×

Wir verwenden Cookies, um LingQ zu verbessern. Mit dem Besuch der Seite erklärst du dich einverstanden mit unseren Cookie-Richtlinien.


image

Historische Dokumentationen, Das Britische Empire

Das Britische Empire

. Mit dem Brexit am 31. Januar 2020 hat Großbritannien die Europäische Union verlassen.

Der britische Premierminister Boris Johnson spricht davon, dass man das Land wieder zu alter Größe zurückbringen will.

Damit beschwert er die glorreiche Zeit des britischen Empires.

Was das genau ist, wie es aufgebaut wurde,

und warum es zerfallen ist, das erklären wir kurz und knapp in diesem Video.

*Klingelton*

Zuerst noch was für historische Feinschmecker.

Es geht in diesem Video um einen längeren Zeitraum.

In diesem Zeitraum verändert sich das Land, von dem ich erzähle, ziemlich intensiv.

Erst England, das Königreich England, dann, ab 1707, Großbritannien.

Das Vereinigte Königreich, England, Schottland.

Ab 1801 das Vereinigte Königreich Großbritannien und Irland.

Dann, ab 1927,

das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland,

wie wir es heute kennen.

Ist ein bisschen kompliziert.

In diesem Video sage ich entweder England oder Großbritannien.

Ansonsten würde das zu kompliziert.

Ich meine mit Großbritannien übrigens den Staat.

Großbritannien als geographischer Begriff bezeichnet nämlich die Insel Großbritannien.

Und jetzt geht es los.

England liegt auf einer Insel.

Da meint man doch, das Land müsste von Anfang an eine Seefahrernation sein.

Aber im 16. Jahrhundert beherrschen Spanien und Frankreich die Meere.

Im Kampf gegen Spanien legt sich das Königreich England eine echte Flotte zu.

Die Anfänge sind ein bisschen fragwürdig.

Die damalige Königin Elisabeth, allerdings die Erste, so alt ist sie dann doch noch nicht, beauftragt Freibeuter damit, spanische Kolonien in Amerika

und spanische Schiffe auf dem Atlantik anzugreifen.

Und auszurauben. Königliche Piraterie, sozusagen.

Als die Spanier mit ihrer Armada eine große Flotte gegen England schicken, muss das Königreich selbst eine Flotte dagegen aufstellen.

So eine Flotte hat ja auch viel Schönes.

Denn sie bietet auch einem relativ kleinen Land wie England die Möglichkeit, gegen viel größere Gegner mitzuhalten.

Wenn man auf dem Wasser kämpft, ist nämlich nicht die Zahl der Soldaten entscheidend, sondern die Qualität der Schiffe und die Ausbildung der Seeleute.

Daran arbeiten die Engländer.

Und so setzen sie sich in den kommenden 200 Jahren auf See gegen Spanien durch.

Gegen die Niederlande und gegen Frankreich.

Ab dem Jahr 1805, seit der Schlacht von Trafalgar, zwischen den Briten und den Verbündeten Franzosen und Spaniern, ist Großbritannien die größte Seemacht der Welt.

Das bleibt bis zum 2. Weltkrieg so.

Zurück ins frühe 17. Jahrhundert.

Zwischen dem Jahr 1607 und 1650 verlassen viele Tausende Siedler England.

Sie fliehen vor religiöser Verfolgung.

Und sie hoffen auf die Reichtümer des neuen Landes.

An der Ostküste Nordamerikas

bauen sie sich ein neues Zuhause auf. Kolonien entstehen.

Die Anfänge des Kolonialreiches sind, wie später auch noch, private Unternehmungen, auf die sich der Staat bzw. der König draufsetzt.

Indem er es genehmigt.

Später, im Zeitalter des Kolonialismus, geht es weniger um die Besiedlung, sondern um die wirtschaftliche Ausbeutung von Kolonien.

Bis zur Unabhängigkeit der USA ist es britische Kolonialreich atlantisch.

Später orientiert sich Großbritannien nach Osten.

Australien, Südafrika und vor allem Indien.

Die britische Regierung wird zunächst nicht selbst in Indien tätig.

Das überlässt sie einer Vereinigung von Kaufleuten, die in der Ost-Indien-Company zusammengeschlossen sind.

Diese Company besitzt nicht nur das Handelsmonopol für Indien.

Sondern sie darf auch Stützpunkte bauen.

Sie befestigen, eigene Soldaten einstellen.

Die Gesellschaft stellt sich zunächst mit dem Kaiser das Mogul-Reiches gut.

Der beherrscht den Großteil des Subkontinents Indien.

Als dieses Reich zerfällt, erweitert die Handelsgesellschaft ihr Einflussgebiet.

Nach gut 60 Jahren verfügt sie über einen beträchtlichen Grundbesitz.

Und über eine ganz ansehnliche Armee.

Mit dieser Armee führt sie den Krieg gegen Frankreich.

Und erobert später praktisch ganz Indien.

Da sind wir auch schon beim Thema:

Wer Weltmacht werden will, der muss Kriege führen.

Der erste wichtige Krieg für das britische Weltreich ist der 7-jährige Krieg.

Von 1756-1763.

Es ist der Krieg, den die Briten in den Kolonien gegen Frankreich führen.

Gekämpft wird in Nordamerika, in Mittelamerika, in Indien und Afrika.

Am Ende gewinnt Großbritannien Nordamerika.

Einiges Land in West-Afrika.

Und es legt den Grundstock für seine Herrschaft über Indien.

20 Jahre später sieht es ein bisschen anders aus.

Die nordamerikanischen Kolonien erkämpfen sich die Unabhängigkeit.

Sie gründen die Vereinigten Staaten von Amerika.

Auch dazu haben wir schon mal ein Video gemacht.

Einfach oben auf das "i" klicken.

Auch Kanada wird 1867 politisch voll selbstständig.

England verliert einen großen Teil seines Kolonialreiches.

Aber wichtiger ist damals der Kampf gegen Frankreich.

Dort bricht 1789 die Revolution aus.

Später wird Napoleon Alleinherrscher.

Nach dessen endgültiger Niederlage 1815 ist Frankreich erschöpft.

Großbritannien hat jetzt keinen gleichwertigen Gegner mehr.

Und kann sich sein Weltreich "zusammenerobern".

Zum Beispiel Australien, Neuseeland, Burma und Malaysia.

1857 kommt es zu Aufständen gegen die Ostindien-Company.

Die ist mittlerweile eine Art britische Behörde.

Das Empire schlägt den Aufstand in Indien brutal nieder.

Im Jahr 1858 wird Indien eine echte Kolonie.

Das Vize-Königreich Indien.

1877 nimmt Königin Victoria den Titel "Kaiserin von Indien" an.

Krieg ist natürlich immer unmenschlich.

Im Krieg bewusst gegen die Zivilbevölkerung vorzugehen, hat aber noch mal eine andere Qualität.

So geschehen im Krieg mit den Buren.

Das sind die Nachkommen europäischer Siedler, die in Südafrika leben.

Die Briten fackeln hier ganze Felder ab, um Hungersnöte auszulösen.

Mehr als 100.000 Menschen, darunter sehr viele Frauen und Kinder, kommen in Konzentrationslager.

Ja, das ist der richtige Begriff,"Concentration-Camp".

So nennen die Briten diese Lager.

Ich sage das so ausführlich, damit niemand auf die Idee kommt, die "Concentration-Camps" im Buren-Krieg könnte man mit den Konzentrationslagern der Nazis vergleichen.

Aber grausam und entsetzlich sind sie natürlich trotzdem.

Durch das Leiden ihrer gefangenen Frauen will die Armee die Buren zum Aufgeben zwingen.

Mehr als 20.000 Menschen sterben.

Aber diese Grausamkeiten werden öffentlich.

Und die britische Regierung muss auf Druck der britischen Öffentlichkeit ihre Politik ändern.

Seit den 1880er Jahren erobert Großbritannien fast ganz West-Afrika.

1882 wird Ägypten besetzt.

Großbritannien bekommt den Suez-Kanal in die Hand

und kontrolliert mit diesem und mit dem Kap der Guten Hoffnung den Handel mit Asien.

Für seine Handelsinteressen setzt das Empire auch Gewalt ein.

China wird gezwungen, sich dem Welthandel und dem Opium zu öffnen.

Dazu gibt es auf meinem Kanal ein Video.

Findet ihr, wenn ihr oben auf das "i" klickt.

Während dieser ganzen Zeit erlebt England einen Wirtschaftsaufschwung.

Das Stichwort lautet Industrialisierung.

Wer mehr dazu wissen will, der findet auch hier auf dem "i" ein Video dazu.

Eine Folge der Industrialisierung ist, dass in England massenhaft Waren zu günstigen Preisen hergestellt werden.

Die Kolonien müssen diese Waren abnehmen.

Und gleichzeitig müssen sie Rohstoffe ins Mutterland liefern.

Großbritannien als größte Wirtschaftsmacht

und als größte Kolonialmacht, als stärkste Seemacht, treibt die Weltwirtschaft in Richtung Freihandel voran.

Achtung, Freihandel. Boris Johnson sagt zum Brexit:

"Wir wollen ein Super-Champion des Freihandels sein.

Und wir werden zu alter Größe zurückfinden."

Auch hier knüpft er bewusst an das britische Empire an.

Im 19. und frühen 20. Jahrhundert ist der internationale Handel schon sehr weit entwickelt.

Großbritannien hat dabei die Nase vorn.

Denn es hat die besten Startbedingungen.

Ohne Seemacht keine Kolonialmacht. Und keine Handelsmacht.

Auf dem Höhepunkt seiner Macht, so um 1900 herum, herrscht Großbritannien über ein Viertel der Welt.

Auf diesem Höhepunkt befindet sich das Empire eigentlich im Zerfall.

Die Regierung in London hat aus der Unabhängigkeit der USA gelernt.

1867 wird die Kolonie Kanada zu einem Dominion umgestaltet.

Innenpolitisch genießt das Land Autonomie.

Außenpolitisch bleibt es fest dem Mutterland verbunden.

Auch Australien, Neuseeland und Südafrika werden solche Dominions.

Selbstbestimmung gibt es also zunächst nur in Ländern, deren Bevölkerung meist aus weißen Menschen besteht.

Als die Dominions im 20. Jahrhundert nach noch größerer Unabhängigkeit streben, wird es Weltreich umgewandelt in das Commonwealth Of Nations.

Eigentlich sollen die Mitglieder dieses Klubs die britische Königin als Staatsoberhaupt anerkennen.

Aber von 52 Staaten machen das nur noch 16.

Seit den 1990er Jahren gehören sogar Staaten zum Commonwealth, die gar keine britischen Kolonien waren.

Aus einem Weltreich wird so eine lose Staatengemeinschaft.

Im 1. und 2. Weltkrieg kämpfen Millionen Soldaten aus dem Commonwealth, vor allem aus Indien, Neuseeland und Australien, an der Seite Großbritanniens.

Mit der Unabhängigkeit Indiens im Jahre 1947 ist das britische Empire eigentlich am Ende.

Augenfällig wird das im Falle der Suez-Krise 1956.

Die USA, als neue Weltmacht, verhindern, dass Großbritannien sich militärisch weiter die Kontrolle über den Kanal sichert.

Anfang der 1960er Jahre werden dann die afrikanischen Kolonien unabhängig.

Als 1997 Hongkong an China zurückgegeben wird, heißt es in der Presse, das ist das Ende des Empire.

Aber das Weltreich hat praktisch schon

Jahrzehnte früher zu existieren aufgehört.

Warum zerfällt die Macht? Das hat verschiedene Gründe.

Andere Mächte kommen auf.

Das Deutsche Reich in Europa, die Sowjetunion.

Aber vor allem die USA.

Die beherrschten und unterdrückten Völker begehren auf.

Großbritannien verliert viel Kraft in den Weltkriegen gegen Deutschland.

Die Briten entwickeln in der Zeit des Empire ein besonderes Selbstverständnis.

Die Staatsräson geht davon aus, dass Großbritannien vom Schicksal oder von Gott ausersehen ist, über die Welt zu herrschen. Mit der britischen Herrschaft kommt sehr oft der Fortschritt der Moderne in die besetzten Länder. Vor allem die Eisenbahn. Eine gute Infrastruktur. Moderne Medizin.

Bildung.

Andererseits wird das Empire mit Gewehren beherrscht.

Nicht mit Schulheften.

Die Briten herrschen als Eroberer.

Sie haben auch rassistische Ansichten und Vorurteile.

Sie üben ihre Herrschaft aber fast immer indirekt aus.

Also über lokale Machthaber.

Oder über Volksgruppen, mit denen sie besonders zusammenarbeiten.

Und die gewisse Privilegien genießen.

Es geht hier nicht um Gut oder Böse.

Kolonialismus ist immer eine Zwangsherrschaft.

Und mit dem Selbstbestimmungsrecht der Völker nicht vereinbar.

Warum knüpfen in der Brexit-Kampagne viele Befürworter des Ausstiegs aus der EU an das Empire an? An die scheinbar "gute, alte Zeit"?

Naja, Menschen erinnern sich sehr ungern an das, was sie in der Vergangenheit falsch gemacht haben. Oder was ihre Vorfahren in der Vergangenheit falsch machten.

Wenn man alles Negative vom Empire wegnimmt, dann bleibt übrig, damals, da waren wir noch wer. Genau diese Gefühle werden für Politik instrumentalisiert.

Die Frage an euch, was haltet ihr von Brexit?

Und von der Sehnsucht nach der alten Zeit?

War das ein Fehler?

Oder kann das tatsächlich ein Schritt zu alter Größe sein?

Und wie könnte diese alte Größe aussehen?

Große Fragen, ich bin mir sicher, ihr habt eine Antwort drauf.

Schreibt sie gerne unten in die Kommentare.

Hier neben mir findet ihr ein weiteres Video von uns.

Da geht es um den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.

Da haben die Briten ordentlich etwas einstecken müssen.

Direkt darunter ein Video der Kollegen von Funk.

Danke fürs Zuschauen, bis zum nächsten Mal.


Das Britische Empire The British Empire

. Mit dem Brexit am 31. . With Brexit on 31 . Com o Brexit no dia 31. Januar 2020 hat Großbritannien die Europäische Union verlassen. Great Britain left the European Union.

Der britische Premierminister Boris Johnson spricht davon, British Prime Minister Boris Johnson speaks of dass man das Land wieder zu alter Größe zurückbringen will. that you want to bring the country back to its former glory.

Damit beschwert er die glorreiche Zeit des britischen Empires. He is complaining about the glorious days of the British Empire. Он жалуется на славные дни Британской империи.

Was das genau ist, wie es aufgebaut wurde, Exactly what it is, how it was constructed,

und warum es zerfallen ist, and why it fell apart e por que desmoronou das erklären wir kurz und knapp in diesem Video. We explain that briefly and concisely in this video. Explicamos isso brevemente neste vídeo.

*Klingelton*

Zuerst noch was für historische Feinschmecker. First something for historical gourmets.

Es geht in diesem Video um einen längeren Zeitraum. This video is about a longer period of time.

In diesem Zeitraum verändert sich das Land, von dem ich erzähle, During this period, the country I am talking about changes ziemlich intensiv. pretty intense.

Erst England, das Königreich England, First England, the Kingdom of England, dann, ab 1707, Großbritannien. then, from 1707, Britain.

Das Vereinigte Königreich, England, Schottland. UK, England, Scotland.

Ab 1801 das Vereinigte Königreich Großbritannien und Irland. From 1801 the United Kingdom of Great Britain and Ireland.

Dann, ab 1927,

das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland,

wie wir es heute kennen. as we know it today.

Ist ein bisschen kompliziert. It's a bit complicated.

In diesem Video sage ich entweder England oder Großbritannien. In this video I say either England or Great Britain.

Ansonsten würde das zu kompliziert.

Ich meine mit Großbritannien übrigens den Staat. By the way, when I say Great Britain, I mean the state.

Großbritannien als geographischer Begriff Great Britain as a geographical concept bezeichnet nämlich die Insel Großbritannien. means the island of Great Britain.

Und jetzt geht es los. And now it starts. E agora começa.

England liegt auf einer Insel. England is on an island. A Inglaterra está em uma ilha.

Da meint man doch, So you think das Land müsste von Anfang an eine Seefahrernation sein. the country would have to be a seafaring nation from the start. o país teria de ser uma nação marítima desde o início.

Aber im 16. But in the 16 Mas no dia 16 Jahrhundert beherrschen Spanien und Frankreich die Meere. Spain and France have ruled the seas for centuries. No século 19, a Espanha e a França dominaram os mares.

Im Kampf gegen Spanien In the fight against Spain legt sich das Königreich England eine echte Flotte zu. the Kingdom of England acquires a real fleet. o Reino da Inglaterra está recebendo uma frota de verdade.

Die Anfänge sind ein bisschen fragwürdig. The beginnings are a bit questionable. O início é um pouco questionável.

Die damalige Königin Elisabeth, allerdings die Erste, The then Queen Elizabeth, albeit the first, A então Rainha Elisabeth, mas a primeira, so alt ist sie dann doch noch nicht, she's not that old after all beauftragt Freibeuter damit, assigns privateers to spanische Kolonien in Amerika Spanish colonies in America

und spanische Schiffe auf dem Atlantik anzugreifen. and to attack Spanish ships in the Atlantic.

Und auszurauben. And rob. Königliche Piraterie, sozusagen. Royal piracy, so to speak.

Als die Spanier mit ihrer Armada As the Spaniards with their armada eine große Flotte gegen England schicken, send a large fleet against England, muss das Königreich selbst eine Flotte dagegen aufstellen. the kingdom itself must set up a fleet against it.

So eine Flotte hat ja auch viel Schönes. Such a fleet also has a lot of beauty.

Denn sie bietet auch einem relativ kleinen Land wie England Because it also offers a relatively small country like England die Möglichkeit, gegen viel größere Gegner mitzuhalten. the ability to compete against much larger opponents.

Wenn man auf dem Wasser kämpft, When you fight on the water Quando você luta na água ist nämlich nicht die Zahl der Soldaten entscheidend, it is not the number of soldiers that counts, sondern die Qualität der Schiffe und die Ausbildung der Seeleute. but the quality of the ships and the training of the seafarers.

Daran arbeiten die Engländer. The English are working on that. Os ingleses estão trabalhando nisso.

Und so setzen sie sich in den kommenden 200 Jahren And so they continue for the next 200 years E assim eles se estabelecerão pelos próximos 200 anos auf See gegen Spanien durch. at sea against Spain.

Gegen die Niederlande und gegen Frankreich. Against the Netherlands and against France.

Ab dem Jahr 1805, seit der Schlacht von Trafalgar, From 1805, since the Battle of Trafalgar, A partir de 1805, desde a Batalha de Trafalgar, zwischen den Briten und den Verbündeten Franzosen und Spaniern, between the British and the allies French and Spanish, ist Großbritannien die größte Seemacht der Welt. Great Britain is the largest maritime power in the world.

Das bleibt bis zum 2. That stays until the 2nd. Weltkrieg so. world war like that. Guerra Mundial assim.

Zurück ins frühe 17. Back to the early 17th De volta ao início do século 17 Jahrhundert. Século.

Zwischen dem Jahr 1607 und 1650 verlassen viele Tausende Siedler England. many thousands of settlers leave England.

Sie fliehen vor religiöser Verfolgung. They are fleeing religious persecution. Eles estão fugindo da perseguição religiosa.

Und sie hoffen auf die Reichtümer des neuen Landes. And they hope for the riches of the new country.

An der Ostküste Nordamerikas On the east coast of North America

bauen sie sich ein neues Zuhause auf. build a new home. Kolonien entstehen. colonies arise. Surgem colônias.

Die Anfänge des Kolonialreiches sind, wie später auch noch, The beginnings of the colonial empire are, as later, Os primórdios do império colonial são, como mais tarde, private Unternehmungen, private ventures, auf die sich der Staat bzw. on which the state or der König draufsetzt. the king sits on it. o rei se senta nele.

Indem er es genehmigt. By approving it. Ao aprová-lo.

Später, im Zeitalter des Kolonialismus, Later, in the age of colonialism, geht es weniger um die Besiedlung, it is less about the settlement, sondern um die wirtschaftliche Ausbeutung von Kolonien. but about the economic exploitation of colonies.

Bis zur Unabhängigkeit der USA Until the independence of the USA ist es britische Kolonialreich atlantisch. it is british colonial empire atlantic.

Später orientiert sich Großbritannien nach Osten. Great Britain later orientated towards the east.

Australien, Südafrika und vor allem Indien. Australia, South Africa and especially India.

Die britische Regierung The British Government wird zunächst nicht selbst in Indien tätig. will initially not be active in India itself.

Das überlässt sie einer Vereinigung von Kaufleuten, She leaves that to an association of merchants, die in der Ost-Indien-Company zusammengeschlossen sind. who are united in the East India Company.

Diese Company besitzt nicht nur das Handelsmonopol für Indien. This company not only owns the trading monopoly for India.

Sondern sie darf auch Stützpunkte bauen. But she can also build bases.

Sie befestigen, eigene Soldaten einstellen.

Die Gesellschaft stellt sich zunächst mit dem Kaiser Society first faces the emperor das Mogul-Reiches gut. the Mughal Empire well.

Der beherrscht den Großteil des Subkontinents Indien. It controls most of the subcontinent of India.

Als dieses Reich zerfällt, As this kingdom crumbles erweitert die Handelsgesellschaft ihr Einflussgebiet. the trading company expands its sphere of influence.

Nach gut 60 Jahren After a good 60 years verfügt sie über einen beträchtlichen Grundbesitz. she owns a large amount of land.

Und über eine ganz ansehnliche Armee. And a very respectable army.

Mit dieser Armee führt sie den Krieg gegen Frankreich. With this army she wages war against France.

Und erobert später praktisch ganz Indien. And later conquered practically all of India.

Da sind wir auch schon beim Thema: Since we are already on the topic:

Wer Weltmacht werden will, der muss Kriege führen. If you want to become a world power, you have to wage wars.

Der erste wichtige Krieg für das britische Weltreich The first major war for the British Empire ist der 7-jährige Krieg.

Von 1756-1763.

Es ist der Krieg, it's the war den die Briten in den Kolonien gegen Frankreich führen. which the British waged against France in the colonies.

Gekämpft wird in Nordamerika, Fighting in North America in Mittelamerika, in Indien und Afrika. in Central America, India and Africa.

Am Ende gewinnt Großbritannien Nordamerika. In the end, Great Britain wins North America.

Einiges Land in West-Afrika. Some country in West Africa.

Und es legt den Grundstock für seine Herrschaft über Indien. And it lays the foundation for its rule over India.

20 Jahre später sieht es ein bisschen anders aus. 20 years later things look a little different.

Die nordamerikanischen Kolonien erkämpfen sich die Unabhängigkeit.

Sie gründen die Vereinigten Staaten von Amerika. They found the United States of America.

Auch dazu haben wir schon mal ein Video gemacht. We've also made a video for this.

Einfach oben auf das "i" klicken. Just click on the "i" above.

Auch Kanada wird 1867 politisch voll selbstständig.

England verliert einen großen Teil seines Kolonialreiches.

Aber wichtiger ist damals der Kampf gegen Frankreich. But the fight against France was more important then.

Dort bricht 1789 die Revolution aus. The revolution broke out there in 1789.

Später wird Napoleon Alleinherrscher. Napoleon later becomes sole ruler.

Nach dessen endgültiger Niederlage 1815 ist Frankreich erschöpft. After his final defeat in 1815, France was exhausted.

Großbritannien hat jetzt keinen gleichwertigen Gegner mehr. Great Britain now has no equal opponent.

Und kann sich sein Weltreich "zusammenerobern". And can "conquer" his world empire together.

Zum Beispiel Australien, Neuseeland, Burma und Malaysia. For example Australia, New Zealand, Burma and Malaysia.

1857 kommt es zu Aufständen gegen die Ostindien-Company. In 1857 there were uprisings against the East India Company.

Die ist mittlerweile eine Art britische Behörde. It's now a kind of British authority.

Das Empire schlägt den Aufstand in Indien brutal nieder. The Empire brutally crushes the uprising in India.

Im Jahr 1858 wird Indien eine echte Kolonie. In 1858, India becomes a real colony.

Das Vize-Königreich Indien. The Vice Kingdom of India.

1877 nimmt Königin Victoria den Titel "Kaiserin von Indien" an. In 1877 Queen Victoria assumed the title "Empress of India".

Krieg ist natürlich immer unmenschlich. War is of course always inhuman.

Im Krieg bewusst gegen die Zivilbevölkerung vorzugehen, To deliberately act against the civilian population in war, hat aber noch mal eine andere Qualität. but it has a different quality.

So geschehen im Krieg mit den Buren. That's what happened in the war with the Boers.

Das sind die Nachkommen europäischer Siedler, These are the descendants of European settlers, die in Südafrika leben. who live in South Africa.

Die Briten fackeln hier ganze Felder ab, The British are torching whole fields here, um Hungersnöte auszulösen. to cause famine.

Mehr als 100.000 Menschen, darunter sehr viele Frauen und Kinder, More than 100,000 people, including many women and children, kommen in Konzentrationslager.

Ja, das ist der richtige Begriff,"Concentration-Camp". Yes, that's the right term, "concentration camp".

So nennen die Briten diese Lager. That's what the British call these camps.

Ich sage das so ausführlich, I say this in such detail damit niemand auf die Idee kommt, so nobody gets the idea die "Concentration-Camps" im Buren-Krieg könnte man the "concentration camps" in the Boer war could be mit den Konzentrationslagern der Nazis vergleichen. compared to Nazi concentration camps.

Aber grausam und entsetzlich sind sie natürlich trotzdem. But of course they are still cruel and horrible.

Durch das Leiden ihrer gefangenen Frauen Through the suffering of their captive wives will die Armee die Buren zum Aufgeben zwingen. the army wants to force the Boers to surrender.

Mehr als 20.000 Menschen sterben. More than 20,000 people die.

Aber diese Grausamkeiten werden öffentlich. But these atrocities become public.

Und die britische Regierung muss auf Druck der britischen Öffentlichkeit And the British government must respond to pressure from the British public ihre Politik ändern. change their policy.

Seit den 1880er Jahren Since the 1880s erobert Großbritannien fast ganz West-Afrika. Great Britain conquers almost all of West Africa.

1882 wird Ägypten besetzt. In 1882 Egypt was occupied.

Großbritannien bekommt den Suez-Kanal in die Hand Britain gets its hands on the Suez Canal

und kontrolliert mit diesem und mit dem Kap der Guten Hoffnung and controls with this and with the Cape of Good Hope den Handel mit Asien. trade with Asia.

Für seine Handelsinteressen setzt das Empire auch Gewalt ein. The Empire also uses force for its commercial interests.

China wird gezwungen, China will be forced sich dem Welthandel und dem Opium zu öffnen. to open up to world trade and opium.

Dazu gibt es auf meinem Kanal ein Video. There is a video about it on my channel.

Findet ihr, wenn ihr oben auf das "i" klickt. You can find it by clicking the "i" above.

Während dieser ganzen Zeit All this time erlebt England einen Wirtschaftsaufschwung. England is experiencing an economic boom.

Das Stichwort lautet Industrialisierung. The keyword is industrialization.

Wer mehr dazu wissen will, If you want to know more about der findet auch hier auf dem "i" ein Video dazu. he can also find a video on the "i" here.

Eine Folge der Industrialisierung ist, A consequence of industrialization is dass in England massenhaft Waren that goods were plentiful in England zu günstigen Preisen hergestellt werden. be manufactured at low prices.

Die Kolonien müssen diese Waren abnehmen. The colonies must purchase these goods.

Und gleichzeitig müssen sie Rohstoffe ins Mutterland liefern. And at the same time they have to deliver raw materials to the motherland.

Großbritannien als größte Wirtschaftsmacht Great Britain as the largest economic power

und als größte Kolonialmacht, als stärkste Seemacht, and as the greatest colonial power, as the strongest naval power, treibt die Weltwirtschaft in Richtung Freihandel voran. drives the global economy towards free trade.

Achtung, Freihandel. Attention, free trade. Boris Johnson sagt zum Brexit: Boris Johnson says on Brexit:

"Wir wollen ein Super-Champion des Freihandels sein. "We want to be a super champion of free trade.

Und wir werden zu alter Größe zurückfinden." And we will find our way back to our former glory."

Auch hier knüpft er bewusst an das britische Empire an. Here, too, he consciously ties in with the British Empire.

Im 19. und frühen 20. In the 19th and early 20th Jahrhundert ist der internationale Handel schon sehr weit entwickelt. international trade is already very well developed.

Großbritannien hat dabei die Nase vorn. Great Britain is ahead of the game.

Denn es hat die besten Startbedingungen. Because it has the best starting conditions.

Ohne Seemacht keine Kolonialmacht. Without naval power there is no colonial power. Und keine Handelsmacht.

Auf dem Höhepunkt seiner Macht, so um 1900 herum, herrscht Großbritannien über ein Viertel der Welt. Britain rules over a quarter of the world.

Auf diesem Höhepunkt befindet sich das Empire eigentlich im Zerfall.

Die Regierung in London hat aus der Unabhängigkeit der USA gelernt. The government in London has learned from the independence of the USA.

1867 wird die Kolonie Kanada zu einem Dominion umgestaltet. In 1867 the colony of Canada was transformed into a dominion.

Innenpolitisch genießt das Land Autonomie. Domestically, the country enjoys autonomy.

Außenpolitisch bleibt es fest dem Mutterland verbunden. In terms of foreign policy, it remains firmly linked to the mother country.

Auch Australien, Neuseeland und Südafrika werden solche Dominions. Australia, New Zealand and South Africa will also become such dominions.

Selbstbestimmung gibt es also zunächst nur in Ländern, Self-determination therefore initially only exists in countries deren Bevölkerung meist aus weißen Menschen besteht. whose population consists mostly of white people.

Als die Dominions im 20. Jahrhundert nach noch größerer Unabhängigkeit streben, strive for even greater independence, wird es Weltreich umgewandelt in das Commonwealth Of Nations. it is transformed into the Commonwealth of Nations.

Eigentlich sollen die Mitglieder dieses Klubs Actually, the members of this club should die britische Königin als Staatsoberhaupt anerkennen. recognize the British Queen as head of state.

Aber von 52 Staaten machen das nur noch 16. But out of 52 states, only 16 still do it.

Seit den 1990er Jahren gehören sogar Staaten zum Commonwealth, Since the 1990s, even states have belonged to the Commonwealth, die gar keine britischen Kolonien waren. which were not British colonies at all.

Aus einem Weltreich wird so eine lose Staatengemeinschaft. A loose community of states emerges from a world empire.

Im 1. und 2. In the 1st and 2nd Weltkrieg kämpfen Millionen Soldaten Millions of soldiers are fighting World War II aus dem Commonwealth, vor allem aus Indien, Neuseeland und Australien, an der Seite Großbritanniens.

Mit der Unabhängigkeit Indiens im Jahre 1947 ist das britische Empire eigentlich am Ende.

Augenfällig wird das im Falle der Suez-Krise 1956.

Die USA, als neue Weltmacht, verhindern, dass Großbritannien sich militärisch weiter die Kontrolle über den Kanal sichert.

Anfang der 1960er Jahre werden dann die afrikanischen Kolonien unabhängig.

Als 1997 Hongkong an China zurückgegeben wird, heißt es in der Presse, das ist das Ende des Empire.

Aber das Weltreich hat praktisch schon

Jahrzehnte früher zu existieren aufgehört.

Warum zerfällt die Macht? Das hat verschiedene Gründe.

Andere Mächte kommen auf.

Das Deutsche Reich in Europa, die Sowjetunion.

Aber vor allem die USA.

Die beherrschten und unterdrückten Völker begehren auf.

Großbritannien verliert viel Kraft in den Weltkriegen gegen Deutschland.

Die Briten entwickeln in der Zeit des Empire ein besonderes Selbstverständnis.

Die Staatsräson geht davon aus, dass Großbritannien vom Schicksal oder von Gott ausersehen ist, über die Welt zu herrschen. Mit der britischen Herrschaft kommt sehr oft der Fortschritt der Moderne in die besetzten Länder. Vor allem die Eisenbahn. Eine gute Infrastruktur. Moderne Medizin.

Bildung.

Andererseits wird das Empire mit Gewehren beherrscht.

Nicht mit Schulheften.

Die Briten herrschen als Eroberer.

Sie haben auch rassistische Ansichten und Vorurteile.

Sie üben ihre Herrschaft aber fast immer indirekt aus.

Also über lokale Machthaber.

Oder über Volksgruppen, mit denen sie besonders zusammenarbeiten.

Und die gewisse Privilegien genießen.

Es geht hier nicht um Gut oder Böse.

Kolonialismus ist immer eine Zwangsherrschaft.

Und mit dem Selbstbestimmungsrecht der Völker nicht vereinbar.

Warum knüpfen in der Brexit-Kampagne viele Befürworter des Ausstiegs aus der EU an das Empire an? An die scheinbar "gute, alte Zeit"?

Naja, Menschen erinnern sich sehr ungern an das, was sie in der Vergangenheit falsch gemacht haben. Oder was ihre Vorfahren in der Vergangenheit falsch machten.

Wenn man alles Negative vom Empire wegnimmt, dann bleibt übrig, damals, da waren wir noch wer. Genau diese Gefühle werden für Politik instrumentalisiert.

Die Frage an euch, was haltet ihr von Brexit?

Und von der Sehnsucht nach der alten Zeit?

War das ein Fehler?

Oder kann das tatsächlich ein Schritt zu alter Größe sein?

Und wie könnte diese alte Größe aussehen?

Große Fragen, ich bin mir sicher, ihr habt eine Antwort drauf.

Schreibt sie gerne unten in die Kommentare.

Hier neben mir findet ihr ein weiteres Video von uns.

Da geht es um den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.

Da haben die Briten ordentlich etwas einstecken müssen.

Direkt darunter ein Video der Kollegen von Funk.

Danke fürs Zuschauen, bis zum nächsten Mal.