remordimiento por interpretar tal papel, pero sé que nunca he estado más avergonzado que en ese momento cuando contemplé la gracia y la bondad con que la gloriosa criatura con la que estoy tratando estaba en la trama. , cuidó al herido. Não sei se ele sentiu remorso por desempenhar tal papel, mas sei que nunca fiquei mais envergonhado do que naquele momento em que vi a graça e a simpatia com que a gloriosa criatura com quem eu estava tramava cuidar do homem ferido. Und doch wäre es schwärzester Verrat an Holmes gewesen, hätte ich mich jetzt aus der Rolle gestohlen, die er mir anvertraut hatte. Y, sin embargo, habría sido la traición más negra a Holmes si me hubiera escapado del papel que me había dado. E, no entanto, teria sido a mais negra traição de Holmes se eu tivesse me roubado do papel que ele me confiara. Ich verhärtete mein Herz und zog die Rauchrakete aus dem Ulster. Endureci meu coração e tirei o foguete de fumaça do Ulster. Schließlich, dachte ich, verletzen wir sie ja nicht. Después de todo, pensé, no la lastimemos. Wir hinderten sie nur, jemanden anders zu verletzen. Solo estábamos impidiendo que lastimaran a alguien más.

Holmes hatte sich aufgesetzt, und ich sah, wie er sich bewegte, als ob er nach Luft ränge. Holmes se había sentado y lo vi moverse como si estuviera sin aliento. Holmes sentou-se e eu o vi mover-se como se estivesse com falta de ar. Ein Dienstmädchen lief durch den Raum und stieß das Fenster auf. Im selben Moment sah ich ihn die Hand heben, und auf das Signal hin warf ich die Rakete ins Zimmer und schrie »Feuer!« Das Wort war kaum aus dem Mund, als die ganze Zuschauermenge, ob gut oder schlecht gekleidete Leute, Herren oder Pferdeknechte und Dienstboten, in einen allgemeinen Schrei »Feuer!« einstimmte. En ese mismo momento lo vi levantar la mano y a la señal lancé el cohete al interior de la sala y grité "¡Fuego!" La palabra apenas salió de la boca cuando toda la multitud de espectadores, bien vestidos o mal vestidos, , caballeros o palafreneros y sirvientes, se unieron en un grito general de "¡Fuego!" No mesmo momento eu o vi levantar a mão, e ao sinal eu joguei o foguete na sala e gritei "Fogo!" A palavra mal saiu da minha boca que toda a multidão, bem vestida ou mal vestida, senhores ou noivos e servos, unidos em um grito geral "Fogo!" Dicke Rauchwolken füllten das Zimmer und wälzten sich zum Fenster hinaus; ich sah die Umrisse eilender Gestalten und hörte einen Augenblick später Holmes' Stimme aus dem Hausinnern, die allen versicherte, es sei ein falscher Alarm. Gruesas nubes de humo llenaron la habitación y rodaron por la ventana; Vi los contornos de figuras apresuradas, y un momento después escuché la voz de Holmes desde el interior de la casa, asegurando a todos que se trataba de una falsa alarma. Espessas nuvens de fumaça encheram a sala e rolaram para fora da janela; Eu vi os contornos de figuras apressadas e um momento depois ouvi a voz de Holmes de dentro da casa, garantindo a todos que era um alarme falso. Ich schlüpfte durch die schreiende Menge und ging zur Straßenecke, und zehn Minuten später fühlte ich zu meiner Freude den Arm des Freundes in dem meinen und konnte mich von der Szene des Aufruhrs hinwegbegeben. I slipped through the screaming crowd and went to the street corner, and ten minutes later, to my delight, I felt my friend's arm in mine and was able to move away from the scene of the uproar. Escorreguei no meio da multidão que gritava e fui até a esquina, e dez minutos depois, para minha alegria, senti o braço do meu amigo no meu e consegui me afastar do cenário do tumulto. Er ging einige Minuten schnell und schweigend neben mir her, bis wir in eine der ruhigen Straßen eingebogen waren, die zur Edgeware Road führte. Ele caminhou rapidamente e em silêncio ao meu lado por alguns minutos até que viramos em uma das ruas tranquilas que levavam à Edgeware Road.

»Das haben Sie sehr gut gemacht, Doktor«, bemerkte er. »Es hätte nicht besser gehen können. Alles ist in Ordnung.«

»Sie haben die Fotografie!«

»Ich weiß, wo sie ist.«

»Und wie haben Sie das herausbekommen?«

»Sie hat es mir gezeigt. Ich sagte Ihnen doch, daß sie es tun würde.«

»Ich tappe noch im Dunkeln.« "Eu ainda estou no escuro."

»Ich möchte kein Geheimnis daraus machen«, sagte er lachend. »Die Sache war ganz einfach. Sie haben natürlich gesehen, daß alle auf der Straße zum Komplott gehörten. Você viu, é claro, que todo mundo na rua fazia parte da trama. Sie waren für den Abend engagiert.« Te contrataron para la noche.

»Soviel habe ich angenommen.«

»Als der Tumult ausbrach, hatte ich ein bißchen flüssige rote Farbe in der Hand. “Quando a comoção começou, eu estava com um pouco de tinta vermelha líquida na mão. Ich stürzte vor, fiel, schlug die Hand vors Gesicht und wurde so Gegenstand des Mitleids. Tropecé, caí, me llevé la mano a la cara y me convertí en objeto de lástima. Corri para a frente, caí, coloquei a mão no rosto e me tornei um objeto de pena. Das ist ein alter Trick.«

»Auch das konnte ich ahnen.«

»Dann trug man mich hinein. “Então fui carregado para dentro. Sie war verpflichtet, mich aufzunehmen. Ela foi obrigada a me acolher. Was sollte sie sonst tun? Und geradewegs in ihren Salon, in den Raum, auf den ich es abgesehen hatte. E direto para sua sala de estar, a sala que eu procurava. Das Bild mußte entweder hier sein oder in ihrem Schlafzimmer; ich war entschlossen, es herauszubekommen. Man legte mich auf eine Couch, ich schnappte nach Luft, wodurch man veranlaßt wurde, das Fenster zu öffnen. Me acostaron en un sofá, jadeando por aire, lo que los incitó a abrir la ventana. Und da war die Gelegenheit für Sie.«

»Wie konnte Ihnen das helfen?«

»Es war das Allerwichtigste! Wenn eine Frau denkt, ihr Haus steht in Flammen, trägt ihr Instinkt sie sofort zu dem Gegenstand, den sie am meisten schätzt. Cuando una mujer piensa que su casa está en llamas, su instinto la lleva de inmediato al objeto que más aprecia. Das ist ein ganz überwältigender Impuls, und er war für mich mehr als einmal von Vorteil. É um impulso avassalador e foi benéfico para mim mais de uma vez. Im Fall des Unterschiebungsskandals von Darlington war er mir nützlich, auch in der Angelegenheit von Arnsworth Castle. Ele foi útil para mim no escândalo de fraude de Darlington e também no Castelo de Arnsworth. Eine Mutter packt ihr Kind, eine unverheiratete Frau ergreift ihr Schmuckkästchen. Nun war mir klar, daß unsere Dame nichts Wertvolleres im Haus hatte als das, wonach wir suchen. Ahora estaba claro para mí que nuestra señora no tenía nada más valioso en la casa que lo que estamos buscando. Sie würde also hinstürzen, um es in Sicherheit zu bringen. Então ela correria para colocá-lo em segurança. Der Feueralarm war bewundernswert gelungen. La alarma contra incendios había funcionado admirablemente. O alarme de incêndio funcionou admiravelmente. Der Rauch und das Geschrei hätten ausgereicht, um Nerven von Stahl zu erschüttern. A fumaça e os gritos teriam sido suficientes para abalar os nervos de aço. Sie reagierte herrlich. Die Fotografie befindet sich in einem Gelaß hinter einem beweglichen Paneel gerade über dem Klingelzug. A fotografia está em um espaço atrás de um painel móvel logo acima do puxador do sino. Im Nu war sie dort, und ich konnte einen Blick auf das Bild werfen, wie sie es halb herauszog. Als ich ihr zurief, es sei ein falscher Alarm, schob sie es zurück, besah sich die Rakete, lief aus dem Zimmer, und seitdem habe ich sie nicht mehr gesehen. Quando gritei com ela que era um alarme falso, ela o empurrou para trás, olhou para o míssil, saiu correndo da sala e não o vi desde então. Ich erhob mich, entschuldigte mich und entwich aus dem Haus. Me levanté, me disculpé y salí de la casa. Eu me levantei, pedi licença e fugi de casa. Ich zögerte, ob ich versuchen sollte, die Fotografie sofort sicherzustellen; aber der Kutscher war hereingekommen, und da er mich musternd ansah, schien es mir geraten, zu warten. Dudé en intentar conseguir la fotografía de inmediato; pero había entrado el cochero, y como me escrutaba, creí conveniente esperar. Hesitei se deveria tentar garantir a fotografia imediatamente; mas o motorista havia entrado e, olhando para mim com atenção, pareceu-me aconselhável esperar. Eine kleine Übereiltheit kann alles verderben.« Um pouco de pressa pode estragar tudo. "

»Und jetzt?« fragte ich.

»Unser Auftrag ist faktisch beendet. Ich werde morgen zusammen mit dem König bei ihr vorsprechen, und mit Ihnen, wenn Ihnen daran liegt. Amanhã irei vê-la com o rei e com você, se quiser. Man wird uns in den Salon führen, damit wir dort auf die Dame warten; aber es ist wahrscheinlich, daß sie, wenn sie kommt, weder uns noch die Fotografie vorfinden wird. Seremos conducidos al salón para esperar a la dama allí; pero es probable que cuando ella venga no nos encuentre ni a nosotros ni a la fotografía. Seremos conduzidos à sala de estar para esperar a senhora ali; mas é provável que, quando ela vier, não encontre nem nós nem a fotografia. Es könnte eine Genugtuung für Seine Majestät sein, das Bild persönlich wiederzuerlangen.« Pode ser uma satisfação para Sua Majestade recuperar pessoalmente a imagem. "

»Und wann werden wir vorsprechen?« "E quando vamos fazer o teste?"

»Um acht Uhr morgens. Sie wird noch nicht auf sein, so daß wir freie Bahn haben. Todavía no estará arriba, así que tendremos un camino despejado. Ainda não será lançado, então temos uma corrida livre. Wir müssen auch deshalb schnell sein, weil die Heirat vielleicht ihr Leben und ihre Gewohnheiten verändert hat. Também precisamos ser rápidos porque o casamento pode ter mudado sua vida e seus hábitos. Jetzt muß ich ohne Verzögerung dem König telegraphieren.«

Wir waren in der Baker Street angekommen und standen vor der Haustür. Holmes suchte noch in seinen Taschen nach dem Schlüssel, als jemand vorüberkam und sagte: »Gute Nacht, Mr. Sherlock Holmes.«

Zu dieser Zeit waren verschiedene Leute auf der Straße, aber der Gruß schien von einem schlanken, jungen Mann gekommen zu sein, der einen Ulster trug und schnell weitergegangen war. Havia pessoas diferentes na rua na época, mas a saudação parecia ter vindo de um jovem magro vestindo um Ulster e caminhando rapidamente.

»Ich habe die Stimme schon einmal gehört«, sagte Holmes und starrte die schlechtbeleuchtete Straße hinunter. "Já ouvi essa voz antes", disse Holmes, olhando para a rua mal iluminada. »Ich frage mich, wer das, verflixt noch mal, gewesen sein kann?« "Eu me pergunto quem diabos poderia ter sido?"