×

We use cookies to help make LingQ better. By visiting the site, you agree to our cookie policy.


image

Sherlock Holmes - Der blaue Karfunkel, Der blaue Karfunkel - Teil 7

Der blaue Karfunkel - Teil 7

Wir blickten uns um und sahen im gelben Lichtkreis der Hängelampe ein rattengesichtiges Männchen, und Breckinridge, der Händler, stand in der Tür und schüttelte gegen die kriechende Gestalt wild die Fäuste.

»Ich habe genug von Ihnen und Ihren Gänsen«, schrie er. »Ich wünschte, ihr wärt alle beim Teufel. Wenn Sie mich noch mal mit Ihrem blöden Geschwätz belästigen, hetze ich den Hund auf Sie. Bringen Sie mir Mrs. Oakshott, und ich rede mit ihr. Was haben denn Sie mit der Sache zu tun? Habe ich die Gänse von Ihnen gekauft?«

»Nein, aber eine davon gehört mir trotzdem«, wimmerte der kleine Mann.

»Reden Sie mit Mrs. Oakshott.«

»Die hat gesagt, ich soll Sie fragen.«

»Meinetwegen fragen Sie den König von Preußen. Mir reicht es. Machen Sie, daß Sie wegkommen!« Er stürzte wütend vor, und der unerwünschte Frager rannte davon.

»Hallo, das kann uns einen Besuch in der Brixton Road ersparen,« flüsterte Holmes. »Kommen Sie, wir wollen einmal sehen, was mit dem kleinen Burschen anzufangen ist.«

Wir drängten uns durch die Menschen, die zwischen den erleuchteten Ständen umherschlenderten, holten den kleinen Mann ein und tippten ihm auf die Schulter. Er fuhr herum, und im Gaslicht sah ich, daß jede Spur von Farbe aus seinem Gesicht gewichen war.

»Wer sind Sie? Was wollen Sie?« fragte er mit bebender Stimme.

»Entschuldigen Sie«, sagte Holmes freundlich, »aber ich habe unabsichtlich die Fragen gehört, die Sie dem Händler stellten. Ich glaube, ich kann Ihnen helfen.«

»Sie? Wer sind Sie? Was wissen Sie überhaupt von der Sache?«

»Mein Name ist Sherlock Holmes. Es ist mein Beruf, zu wissen, was andere Leute nicht wissen.«

»Aber Sie können nichts wissen.«

»Entschuldigen Sie, aber ich weiß alles. Sie sind bemüht, einigen Gänsen auf die Spur zu kommen, die von Mrs. Oakshott aus der Brixton Road an einen Händler namens Breckinridge verkauft wurden und von dem wieder an Mr. Windigate, den Wirt des ›Alpha‹, der sie an die Leute seines Clubs weitergegeben hat, in dem auch Mr. Henry Baker Mitglied ist.«

»Oh, Sir, Sie sind genau der Mann, den ich treffen wollte«, rief der kleine Mann, die zitternden Hände ausstreckend. »Ich kann Ihnen kaum erklären, wie sehr ich an der Sache interessiert bin.«

Sherlock Holmes winkte einer vorüberfahrenden Kutsche. »In dem Falle sollten wir uns besser in einem gemütlichen Raum statt auf diesem windigen Marktplatz unterhalten«, sagte er. »Aber verraten Sie mir bitte, ehe wir fahren, wem helfen zu dürfen ich die Ehre habe?«

Der Mann zögerte einen Augenblick. »Mein Name ist John Robinson«, antwortete er mit einem Seitenblick.

»Nein, nein, ich frage, wie Sie richtig heißen«, sagte Holmes sanft. »Es ist immer ärgerlich, es mit einem ›alias‹ zu tun zu haben.«

In die weißen Wangen des Fremden stieg plötzliche Röte. »Na gut«, sagte er, »mein richtiger Name ist James Ryder.«

»Nun also. Der Geschäftsführer vom Hotel ›Cosmopolitan‹. Bitte, steigen Sie in die Kutsche, und ich werde Ihnen bald alles erklärt haben, was Sie wissen wollen.«

Der kleine Mann stand da und sah halb furchtsam, halb hoffnungsvoll zwischen Holmes und mir hin und her wie einer, der nicht weiß, ob er sich an der Schwelle zum Glück oder vor einer Katastrophe befindet. Dann stieg er in die Kutsche, und eine halbe Stunde später befanden wir uns wieder im Wohnzimmer in der Baker Street. Während der Fahrt war nicht gesprochen worden, doch das schwache Atmen unseres neuen Gefährten und seine ständig krampfenden Hände redeten deutlich von seiner Nervenanspannung.

»Da wären wir«, sagte Holmes, als wir ins Zimmer traten. »Das Feuer ist gerade das Richtige bei solchem Wetter. Frieren Sie, Mr. Ryder? Bitte, nehmen Sie den Korbsessel. Ich will nur noch meine Pantoffeln anziehen, ehe wir Ihre kleine Angelegenheit in Ordnung bringen. Nun denn! Sie möchten wissen, was mit jenen Gänsen wurde?«

»Ja, Sir.«

»Oder vielmehr – nehme ich an –, mit jener einen Gans. Es handelt sich nur um einen Vogel – stelle ich mir vor –, der Sie interessiert, einen weißen mit einem schwarzen Streifen quer über dem Schwanz.«

Ryder zitterte vor Erregung. »Sir, Sie können mir sagen, wohin er geraten ist?«

»Hierher.«

»Hierher?«

»Ja, und es stellte sich heraus, daß er ein höchst bemerkenswerter Vogel war. Kein Wunder, daß Sie an ihm interessiert sind. Er legte ein Ei nach seinem Tod – das schönste, glänzendste kleine blaue Ei, das es je gegeben, hat. Es befindet sich in meinem Museum.«

Unser Besucher erhob sich schwankend und klammerte sich mit der rechten Hand am Kaminsims fest. Holmes schloß seine Kassette auf und hielt den blauen Karfunkel hoch, der wie ein Stern glänzte, kalt, sprühend, vielstrahlig glitzernd. Ryder stand mit erschöpftem Gesicht da, unsicher, ob er ihn fordern oder ihn aufgeben sollte.

»Das Spiel beginnt, Ryder«, sagte Holmes ruhig. »Halten Sie sich aufrecht, Mann, oder Sie fallen ins Feuer. Watson, stützen Sie ihn in den Sessel zurück. Er ist zu blutarm, um ungestraft ein Verbrechen zu begehen. Geben Sie ihm einen Schluck Kognak. So! jetzt sieht er schon ein bißchen menschlicher aus. Was er doch für ein Hänfling ist.«

Für einen Augenblick taumelte Ryder und wäre fast gefallen, aber der Kognak brachte einen Anflug Farbe in die Wangen zurück, und dann saß er und starrte mit erschrockenen Augen auf seinen Ankläger.

»Ich habe fast alle Glieder der Kette und alle Beweise in der Hand, die ich möglicherweise brauche, und es gibt wenig, das Sie mir erklären müssen. Aber das Wenige sollte der Vollständigkeit halber ebenfalls zur Sprache kommen. Wie erfuhren Sie, Ryder, von dem blauen Stein der Countess of Morcar?«

»Catherine Cusack hat mir von ihm erzählt«, sagte er mit brüchiger Stimme.

»Aha. Die Zofe der Lady. Nun, die Versuchung, auf einfache Weise plötzlich reich zu werden, war zuviel für Sie – wie auch schon für andere Männer vor Ihnen; aber Sie waren nicht gerade wählerisch in den Mitteln, die Sie einsetzten. Mir scheint, Ryder, in Ihnen steckt das Zeug zu einem richtigen Schurken. Sie wußten, daß Horner, der Klempner, schon einmal in eine ähnliche Sache verwickelt war und daß der Verdacht um so eher auf ihn fallen mußte. Was taten Sie? Sie sorgten für eine kleine Reparatur im Zimmer der Lady – Sie und Ihre Vertraute Cusack – und drehten es so, daß man gerade diesen Mann rief. Dann, als er weg war, brachen Sie die Schmuckkassette auf, schlugen Alarm und ließen den unglücklichen Mann verhaften. Danach…«

Plötzlich warf Ryder sich auf den Teppich und umklammerte die Knie meines Gefährten. »Haben Sie, um Gottes willen, Erbarmen!« schrie er. »Denken Sie an meinen Vater! An meine Mutter! Es würde ihnen das Herz brechen. Nie zuvor habe ich Schlechtes getan! Ich will so etwas nie mehr tun. Das schwöre ich. Das schwöre ich auf die Bibel. Oh, bringen Sie mich nicht vor Gericht! Um Christi willen nicht!«

»Setzen Sie sich wieder!« sagte Holmes unnachgiebig. »Es ist einfach, sich jetzt zu krümmen und zu kriechen; aber an den armen Horner haben Sie kaum gedacht, der wegen eines Verbrechens auf der Anklagebank sitzt, von dem er keine Ahnung hat.«

»Ich werde fliehen, Mr. Holmes. Ich werde das Land verlassen, Sir. Dann bricht die Anklage gegen ihn zusammen.«

»Hm. Darüber werden wir noch sprechen. Aber jetzt möchten wir erst einmal einen wahrheitstreuen Bericht vom nächsten Akt hören. Wie kam der Stein in die Gans, und wie kam die Gans auf den Markt? Sagen Sie uns die Wahrheit, denn darin liegt Ihre einzige Chance.«


Der blaue Karfunkel - Teil 7

Wir blickten uns um und sahen im gelben Lichtkreis der Hängelampe ein rattengesichtiges Männchen, und Breckinridge, der Händler, stand in der Tür und schüttelte gegen die kriechende Gestalt wild die Fäuste. We looked around and saw a rat-faced man in the yellow circle of light from the hanging lamp, and Breckinridge the trader was standing in the doorway, shaking his fists wildly at the crawling figure.

»Ich habe genug von Ihnen und Ihren Gänsen«, schrie er. "I've had enough of you and your geese," he shouted. »Ich wünschte, ihr wärt alle beim Teufel. 'I wish you were all dead. Wenn Sie mich noch mal mit Ihrem blöden Geschwätz belästigen, hetze ich den Hund auf Sie. If you bother me with your stupid babble again, I'll set the dog on you. Bringen Sie mir Mrs. Oakshott, und ich rede mit ihr. Bring me Mrs Oakshott and I'll talk to her. Was haben denn Sie mit der Sache zu tun? What do you have to do with this? Habe ich die Gänse von Ihnen gekauft?« Did I buy the geese from you?'

»Nein, aber eine davon gehört mir trotzdem«, wimmerte der kleine Mann. "No, but I still own one of these," the little man whimpered.

»Reden Sie mit Mrs. Oakshott.« "Talk to Mrs. Oakshott."

»Die hat gesagt, ich soll Sie fragen.« "She said to ask you."

»Meinetwegen fragen Sie den König von Preußen. 'Ask the King of Prussia for my sake. Mir reicht es. I've had enough. Machen Sie, daß Sie wegkommen!« Er stürzte wütend vor, und der unerwünschte Frager rannte davon. Get away!' He lunged forward furiously, and the unwanted questioner ran away.

»Hallo, das kann uns einen Besuch in der Brixton Road ersparen,« flüsterte Holmes. "Hello, that may save us a visit to Brixton Road," whispered Holmes. »Kommen Sie, wir wollen einmal sehen, was mit dem kleinen Burschen anzufangen ist.« "Come on, let's see what to do with the little fellow."

Wir drängten uns durch die Menschen, die zwischen den erleuchteten Ständen umherschlenderten, holten den kleinen Mann ein und tippten ihm auf die Schulter. Pushing our way through the people milling between the lighted stalls, we caught up with the little man and tapped him on the shoulder. Er fuhr herum, und im Gaslicht sah ich, daß jede Spur von Farbe aus seinem Gesicht gewichen war. He spun around and in the gaslight I saw that all trace of color had drained from his face.

»Wer sind Sie? "Who are you? Was wollen Sie?« fragte er mit bebender Stimme. What do you want?' he asked in a trembling voice.

»Entschuldigen Sie«, sagte Holmes freundlich, »aber ich habe unabsichtlich die Fragen gehört, die Sie dem Händler stellten. 'Excuse me,' said Holmes kindly, 'but I inadvertently overheard the questions you put to the dealer. Ich glaube, ich kann Ihnen helfen.« I think I can help you."

»Sie? Wer sind Sie? Was wissen Sie überhaupt von der Sache?« What do you know about it, anyway?”

»Mein Name ist Sherlock Holmes. 'My name is Sherlock Holmes. Es ist mein Beruf, zu wissen, was andere Leute nicht wissen.« It's my job to know what other people don't know."

»Aber Sie können nichts wissen.« "But you can't know anything."

»Entschuldigen Sie, aber ich weiß alles. 'Excuse me, but I know everything. Sie sind bemüht, einigen Gänsen auf die Spur zu kommen, die von Mrs. Oakshott aus der Brixton Road an einen Händler namens Breckinridge verkauft wurden und von dem wieder an Mr. Windigate, den Wirt des ›Alpha‹, der sie an die Leute seines Clubs weitergegeben hat, in dem auch Mr. Henry Baker Mitglied ist.« They are trying to track down some geese which were sold by Mrs Oakshott of Brixton Road to a trader named Breckinridge, and by whom back to Mr Windigate, the proprietor of the Alpha, who sold them to the people of his club of which Mr. Henry Baker is a member."

»Oh, Sir, Sie sind genau der Mann, den ich treffen wollte«, rief der kleine Mann, die zitternden Hände ausstreckend. "Oh, sir, you're just the man I wanted to meet," the little man called out, holding out his trembling hands. »Ich kann Ihnen kaum erklären, wie sehr ich an der Sache interessiert bin.« "I can hardly tell you how interested I am in this."

Sherlock Holmes winkte einer vorüberfahrenden Kutsche. Sherlock Holmes waved to a passing carriage. »In dem Falle sollten wir uns besser in einem gemütlichen Raum statt auf diesem windigen Marktplatz unterhalten«, sagte er. "In that case we'd better talk in a cozy room rather than in this windy market place," he said. »Aber verraten Sie mir bitte, ehe wir fahren, wem helfen zu dürfen ich die Ehre habe?« "But before we go, will you please tell me who I have the honor of helping?"

Der Mann zögerte einen Augenblick. The man hesitated for a moment. »Mein Name ist John Robinson«, antwortete er mit einem Seitenblick. "My name is John Robinson," he answered with a sidelong glance.

»Nein, nein, ich frage, wie Sie richtig heißen«, sagte Holmes sanft. 'No, no, I'm asking what your real name is,' said Holmes gently. »Es ist immer ärgerlich, es mit einem ›alias‹ zu tun zu haben.« "It's always annoying to deal with an 'alias'."

In die weißen Wangen des Fremden stieg plötzliche Röte. The stranger's white cheeks suddenly blushed. »Na gut«, sagte er, »mein richtiger Name ist James Ryder.«

»Nun also. "So now. Der Geschäftsführer vom Hotel ›Cosmopolitan‹. The manager of the Hotel Cosmopolitan. Bitte, steigen Sie in die Kutsche, und ich werde Ihnen bald alles erklärt haben, was Sie wissen wollen.« Please get into the carriage and I shall soon have explained everything you need to know.”

Der kleine Mann stand da und sah halb furchtsam, halb hoffnungsvoll zwischen Holmes und mir hin und her wie einer, der nicht weiß, ob er sich an der Schwelle zum Glück oder vor einer Katastrophe befindet. The little man stood looking back and forth between Holmes and me, half fearful, half hopeful, like one who does not know whether he is on the verge of happiness or on the brink of disaster. Dann stieg er in die Kutsche, und eine halbe Stunde später befanden wir uns wieder im Wohnzimmer in der Baker Street. Then he got into the carriage and half an hour later we were back in the living room on Baker Street. Während der Fahrt war nicht gesprochen worden, doch das schwache Atmen unseres neuen Gefährten und seine ständig krampfenden Hände redeten deutlich von seiner Nervenanspannung. No one had spoken during the drive, but our new companion's weak breathing and his constantly cramping hands spoke clearly of his nervous tension.

»Da wären wir«, sagte Holmes, als wir ins Zimmer traten. "Here we are," said Holmes as we entered the room. »Das Feuer ist gerade das Richtige bei solchem Wetter. 'The fire is just the thing in weather like this. Frieren Sie, Mr. Ryder? Are you cold, Mr. Ryder? Bitte, nehmen Sie den Korbsessel. Please take the wicker chair. Ich will nur noch meine Pantoffeln anziehen, ehe wir Ihre kleine Angelegenheit in Ordnung bringen. I just want to put on my slippers before we sort out your little affair. Nun denn! Well then! Sie möchten wissen, was mit jenen Gänsen wurde?« You want to know what became of those geese?”

»Ja, Sir.«

»Oder vielmehr – nehme ich an –, mit jener einen Gans. 'Or rather, I suppose, with that one goose. Es handelt sich nur um einen Vogel – stelle ich mir vor –, der Sie interessiert, einen weißen mit einem schwarzen Streifen quer über dem Schwanz.« It's just one bird - I imagine - that interests you, a white one with a black stripe across its tail.'

Ryder zitterte vor Erregung. Ryder was shaking with excitement. »Sir, Sie können mir sagen, wohin er geraten ist?« "Sir, can you tell me where he went?"

»Hierher.« "Here."

»Hierher?« "Here?"

»Ja, und es stellte sich heraus, daß er ein höchst bemerkenswerter Vogel war. 'Yes, and it turned out to be a most remarkable bird. Kein Wunder, daß Sie an ihm interessiert sind. No wonder you're interested in him. Er legte ein Ei nach seinem Tod – das schönste, glänzendste kleine blaue Ei, das es je gegeben, hat. He laid an egg after his death - the prettiest, shiniest little blue egg that ever was. Es befindet sich in meinem Museum.« It's in my museum."

Unser Besucher erhob sich schwankend und klammerte sich mit der rechten Hand am Kaminsims fest. Our visitor staggered to his feet, clutching the mantelpiece with his right hand. Holmes schloß seine Kassette auf und hielt den blauen Karfunkel hoch, der wie ein Stern glänzte, kalt, sprühend, vielstrahlig glitzernd. Holmes unlocked his box and held up the blue carbuncle, which shone like a star, cold, sparkling, glittering with many rays. Ryder stand mit erschöpftem Gesicht da, unsicher, ob er ihn fordern oder ihn aufgeben sollte. Ryder stood there, face weary, unsure whether to challenge it or give it up.

»Das Spiel beginnt, Ryder«, sagte Holmes ruhig. "The game is on, Ryder," said Holmes calmly. »Halten Sie sich aufrecht, Mann, oder Sie fallen ins Feuer. 'Hold up, man, or you'll be caught in the fire. Watson, stützen Sie ihn in den Sessel zurück. Watson, prop him back in the chair. Er ist zu blutarm, um ungestraft ein Verbrechen zu begehen. He is too anemic to commit a crime with impunity. Geben Sie ihm einen Schluck Kognak. Give him a sip of cognac. So! jetzt sieht er schon ein bißchen menschlicher aus. now he looks a bit more human. Was er doch für ein Hänfling ist.« What a linnet he is.”

Für einen Augenblick taumelte Ryder und wäre fast gefallen, aber der Kognak brachte einen Anflug Farbe in die Wangen zurück, und dann saß er und starrte mit erschrockenen Augen auf seinen Ankläger. For a moment Ryder staggered and almost fell, but the cognac brought a touch of color back to his cheeks, and then he sat staring at his accuser with startled eyes.

»Ich habe fast alle Glieder der Kette und alle Beweise in der Hand, die ich möglicherweise brauche, und es gibt wenig, das Sie mir erklären müssen. 'I have almost all the links in the chain and all the evidence I could possibly need, and there is little you need to explain. Aber das Wenige sollte der Vollständigkeit halber ebenfalls zur Sprache kommen. But for the sake of completeness, the few things should also be mentioned. Wie erfuhren Sie, Ryder, von dem blauen Stein der Countess of Morcar?« How did you learn, Ryder, of the Countess of Morcar's blue stone?'

»Catherine Cusack hat mir von ihm erzählt«, sagte er mit brüchiger Stimme. "Catherine Cusack told me about him," he said, his voice cracking.

»Aha. "Aha. Die Zofe der Lady. The lady's maid. Nun, die Versuchung, auf einfache Weise plötzlich reich zu werden, war zuviel für Sie – wie auch schon für andere Männer vor Ihnen; aber Sie waren nicht gerade wählerisch in den Mitteln, die Sie einsetzten. Well, the temptation to get rich suddenly was too much for you - as it was for other men before you; but you weren't exactly choosy about the means you used. Mir scheint, Ryder, in Ihnen steckt das Zeug zu einem richtigen Schurken. It seems to me, Ryder, that you have the makings of a real villain. Sie wußten, daß Horner, der Klempner, schon einmal in eine ähnliche Sache verwickelt war und daß der Verdacht um so eher auf ihn fallen mußte. They knew that Horner the plumber had been involved in something similar before, and that made him all the more suspect. Was taten Sie? what did you do Sie sorgten für eine kleine Reparatur im Zimmer der Lady – Sie und Ihre Vertraute Cusack – und drehten es so, daß man gerade diesen Mann rief. You arranged for a little repair in the lady's room - you and your confidante Cusack - and turned it to call that very man. Dann, als er weg war, brachen Sie die Schmuckkassette auf, schlugen Alarm und ließen den unglücklichen Mann verhaften. Then when he was gone you broke open the jewelry box, sounded the alarm and had the unfortunate man arrested. Danach…« Thereafter…"

Plötzlich warf Ryder sich auf den Teppich und umklammerte die Knie meines Gefährten. Suddenly, Ryder threw himself onto the carpet and clutched my companion's knees. »Haben Sie, um Gottes willen, Erbarmen!« schrie er. "Have mercy, for God's sake!" he cried. »Denken Sie an meinen Vater! “Think of my father! An meine Mutter! To my mother! Es würde ihnen das Herz brechen. It would break their hearts. Nie zuvor habe ich Schlechtes getan! I've never done anything bad before! Ich will so etwas nie mehr tun. I never want to do anything like that again. Das schwöre ich. I swear. Das schwöre ich auf die Bibel. I swear it on the Bible. Oh, bringen Sie mich nicht vor Gericht! Oh, don't take me to court! Um Christi willen nicht!« Not for Christ's sake!'

»Setzen Sie sich wieder!« sagte Holmes unnachgiebig. "Sit down again!" said Holmes unyieldingly. »Es ist einfach, sich jetzt zu krümmen und zu kriechen; aber an den armen Horner haben Sie kaum gedacht, der wegen eines Verbrechens auf der Anklagebank sitzt, von dem er keine Ahnung hat.« 'It's easy to writhe and crawl now; but you hardly thought of poor Horner, in the dock for a crime he knows nothing about.”

»Ich werde fliehen, Mr. Holmes. 'I shall escape, Mr Holmes. Ich werde das Land verlassen, Sir. I'm leaving the country, sir. Dann bricht die Anklage gegen ihn zusammen.« Then the charges against him collapse.”

»Hm. "Hm. Darüber werden wir noch sprechen. We'll talk about that later. Aber jetzt möchten wir erst einmal einen wahrheitstreuen Bericht vom nächsten Akt hören. But for now, let's hear a truthful account of the next act. Wie kam der Stein in die Gans, und wie kam die Gans auf den Markt? How did the stone get into the goose and how did the goose get to market? Sagen Sie uns die Wahrheit, denn darin liegt Ihre einzige Chance.«