×

We use cookies to help make LingQ better. By visiting the site, you agree to our cookie policy.


image

Sherlock Holmes - Der blaue Karfunkel, Der blaue Karfunkel - Teil 4

Der blaue Karfunkel - Teil 4

Als der Kommissar gegangen war, hielt Holmes den Stein gegen das Licht. »Ein schönes Stück«, sagte er. »Sehen Sie nur, wie er glänzt und sprüht. Natürlich ist er die Keimzelle und der Brennpunkt von Verbrechen. Jeder gute Stein ist das. Sie sind des Teufels liebste Köder. Jede Facette der größeren alten Juwelen könnte für eine Bluttat stehen. Dieser Stein ist noch nicht zwanzig Jahre alt. Er wurde am Ufer des Amoy in China gefunden und trägt alle Merkmale eines Karfunkels, nur daß er nicht rubinrot ist, sondern nach Blau schattiert. Trotz seiner Jugend hat er bereits eine finstere Geschichte. Zwei Morde, ein Anschlag mit Vitriol, ein Selbstmord und verschiedene Diebstähle sind wegen dieser fünfundvierzig Karat kristallisierten Kohlenstoffs begangen worden. Wer glaubt schon, daß ein so nettes Spielzeug ein Lieferant für die Galgen und das Gefängnis sein könnte? Ich werde ihn in meine Kassette einschließen und der Countess mitteilen, daß wir ihn haben.«

»Denken Sie, daß dieser Horner unschuldig ist?«

»Das weiß ich nicht.«

»Nun gut, vermuten Sie denn, daß der andere, Henry Baker, etwas mit der Sache zu tun hat?«

»Ich glaube, wir müssen eher annehmen, daß Henry Baker absolut unschuldig ist und keine Vorstellung davon besitzt, daß der Vogel, den er mit sich herumschleppte, erheblich wertvoller war, als wenn er aus purem Gold bestanden hätte. Das jedenfalls werde ich durch einen sehr einfachen Test feststellen, wenn wir Antwort auf unsere Annonce bekommen haben.«

»Und bis dahin können Sie nichts unternehmen?«

»Nichts.«

»In dem Falle werde ich jetzt meine Patientenbesuche fortsetzen. Aber am Abend, zur angegebenen Zeit, komme ich wieder, denn ich möchte doch die Lösung einer so verwickelten Geschichte erleben.«

»Ich freue mich sehr darauf, Sie zu sehen. Ich speise um sieben. Es gibt, glaube ich, Waldschnepfe. Übrigens: In Anbetracht der letzten Ereignisse sollte ich Mrs. Hudson überreden, deren Kropf untersuchen zu lassen.«

Ich wurde bei einer Visite aufgehalten, und es war kurz nach halb sieben, als ich wieder in der Baker Street eintraf. Als ich mich dem Haus näherte, sah ich einen großen Mann mit schottischem Barett, sein Rock war bis ans Kinn zugeknöpft, im hellen Halbkreis warten, der durch das Oberlicht der Tür fiel. In dem Augenblick, da ich ankam, ging die Tür auf, und wir zwei wurden nach oben in Holmes' Zimmer gewiesen. »Ich nehme an, Mr. Henry Baker«, sagte mein Freund, erhob sich aus dem Lehnsessel und begrüßte den Besucher in der heiteren Art, in die er so geschwind verfallen konnte. »Bitte, rücken Sie den Sessel ans Feuer, Mr. Baker. Der Abend ist kalt, und ich sehe, daß Ihr Kreislauf sich eher auf den Sommer als auf den Winter einstellen kann. Ah, Watson, Sie sind gerade zur rechten Zeit gekommen. Ist das Ihr Hut, Mr. Baker?«

»Ja, Sir, das ist ohne jeden Zweifel mein Hut.«

Er war ein großer Mann mit rundem Rücken, massivem Kopf und breitem, intelligentem Gesicht, das in einen braunen, graumelierten Spitzbart auslief. Ein Anflug von Rot auf Nase und Wangen und das leichte Zittern der ausgestreckten Hand erinnerten mich an Holmes' Vermutungen über seine körperliche Verfassung. Seinen verschossenen schwarzen Gehrock hatte er bis obenhin zugeknöpft und den Kragen hochgestellt; aus den Ärmeln schauten seine schmächtigen Handgelenke hervor, ohne daß der Schimmer von einer Manschette oder einem Hemd zu sehen war. Er sprach leise und abgehackt, die Worte sorgsam wählend, und machte allgemein den Eindruck eines gelehrten und belesenen Mannes, der vom Glück schlecht behandelt worden ist.

»Wir haben diese Dinge einige Tage lang aufbewahrt«, sagte Holmes, »weil wir erwarteten, daß Sie eine Zeitungsanzeige mit Ihrer Adresse aufgeben würden. Ich weiß nun nicht, was ich von Ihnen denken soll, da Sie nicht annonciert haben.«

Unser Besucher gab ein recht kleinlautes Lachen von sich. »Die Shillings sind bei mir nicht mehr so zahlreich wie einst«, bemerkte er. »Ich zweifelte nicht daran, daß die Bande Raufbolde, die mich angriff, meinen Hut und den Vogel mitgenommen hätte. Ich wollte nicht Geld für einen hoffnungslosen Versuch ausgeben, die verlorenen Dinge wieder in Besitz zu bekommen.«

»Ganz natürlich. Übrigens: der Vogel – wir waren gezwungen, ihn aufzuessen.«

»Ihn aufzuessen!« Unser Besucher erhob sich vor Erregung halb aus dem Sessel.

»Ja. Er wäre für keinen von Nutzen gewesen, wenn wir es nicht getan hätten. Aber ich nehme an, daß die Gans da auf der Anrichte, die ungefähr genausoviel wiegt und ganz frisch ist, Ihre Ansprüche gleichermaßen zufriedenstellt.«

»O gewiß, gewiß!« antwortete Mr. Baker und stieß einen Seufzer der Erleichterung aus.

»Wir haben selbstverständlich die Federn, die Füße, den Kropf und so weiter von Ihrem Vogel aufbewahrt. Wenn Sie wünschen…«

Der Mann brach in herzhaftes Lachen aus. »Das könnte mir als Andenken an mein Abenteuer dienen«, sagte er, »sonst sehe ich keinen Verwendungszweck für die disjecta membra meiner dahingegangenen Bekannten. Nein, Sir, ich glaube, ich werde, mit Ihrer Erlaubnis, meine Aufmerksamkeit auf den ausgezeichneten Vogel beschränken, den ich dort auf der Anrichte sehe.«

Sherlock Holmes blickte mich scharf an und zuckte leicht die Schultern.

»Hier, bitte, ist Ihr Hut, und dort Ihr Vogel«, sagte er. »Übrigens, wäre es Ihnen lästig, mir zu erzählen, woher Sie Ihre Gans hatten? Ich bin ein Geflügelliebhaber, und mir ist selten eine besser gewachsene Gans unter die Augen gekommen.«

»Aber gewiß«, sagte Baker; er war aufgestanden und hielt seine Gans unterm Arm. »Von uns besuchen immer einige das ›Alpha Inn‹ in der Nähe des Museums – tagsüber sind wir im Museum selbst zu finden, verstehen Sie? In diesem Jahr hat unser netter Wirt, Windigate mit Namen, einen GänseClub gegründet, durch den wir zu Weihnachten zu einem Vogel kommen sollten, wenn wir wöchentlich ein paar Pence einzahlten. Ich entrichtete meinen Betrag regelmäßig, das übrige kennen Sie. Ich bin Ihnen sehr zu Dank verpflichtet, Sir, denn ein schottisches Barett paßt weder zu meinem Alter noch zu meiner Würde.« Mit komischer Feierlichkeit verbeugte er sich vor uns und ging seines Weges.


Der blaue Karfunkel - Teil 4

Als der Kommissar gegangen war, hielt Holmes den Stein gegen das Licht. »Ein schönes Stück«, sagte er. »Sehen Sie nur, wie er glänzt und sprüht. Natürlich ist er die Keimzelle und der Brennpunkt von Verbrechen. Of course he is the nucleus and focal point of crime. Jeder gute Stein ist das. Sie sind des Teufels liebste Köder. They are the devil's favorite bait. Jede Facette der größeren alten Juwelen könnte für eine Bluttat stehen. Each facet of the larger ancient jewels could represent a bloody deed. Dieser Stein ist noch nicht zwanzig Jahre alt. Er wurde am Ufer des Amoy in China gefunden und trägt alle Merkmale eines Karfunkels, nur daß er nicht rubinrot ist, sondern nach Blau schattiert. Found on the banks of the Amoy River in China, it bears all the hallmarks of a carbuncle except that it is not ruby red but shaded to blue. Trotz seiner Jugend hat er bereits eine finstere Geschichte. Despite his youth, he already has a dark history. Zwei Morde, ein Anschlag mit Vitriol, ein Selbstmord und verschiedene Diebstähle sind wegen dieser fünfundvierzig Karat kristallisierten Kohlenstoffs begangen worden. Two murders, a vitriol attack, a suicide and various thefts have been committed because of this forty-five carats of crystallized carbon. Wer glaubt schon, daß ein so nettes Spielzeug ein Lieferant für die Galgen und das Gefängnis sein könnte? Who would believe that such a nice toy could be a purveyor to the gallows and prison? Ich werde ihn in meine Kassette einschließen und der Countess mitteilen, daß wir ihn haben.« I'll lock it in my box and tell the Countess we've got it."

»Denken Sie, daß dieser Horner unschuldig ist?« "Do you think this Horner is innocent?"

»Das weiß ich nicht.«

»Nun gut, vermuten Sie denn, daß der andere, Henry Baker, etwas mit der Sache zu tun hat?«

»Ich glaube, wir müssen eher annehmen, daß Henry Baker absolut unschuldig ist und keine Vorstellung davon besitzt, daß der Vogel, den er mit sich herumschleppte, erheblich wertvoller war, als wenn er aus purem Gold bestanden hätte. 'I think we must rather assume that Henry Baker is absolutely innocent and has no idea that the bird he was carrying was a great deal more valuable than if it had been solid gold. Das jedenfalls werde ich durch einen sehr einfachen Test feststellen, wenn wir Antwort auf unsere Annonce bekommen haben.« At least that's what I'll find out with a very simple test once we've received an answer to our ad."

»Und bis dahin können Sie nichts unternehmen?« "And there's nothing you can do until then?"

»Nichts.« "Nothing."

»In dem Falle werde ich jetzt meine Patientenbesuche fortsetzen. 'In that case, I shall now continue my patient visits. Aber am Abend, zur angegebenen Zeit, komme ich wieder, denn ich möchte doch die Lösung einer so verwickelten Geschichte erleben.« But in the evening, at the appointed time, I will come back, because I would like to see the solution of such a complicated story."

»Ich freue mich sehr darauf, Sie zu sehen. 'I'm very much looking forward to seeing you. Ich speise um sieben. I dine at seven. Es gibt, glaube ich, Waldschnepfe. I think there are woodcocks. Übrigens: In Anbetracht der letzten Ereignisse sollte ich Mrs. Hudson überreden, deren Kropf untersuchen zu lassen.« By the way, in light of recent events, I should persuade Mrs. Hudson to have her goiter checked.”

Ich wurde bei einer Visite aufgehalten, und es war kurz nach halb sieben, als ich wieder in der Baker Street eintraf. I was delayed on a round and it was just after six-thirty when I got back to Baker Street. Als ich mich dem Haus näherte, sah ich einen großen Mann mit schottischem Barett, sein Rock war bis ans Kinn zugeknöpft, im hellen Halbkreis warten, der durch das Oberlicht der Tür fiel. As I approached the house, I saw a tall man in a Scottish beret, his coat buttoned to his chin, waiting in the bright semicircle falling through the door transom. In dem Augenblick, da ich ankam, ging die Tür auf, und wir zwei wurden nach oben in Holmes' Zimmer gewiesen. The moment I arrived the door opened and the two of us were shown upstairs to Holmes's room. »Ich nehme an, Mr. Henry Baker«, sagte mein Freund, erhob sich aus dem Lehnsessel und begrüßte den Besucher in der heiteren Art, in die er so geschwind verfallen konnte. "I suppose Mr. Henry Baker," said my friend, rising from the armchair and greeting the visitor in that cheerful manner which he could so easily fall into. »Bitte, rücken Sie den Sessel ans Feuer, Mr. Baker. 'Please move the chair to the fire, Mr Baker. Der Abend ist kalt, und ich sehe, daß Ihr Kreislauf sich eher auf den Sommer als auf den Winter einstellen kann. The evening is cold, and I can see that your circulation is better prepared for summer than for winter. Ah, Watson, Sie sind gerade zur rechten Zeit gekommen. Ah, Watson, you've come at just the right time. Ist das Ihr Hut, Mr. Baker?« Is that your hat, Mr. Baker?'

»Ja, Sir, das ist ohne jeden Zweifel mein Hut.« "Yes, sir, that's my hat without a doubt."

Er war ein großer Mann mit rundem Rücken, massivem Kopf und breitem, intelligentem Gesicht, das in einen braunen, graumelierten Spitzbart auslief. He was a tall, round-backed man with a massive head and a broad, intelligent face that ended in a brown, graying goatee. Ein Anflug von Rot auf Nase und Wangen und das leichte Zittern der ausgestreckten Hand erinnerten mich an Holmes' Vermutungen über seine körperliche Verfassung. A flush of red on his nose and cheeks and the slight tremor of his outstretched hand reminded me of Holmes' assumptions about his physical condition. Seinen verschossenen schwarzen Gehrock hatte er bis obenhin zugeknöpft und den Kragen hochgestellt; aus den Ärmeln schauten seine schmächtigen Handgelenke hervor, ohne daß der Schimmer von einer Manschette oder einem Hemd zu sehen war. His faded black frock coat was buttoned up to the top and his collar turned up; his slender wrists poked out of his sleeves, without the glint of a cuff or a shirt to be seen. Er sprach leise und abgehackt, die Worte sorgsam wählend, und machte allgemein den Eindruck eines gelehrten und belesenen Mannes, der vom Glück schlecht behandelt worden ist. He spoke softly and raggedly, choosing his words carefully, and gave the general impression of a learned and well-read man, ill-treated by fortune.

»Wir haben diese Dinge einige Tage lang aufbewahrt«, sagte Holmes, »weil wir erwarteten, daß Sie eine Zeitungsanzeige mit Ihrer Adresse aufgeben würden. 'We kept these things for a few days,' said Holmes, 'because we expected you to place an advertisement with your address in the newspaper. Ich weiß nun nicht, was ich von Ihnen denken soll, da Sie nicht annonciert haben.« I don't know what to think of you now that you haven't advertised."

Unser Besucher gab ein recht kleinlautes Lachen von sich. Our visitor gave a rather sheepish laugh. »Die Shillings sind bei mir nicht mehr so zahlreich wie einst«, bemerkte er. "I don't have as many shillings as I used to," he remarked. »Ich zweifelte nicht daran, daß die Bande Raufbolde, die mich angriff, meinen Hut und den Vogel mitgenommen hätte. 'I had no doubt that the gang of thugs that attacked me would have taken my hat and the bird. Ich wollte nicht Geld für einen hoffnungslosen Versuch ausgeben, die verlorenen Dinge wieder in Besitz zu bekommen.« I didn't want to spend money on a hopeless attempt to recover the lost things."

»Ganz natürlich. "Totally natural. Übrigens: der Vogel – wir waren gezwungen, ihn aufzuessen.« By the way: the bird - we were forced to eat it.«

»Ihn aufzuessen!« Unser Besucher erhob sich vor Erregung halb aus dem Sessel. "Eat it!" Our visitor half rose from his chair in excitement.

»Ja. "Yes. Er wäre für keinen von Nutzen gewesen, wenn wir es nicht getan hätten. He wouldn't have been of any use to anyone if we hadn't done it. Aber ich nehme an, daß die Gans da auf der Anrichte, die ungefähr genausoviel wiegt und ganz frisch ist, Ihre Ansprüche gleichermaßen zufriedenstellt.« But I suppose that goose on the sideboard, which weighs about the same and is quite fresh, satisfies your requirements equally.'

»O gewiß, gewiß!« antwortete Mr. Baker und stieß einen Seufzer der Erleichterung aus. "Oh sure, sure!" replied Mr. Baker, heaving a sigh of relief.

»Wir haben selbstverständlich die Federn, die Füße, den Kropf und so weiter von Ihrem Vogel aufbewahrt. 'Of course we kept your bird's feathers, feet, crop and so on. Wenn Sie wünschen…« If you wish…"

Der Mann brach in herzhaftes Lachen aus. The man burst out laughing heartily. »Das könnte mir als Andenken an mein Abenteuer dienen«, sagte er, »sonst sehe ich keinen Verwendungszweck für die disjecta membra meiner dahingegangenen Bekannten. 'This could serve me as a souvenir of my adventure,' he said, 'otherwise I see no use for the disjecta membra of my deceased acquaintances. Nein, Sir, ich glaube, ich werde, mit Ihrer Erlaubnis, meine Aufmerksamkeit auf den ausgezeichneten Vogel beschränken, den ich dort auf der Anrichte sehe.« No, sir, I think, with your permission, I shall confine my attention to that excellent bird I see on the sideboard there.”

Sherlock Holmes blickte mich scharf an und zuckte leicht die Schultern. Sherlock Holmes gave me a sharp look and shrugged slightly.

»Hier, bitte, ist Ihr Hut, und dort Ihr Vogel«, sagte er. »Übrigens, wäre es Ihnen lästig, mir zu erzählen, woher Sie Ihre Gans hatten? 'By the way, would you mind telling me where you got your goose from? Ich bin ein Geflügelliebhaber, und mir ist selten eine besser gewachsene Gans unter die Augen gekommen.« I'm a fowl lover and I've seldom set eyes on a better-grown goose.'

»Aber gewiß«, sagte Baker; er war aufgestanden und hielt seine Gans unterm Arm. "Certainly," said Baker; he was up and holding his goose under his arm. »Von uns besuchen immer einige das ›Alpha Inn‹ in der Nähe des Museums – tagsüber sind wir im Museum selbst zu finden, verstehen Sie? 'Some of us always go to the Alpha Inn near the museum - you can find us in the museum itself during the day, you know? In diesem Jahr hat unser netter Wirt, Windigate mit Namen, einen GänseClub gegründet, durch den wir zu Weihnachten zu einem Vogel kommen sollten, wenn wir wöchentlich ein paar Pence einzahlten. This year our kind landlord, named Windigate, started a goose club through which we were supposed to get a bird at Christmas if we put in a few pence a week. Ich entrichtete meinen Betrag regelmäßig, das übrige kennen Sie. I paid my fee regularly, you know the rest. Ich bin Ihnen sehr zu Dank verpflichtet, Sir, denn ein schottisches Barett paßt weder zu meinem Alter noch zu meiner Würde.« Mit komischer Feierlichkeit verbeugte er sich vor uns und ging seines Weges. I owe you a debt of gratitude, sir, for a Scottish beret befits neither my age nor my dignity.' He bowed to us with comic solemnity and went on his way.