×

We use cookies to help make LingQ better. By visiting the site, you agree to our cookie policy.


image

Top Thema, Pflegekräfte: In der Pandemie wird alles schlimmer

Pflegekräfte: In der Pandemie wird alles schlimmer

Pflegekräfte: In der Pandemie wird alles schlimmer Die Arbeit im Gesundheitswesen bringt Belastungen mit sich. Diese werden nun in der Pandemie noch größer. Ein Grund dafür ist der Personalmangel. Bei einer Telefonberatung wird Betroffenen geholfen.

Todesfälle, Operationsfehler, Streit mit Patienten: Schon vor der Corona-Pandemiehat die Arbeit im Gesundheitswesen Belastungen mit sich gebracht. Dazu kommt der Personalmangel an vielen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Denn Pflegeberufe sind nicht sehr attraktiv: Schichtarbeit, eine vergleichsweise schlechte Bezahlung und Überlastung bei der Arbeit sorgen dafür, dass immer weniger Menschen eine Ausbildung zur Pflegekraft machen.

„Die Pandemie verschärft die Belastungen“, sagt Andreas Igl, Leiter von PSU-Akut, einer Telefonberatung für Beschäftigte im Gesundheitswesen. Pflegekräfte können sterbende Patienten nicht betreuen. Viele haben Angst davor, das Virus von der Arbeit in die eigene Familie oder von der Familie in die Arbeit zu tragen. Immer mehr Beschäftigte müssen in Quarantäne oder werden krank.

Die Telefonberatung PSU-Akut bekommt immer mehr Anrufe. PSU steht für psychosoziale Unterstützung. „Wir haben eine Dreiviertelstunde gesprochen“, erzählt eine Altenpflegerin. Sie hat angerufen, weil sie völlig überlastet war und ihr Hausarzt wegen der Pandemie nicht viel Zeit für sie hatte. „Gut war für mich, dass ich in dem Gespräch nichts zurückhalten musste. Man überlegt ja sonst: Was sagt man alles? Kann der andere damit umgehen?“

Aber auch Hilfsangebote für Betroffene können nichts daran ändern, dass der Ärger in der Pflegebranche wächst. Als Niedersachsen die tägliche Arbeitszeit auf zwölf Stunden und die wöchentliche auf 60 Stunden erhöhte, gab es viel Protest. In den sozialen Netzwerken wurde über einen „Pflexit“ gesprochen – einen Ausstieg aus dem Pflegeberuf.


Pflegekräfte: In der Pandemie wird alles schlimmer Nurses: Everything is getting worse in the pandemic

Pflegekräfte: In der Pandemie wird alles schlimmer Die Arbeit im Gesundheitswesen bringt Belastungen mit sich. Nurses: Everything Gets Worse in the Pandemic Working in the healthcare sector is a burden. Infirmières : tout empire en période de pandémie Travailler dans le secteur de la santé est source de stress et de tensions. Diese werden nun in der Pandemie noch größer. These are now getting even bigger in the pandemic. Ein Grund dafür ist der Personalmangel. One reason for this is the lack of staff. Bei einer Telefonberatung wird Betroffenen geholfen. Those affected are helped with telephone advice.

Todesfälle, Operationsfehler, Streit mit Patienten: Schon vor der Corona-Pandemiehat die Arbeit im Gesundheitswesen Belastungen mit sich gebracht. Deaths, surgical errors, disputes with patients: Even before the corona pandemic, work in the health care system was stressful. Dazu kommt der Personalmangel an vielen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. In addition, there is a shortage of staff at many hospitals and care facilities. Denn Pflegeberufe sind nicht sehr attraktiv: Schichtarbeit, eine vergleichsweise schlechte Bezahlung und Überlastung bei der Arbeit sorgen dafür, dass immer weniger Menschen eine Ausbildung zur Pflegekraft machen. Because care professions are not very attractive: Shift work, comparatively poor pay and overload at work mean that fewer and fewer people are training to become carers.

„Die Pandemie verschärft die Belastungen“, sagt Andreas Igl, Leiter von PSU-Akut, einer Telefonberatung für Beschäftigte im Gesundheitswesen. "The pandemic exacerbates the burden," says Andreas Igl, head of PSU-Akut, a telephone advice service for employees in the healthcare sector. Pflegekräfte können sterbende Patienten nicht betreuen. Caregivers cannot care for dying patients. Viele haben Angst davor, das Virus von der Arbeit in die eigene Familie oder von der Familie in die Arbeit zu tragen. Many are afraid of carrying the virus from work to family or from family to work. Immer mehr Beschäftigte müssen in Quarantäne oder werden krank. More and more employees have to be quarantined or become sick.

Die Telefonberatung PSU-Akut bekommt immer mehr Anrufe. The PSU acute telephone advice service is getting more and more calls. PSU steht für psychosoziale Unterstützung. PSU stands for psychosocial support. „Wir haben eine Dreiviertelstunde gesprochen“, erzählt eine Altenpflegerin. “We talked for three quarters of an hour,” says a geriatric nurse. Sie hat angerufen, weil sie völlig überlastet war und ihr Hausarzt wegen der Pandemie nicht viel Zeit für sie hatte. She called because she was completely overworked and her family doctor didn't have much time for her because of the pandemic. „Gut war für mich, dass ich in dem Gespräch nichts zurückhalten musste. “It was good for me that I didn't have to hold anything back during the conversation. Man überlegt ja sonst: Was sagt man alles? Otherwise you think: What do you say? Kann der andere damit umgehen?“ Can the other handle it? "

Aber auch Hilfsangebote für Betroffene können nichts daran ändern, dass der Ärger in der Pflegebranche wächst. But even offers of help for those affected cannot change the fact that anger is growing in the care industry. Als Niedersachsen die tägliche Arbeitszeit auf zwölf Stunden und die wöchentliche auf 60 Stunden erhöhte, gab es viel Protest. When Lower Saxony increased the daily working time to twelve hours and the weekly to 60 hours, there was much protest. In den sozialen Netzwerken wurde über einen „Pflexit“ gesprochen – einen Ausstieg aus dem Pflegeberuf. In the social networks there was talk of a "Pflexit" - an exit from the nursing profession.