image

2021 Tagesschau, Sendung: tagesschau 24.01.2021 18:00 Uhr - Bundesregierung kauft neue Antikörper

Sendung: tagesschau 24.01.2021 18:00 Uhr - Bundesregierung kauft neue Antikörper

Guten Tag, ich begrüße Sie zur tagesschau.

Der Bund hat Antikörper-Medikamente für Corona-Risikopatienten beschafft.

Gesundheitsminister Spahn teilte mit,

200.000 Dosen würden Uni-Kliniken zur Verfügung gestellt.

In manchen Fällen könnten sie den Krankheitsverlauf wohl abschwächen.

In der EU sind die Medikamente noch nicht zugelassen,

in den USA haben sie eine Notzulassung.

Dort wurde der vorige Präsident Trump damit behandelt.

Ein Piks, der Hoffnung machen kann.

Das Gesundheitsministerium

hat zwei neue Medikamente gegen Covid-19 gekauft.

Sie sollen in der Therapie Infizierter helfen.

So wirkt das Antikörpermittel:

Das Virus hat an der Oberfläche Spike-Proteine.

Damit dockt es an, um sich zu vermehren.

Der Wirkstoff soll den Prozess verhindern.

Antikörper heften sich an das Spike-Protein.

Es kann dann nicht mehr an die Zelle andocken.

Eingesetzt werden soll das Medikament zunächst in Uni-Kliniken.

Expertinnen warnen vor zu hohen Erwartungen.

In der Expertengemeinschaft geht keiner davon aus,

dass dieses Medikament in der Pandemie den Schalter umlegt.

Dass es das heilsbringende Medikament ist.

Für die Grünen kommt der Kauf zu spät.

In den USA werde es schon eingesetzt.

Mich sorgt sehr, dass wir erst jetzt reagieren

bei einem wichtigen ergänzenden Baustein der Pandemiebekämpfung.

Bei 50.000 Toten und zwei Monaten, wo das Medikament zugelassen ist,

ist es viel zu spät.

Wir hinken wieder hinterher.

Deshalb müsse schnellstmöglich nachbestellt werden,

damit nicht zu wenig Medikamente vorhanden seien.

Die Bundesregierung befürchtet Störversuche

während der Corona-Impf-Kampagne.

Auf eine Anfrage der Grünen heißt es,

es gebe noch keine konkreten Hinweise darauf.

Aber es bestehe eine abstrakte Gefährdung für Pharmaunternehmen,

Impfzentren, Transporte und Lagerstätten.

Im Inland gehe sie von Impfgegnern und Verschwörungstheoretikern aus.

Hinzu komme das Risiko von Sabotageversuchen

ausländischer Geheimdienste.

Bei Protesten in Russland wurden mehr als 3500 Menschen festgenommen,

so Bürgerrechtsorganisationen.

Gestern hatten Zehntausende gegen Präsident Putin demonstriert

und für die Freilassung des Oppositionellen Nawalny.

Sicherheitskräfte gingen dabei brutal gegen Demonstranten vor.

Der EU-Außenbeauftragte Borell

kündigte für morgen Beratungen über Schritte an.

Zwei Wochen nach einem Grubenunglück in China

sind elf Bergleute gerettet worden.

Ein Mann war nach der Explosion unter Tage ums Leben gekommen.

Nach zehn Verschütteten wird gesucht.

Die Ursache für das Unglück ist noch nicht bekannt.

Chinesische Gruben gelten als die gefährlichsten der Welt.

Jedes Jahr kommen Tausende Bergleute ums Leben.

Die Wetteraussichten:

Morgen fast überall Schnee oder Schneeregen.

Die tagesschau meldet sich wieder um 20 Uhr.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

Copyright Untertitel: NDR 2021


Sendung: tagesschau 24.01.2021 18:00 Uhr - Bundesregierung kauft neue Antikörper

Guten Tag, ich begrüße Sie zur tagesschau.

Der Bund hat Antikörper-Medikamente für Corona-Risikopatienten beschafft.

Gesundheitsminister Spahn teilte mit,

200.000 Dosen würden Uni-Kliniken zur Verfügung gestellt.

In manchen Fällen könnten sie den Krankheitsverlauf wohl abschwächen.

In der EU sind die Medikamente noch nicht zugelassen,

in den USA haben sie eine Notzulassung.

Dort wurde der vorige Präsident Trump damit behandelt.

Ein Piks, der Hoffnung machen kann.

Das Gesundheitsministerium

hat zwei neue Medikamente gegen Covid-19 gekauft.

Sie sollen in der Therapie Infizierter helfen.

So wirkt das Antikörpermittel:

Das Virus hat an der Oberfläche Spike-Proteine.

Damit dockt es an, um sich zu vermehren.

Der Wirkstoff soll den Prozess verhindern.

Antikörper heften sich an das Spike-Protein.

Es kann dann nicht mehr an die Zelle andocken.

Eingesetzt werden soll das Medikament zunächst in Uni-Kliniken.

Expertinnen warnen vor zu hohen Erwartungen.

In der Expertengemeinschaft geht keiner davon aus,

dass dieses Medikament in der Pandemie den Schalter umlegt.

Dass es das heilsbringende Medikament ist.

Für die Grünen kommt der Kauf zu spät.

In den USA werde es schon eingesetzt.

Mich sorgt sehr, dass wir erst jetzt reagieren

bei einem wichtigen ergänzenden Baustein der Pandemiebekämpfung.

Bei 50.000 Toten und zwei Monaten, wo das Medikament zugelassen ist,

ist es viel zu spät.

Wir hinken wieder hinterher.

Deshalb müsse schnellstmöglich nachbestellt werden,

damit nicht zu wenig Medikamente vorhanden seien.

Die Bundesregierung befürchtet Störversuche

während der Corona-Impf-Kampagne.

Auf eine Anfrage der Grünen heißt es,

es gebe noch keine konkreten Hinweise darauf.

Aber es bestehe eine abstrakte Gefährdung für Pharmaunternehmen,

Impfzentren, Transporte und Lagerstätten.

Im Inland gehe sie von Impfgegnern und Verschwörungstheoretikern aus.

Hinzu komme das Risiko von Sabotageversuchen

ausländischer Geheimdienste.

Bei Protesten in Russland wurden mehr als 3500 Menschen festgenommen,

so Bürgerrechtsorganisationen.

Gestern hatten Zehntausende gegen Präsident Putin demonstriert

und für die Freilassung des Oppositionellen Nawalny.

Sicherheitskräfte gingen dabei brutal gegen Demonstranten vor.

Der EU-Außenbeauftragte Borell

kündigte für morgen Beratungen über Schritte an.

Zwei Wochen nach einem Grubenunglück in China

sind elf Bergleute gerettet worden.

Ein Mann war nach der Explosion unter Tage ums Leben gekommen.

Nach zehn Verschütteten wird gesucht.

Die Ursache für das Unglück ist noch nicht bekannt.

Chinesische Gruben gelten als die gefährlichsten der Welt.

Jedes Jahr kommen Tausende Bergleute ums Leben.

Die Wetteraussichten:

Morgen fast überall Schnee oder Schneeregen.

Die tagesschau meldet sich wieder um 20 Uhr.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

Copyright Untertitel: NDR 2021

×

We use cookies to help make LingQ better. By visiting the site, you agree to our cookie policy.