×

We use cookies to help make LingQ better. By visiting the site, you agree to our cookie policy.


image

Top Thema, Der Gender Pay Gap existiert noch immer

Der Gender Pay Gap existiert noch immer

Der Gender Pay Gap existiert noch immer Ungleiche Entlohnung, weniger Beförderungen: Frauen verdienen in Deutschland noch immer weniger als Männer. Politik und Wirtschaft arbeiten daran, die Situation zu verändern und Gleichberechtigung zu erreichen.

„Die Lohnlücke ist in Stein gemeißelt und ändert sich nicht, obwohl doch klar ist, dass dieser Missstand abgeschafft gehört“, klagt Henrike von Platen. Die Unternehmensberaterin setzt sich für eine gleiche Entlohnung von Frauen und Männern sowie eine gerechte Besetzung von Führungspositionen ein. 2019 ist Deutschland im „Global Gender Gap Report“ des World Economic Forums von Platz 12 auf Platz 10 aufgestiegen.

Trotz der Verbesserung existiert der Gender Pay Gap noch immer: Die Entlohnung von Männern und Frauen unterscheidet sich in Deutschland immer noch um durchschnittlich 21 Prozent. Bei Führungspositionen sind es sogar 30 Prozent. Gründe für diese Unterschiede sind, dass viele Frauen in weniger gut bezahlten Berufen arbeiten und überdurchschnittlich oft in Teilzeit. Eine Beförderung gibt es für Frauen seltener als für Männer, und sie übernehmen nicht so häufig Positionen mit viel Verantwortung.

Da es den deutschen Unternehmen derzeit an Fachkräften mangelt, muss sich dringend etwas an der Situation ändern. Das sagt auch die Familienministerin Franziska Giffey: „Familienfreundlichkeit und Gleichberechtigung am Arbeitsplatz sind nicht mehr nur ein Nice-to-have, sondern ein harter Standortfaktor, der tatsächlich dazu führt, ob eine Fachkraft sich für das Unternehmen A oder B entscheidet.“ Einige große Unternehmen haben das bereits bemerkt und an einer Lösung gearbeitet.

Eines dieser Unternehmen ist Adobe. Der Personalchef Frank Rohde erkennt bereits positive Resultate: „Wir haben da Kandidatinnen, die sagen, ich kann mir den Job eigentlich aussuchen, aber ich wollte genau zu euch, weil ich gelesen habe, dass ihr Gender Pay Parity erreicht habt.“ Es ist also möglich, Lösungen für den Gender Pay Gap zu finden. Henrike von Platen fasst es so zusammen: „Man muss es wollen, dann klappt es auch.“


Der Gender Pay Gap existiert noch immer

Der Gender Pay Gap existiert noch immer Ungleiche Entlohnung, weniger Beförderungen: Frauen verdienen in Deutschland noch immer weniger als Männer. The gender pay gap still exists. Unequal pay, fewer promotions: women in Germany still earn less than men. Politik und Wirtschaft arbeiten daran, die Situation zu verändern und Gleichberechtigung zu erreichen. Politics and business are working to change the situation and achieve equality.

„Die Lohnlücke ist in Stein gemeißelt und ändert sich nicht, obwohl doch klar ist, dass dieser Missstand abgeschafft gehört“, klagt Henrike von Platen. “The wage gap is set in stone and will not change, although it is clear that this grievance should be abolished,” complains Henrike von Platen. Die Unternehmensberaterin setzt sich für eine gleiche Entlohnung von Frauen und Männern sowie eine gerechte Besetzung von Führungspositionen ein. The management consultant advocates equal pay for women and men and fair filling of management positions. 2019 ist Deutschland im „Global Gender Gap Report“ des World Economic Forums von Platz 12 auf Platz 10 aufgestiegen. In 2019, Germany rose from 12th to 10th place in the “Global Gender Gap Report” of the World Economic Forum.

Trotz der Verbesserung existiert der Gender Pay Gap noch immer: Die Entlohnung von Männern und Frauen unterscheidet sich in Deutschland immer noch um durchschnittlich 21 Prozent. Despite the improvement, the gender pay gap still exists: The pay of men and women in Germany still differs by an average of 21 percent. Bei Führungspositionen sind es sogar 30 Prozent. In management positions it is even 30 percent. Gründe für diese Unterschiede sind, dass viele Frauen in weniger gut bezahlten Berufen arbeiten und überdurchschnittlich oft in Teilzeit. The reasons for these differences are that many women work in less well-paid occupations and more often than average part-time. Eine Beförderung gibt es für Frauen seltener als für Männer, und sie übernehmen nicht so häufig Positionen mit viel Verantwortung. Women are less likely to be promoted than men, and they are less likely to take on positions of great responsibility.

Da es den deutschen Unternehmen derzeit an Fachkräften mangelt, muss sich dringend etwas an der Situation ändern. Since German companies are currently short of skilled workers, the situation urgently needs to be changed. Das sagt auch die Familienministerin Franziska Giffey: „Familienfreundlichkeit und Gleichberechtigung am Arbeitsplatz sind nicht mehr nur ein Nice-to-have, sondern ein harter Standortfaktor, der tatsächlich dazu führt, ob eine Fachkraft sich für das Unternehmen A oder B entscheidet.“ Einige große Unternehmen haben das bereits bemerkt und an einer Lösung gearbeitet. This is what the Family Minister Franziska Giffey also says: “Family-friendliness and equality in the workplace are no longer just a nice-to-have, but a hard location factor that actually determines whether a specialist decides on company A or B." Some big ones Companies have already noticed this and have been working on a solution.

Eines dieser Unternehmen ist Adobe. One of these companies is Adobe. Der Personalchef Frank Rohde erkennt bereits positive Resultate: „Wir haben da Kandidatinnen, die sagen, ich kann mir den Job eigentlich aussuchen, aber ich wollte genau zu euch, weil ich gelesen habe, dass ihr Gender Pay Parity erreicht habt.“ Es ist also möglich, Lösungen für den Gender Pay Gap zu finden. Personnel manager Frank Rohde already recognizes positive results: “We have candidates who say, I can actually choose the job, but I wanted to go to you exactly because I read that you have achieved gender pay parity.” So it is possible to find solutions for the gender pay gap. Henrike von Platen fasst es so zusammen: „Man muss es wollen, dann klappt es auch.“ Henrike von Platen sums it up like this: "You have to want it, then it will work."