×

Wir verwenden Cookies, um LingQ zu verbessern. Mit dem Besuch der Seite erklärst du dich einverstanden mit unseren Cookie-Richtlinien.


image

German LingQ Podcast 1.0, #4 Carla und Britta sprechen über das Wohnen, Umwelt und Recycling

#4 Carla und Britta sprechen über das Wohnen, Umwelt und Recycling

Britta: Was hier, also mir auch noch auffällt, was ja auch gerade ein aktuelles Thema ist, ist so ein Haus zu besitzen, Eigentümer, Eigentümerin eines Hauses zu sein, was in Europa, noch nicht einmal in Europa, vielleicht gerade Deutschland nicht der Fall ist, das sich jeder hier ein Haus erwerben kann, oder auch den Ehrgeiz hat, ein Haus zu erwerben.

Da ist es eher, du mietest ein Haus oder du mietest eine Wohnung und da bleibst du dann, und je nachdem wie deine Familie dann wächst, oder mit wem du zusammen wohnst, dann gehst du halt in eine größere Wohnung. Aber das Familienhaus ist, denke ich, für viele einfach unerschwinglich. Carla: Unerschwinglich, ja

Britta: Im Vergleich hier, dass die Leute doch sehr mobil sind und gar nicht erwarten können, dass sie in ein neues Haus gehen.

Carla: Ja, man kann, man kann, wenn man von den großen Städten sich entfernt, ein schönes großes Haus für 250.000 Dollar bekommen.

Das ist undenkbar in Deutschland. Die Größe sowie so nicht. In Deutschland wird alles gebaut für die Ewigkeit gebaut. Sehr hohe Qualität bei allem. Hier ist man bereit auch einmal mit Pappwänden zufrieden zu sein. Man wohnt ja auch nicht ewig in dem Haus. Es ist eine andere Einstellung, glaube ich. Dadurch ist hier das Wohnen, das Häuser bauen, wesentlich billiger, und deshalb können sich das so viel mehr Menschen das leisten. Und es ist mehr Platz. Noch dazu. Britta: Das sicherlich.

Aber auch von der Bauqualität. Und dann auch so das Heizen mit der Lüftungsanlage, fand ich auch erst einmal gewöhnungsbedürftig. Zu sagen, man hat Heizkörper, Gasheizung, wie es in Deutschland eher üblich ist, oder dass man vielleicht die Fenster komplett isoliert hat, um Energie zu sparen. Solche Konzepte sind hier, glaube ich, noch am Anfang. Carla: Ganz am Anfang.

Ganz am Anfang.

Aber es bessert sich deutlich in den letzten zwei, drei Jahren, glaube ich, ist es immer mehr ein Thema. Es taucht immer mehr auf in den Medien, immer mehr in den Zeitungen. Und auch, selbst wenn es wirklich, wenn du dir die Beilage Home (Washington Post), die Hausbeilage anschaust, wo es plötzlich darum geht, wie man Energie sparen kann. Sei es der Umwelt zu liebe oder dem Geldbeutel zu liebe. Also, es wird immer mehr thematisiert jetzt. Das war jahrelang vorher kein Thema, überhaupt nicht. Britta: Ich denke auch, dass es ein absoluter Wirtschaftszweig sein müsste hier, in Amerika.

Carla: Ja, ich glaube, der kommt auch.

Britta: Innvoation, weil hier 300 Sonnentage sind, oder in den großen Wüsten oder trockeneren Landstrichen, einfach ganz andere Möglichkeiten sind als in Deutschland, wo man mit Sonnenergie denke ich jetzt nicht so attraktive Anreize setzen kann, dass die Leute sich das massenhaft auf die Dächer setzen, sondern da eher Windenergie oder auch Isolierung.

Aber hier müssten eigentlich alle Dächer voller Sonnenpanele sein. Carla: Ja, das würde sich anbieten.

Britta: Aber, vielleicht ist es in Kalifornien anders, dass es da vermehrt ist.

Carla: Dass die Menschen vielleicht selbst mehr Interesse daran haben, aber solange das nicht unterstützt wird, so massiv wie in Deutschland zum Beispiel.

In Deutschland wird ja, wie heißt der Ausdruck, subventioniert. Wenn dies nicht der Fall ist, da ist kein Geld zu machen. Dann sind nicht genügend Leute da, die von sich aus ein Interesse haben. Wie sagt man, das ist mein Deutsch, an Energiesparmaßnahmen. Ganz genau, ja. Britta: Ja, aber, wir haben den Wasserhaushalt wirklich, ich weiß nicht, ich glaube von 300 Dollar auf 50 Dollar gesenkt, und...

Carla: Wie?

Britta: Was mit Gewohnheit zu tun hat, wie oft man duscht, wieviel Wasser tatsächlich dann auch im Klo heruntergespült werden muss.

Dass es eben so ganz simple Sachen sind, die man ändern kann in seinem eigenen Verhalten, die sofort auf den Geldbeutel auch positive Auswirkungen haben. Carla: Aber ... aber, ich glaube, wenn ich so zurückdenke, wir sind so aufgewachsen im Grund auch.

Auch durch die Generation unserer Eltern, die es noch gewohnt waren, dass man spart. Und dann bestimmte Dinge: seit 20 Jahren muss man im deutschen Supermarkt bezahlen für eine Plastiktüte. Da kommen die Leute irgendwann von alleine auf die Idee, dass sie ihre eigene Tasche oder einen Korb mitbringen sollen. Das wird jetzt hier so langsam diskutiert und nur in den ganz grünen Supermärkten, wie Wholefoods zum Beispiel, die wollen das jetzt zum Beispiel ausfasen, abschaffen. Im Mai oder so, letzte Plastiktüte. 20 Jahre danach. Britta: Das ist schon erstaunlich.

Carla: Die hinken schwer hinterher.

In diesen Dingen, ja Britta: Das sind unsere Mülltüten, die wir nicht mehr haben.

Dann müssen wir dann die Mülltüten wieder kaufen. Ganz habe ich das noch nicht so verstanden. Aber was ich faszinierend finde, dass diese wieder verwendbaren Tüten ein richtiger Boom ist. Carla: Ja.

Britta: Dass es Firmen gibt, die spezielle Designs anfertigen für diese wieder verwendbaren Einkaufstüten.

Das ist dann wieder das Schöne, dass so etwas gleich als Idee aufgenommen wird, umgesetzt wird. In Deutschland hat man oft diese bedruckten Stoffbeutel, die jetzt aber nicht unbedingt ein Accessoires sind. Carla: Ja.

Hässlich. Britta: Wo man sagt, die nehme ich doch gerne mit, oder früher aus Kunststoff noch, die Nylontaschen.

Carla: Rein funktional

Britta: Rein funktional.

Überhaupt nicht attraktiv. Aber, hm, ja Carla: Hier habe ich schon schöne Taschen gesehen.

Die machen richtige Statements, manchmal sind sogar Aufdrucke politisch irgendwas drauf, manchmal sind es schöne Stoffe, schöne Farben Britta: Oder auch die Reistaschen, die dann bunt und psychedelisch aussehen, die gab es mal bei Trader Joes.

Carla: Ah, die habe ich nicht gesehen.

Das sagt mir jetzt nichts. Britta: Runde, bauchige, was sehr sinnvoll ist, das gab es auch letztes Jahr Kühltaschen, wieder verwendbare Kühltaschen.

Sehr sinnvoll. Eine Superidee. Da können die Europäer denke ich auch noch viel lernen. Eben zu sagen, es muss funktional sein, aber es muss auch schick aussehen. Es muss ein Statement geben. Carla: Man muss es den Leuten erleichtern, ihr Leben zu ändern.

Das ist, glaube ich auch leichter, wenn du attraktive Möglichkeiten schaffst. Also ich meine, nicht allein die Einkaufstüte, das ist auch bei anderen Sachen der Fall. Dass es attraktiv wird, Energie zu sparen. Das es attraktiv wird, Dinge wieder zu verwerten – vor allem bei den Amerikanern, die wollen es bequem und schön. Britta: Wird hier überhaupt richtig recycled.

Also, Recyclingpapier habe ich hier noch nicht so gesehen… Carla: Papier, Glas und Plastik.

Aber, wie das dann verwertet wird tatsächlich. Da habe ich keine Ahnung. Ob es wirklich oder wieviel Prozent davon wirklich wieder in den Kreislauf reinkommen, keine Ahnung. Das weiß ich nicht. Britta: In Deutschland sagen Behörden, wir verwenden nur recyceltes Papier.

Wir versuchen erst einmal auch das Papier zu reduzieren, in dem wir viel elektronisch auf den Weg geben. Formulare können direkt am Computer ausgefüllt werden, solche Sachen, die dann ins E-Government gehen. Das ist absolut sinnvoll. Oder auch das Pfandflaschensystem, was jetzt wieder eingeführt worden ist oder Pfanddosen. In manchen Bundesstaaten gibt es das ja. Ich versthe aber nicht, dass die Regelungen so unterschiedlich sind. In DC gibt es gar keine Regelung. Ich glaube in Delaware gibt es wieder eine Regelung, dass man Pfandflaschen dort abgeben kann, oder Dosen abgeben kann, dass die Dosen gewogen werden, und dafür kriegt man dann für das Weißblech ein paar Cents. Das ist so unterschiedlich. Was vielleicht möglich wäre, das doch für ganz Amerika zu regeln. Carla: Aber bei den Pfandflaschen zum Beispiel bin ich mir nicht so sicher.

Da habe ich auch in Deutschland schon gehört, dass die Wiederverwertung der Pfandflasche Energieaufwand-mäßig nicht besser ist, nicht besser ist als das Wegwerfen, als das Recycling, sagen wir, als das Einschmelzen. Die müssen ja gereinigt werden, dann transportiert werden, und die müssen auch vom Material her wahrscheinlich wesentlich besser produziert sein, weil sie ja mehrmals benutzt werden müssen.


#4 Carla und Britta sprechen über das Wohnen, Umwelt und Recycling #4 Carla and Britta talk about housing, the environment and recycling #4 Carla i Britta rozmawiają o mieszkalnictwie, środowisku i recyklingu

Britta: Was hier, also mir auch noch auffällt, was ja auch gerade ein aktuelles Thema ist, ist so ein Haus zu besitzen, Eigentümer, Eigentümerin eines Hauses zu sein, was in Europa, noch nicht einmal in Europa, vielleicht gerade Deutschland nicht der Fall ist, das sich jeder hier ein Haus erwerben kann, oder auch den Ehrgeiz hat, ein Haus zu erwerben. Britta: What here, even if I notice, which is just a current topic, is to own such a house, owner, to be the owner of a house, which in Europe, not even in Europe, maybe just not Germany Case is that everyone here can acquire a house, or also has the ambition to acquire a house. Britta: Lo que también me llama la atención aquí, que también es un tema actual en este momento, es tener una casa, ser dueño de una casa, que es algo en Europa, ni siquiera en Europa, tal vez no en Alemania El caso es que todos puede comprar una casa aquí, o tiene la ambición de comprar una casa. Britta : Ce qui me frappe aussi ici, qui est aussi un sujet d'actualité en ce moment, c'est posséder une maison, être propriétaire d'une maison, ce qui est quelque chose en Europe, pas même en Europe, peut-être pas en Allemagne. Le cas est que tout le monde peut acheter une maison ici, ou a l'ambition d'acheter une maison. Britta: O que me impressiona aqui, que também é um assunto atual, é ter casa própria, ser dona de casa, algo na Europa, nem na Europa, talvez não na Alemanha. O caso é que todos podem comprar uma casa aqui, ou tem a ambição de comprar uma casa.

Da ist es eher, du mietest ein Haus oder du mietest eine Wohnung und da bleibst du dann, und je nachdem wie deine Familie dann wächst, oder mit wem du zusammen wohnst, dann gehst du halt in eine größere Wohnung. There it is rather, you rent a house or you rent an apartment and then you stay, and depending on how your family grows then, or with whom you live together, then you go to a larger apartment. Es más como alquilar una casa o un apartamento y luego te quedas allí, y dependiendo de cómo crece tu familia o con quién vives, te mudas a un apartamento más grande. C'est plutôt comme si vous louiez une maison ou un appartement et que vous y restiez, et selon l'évolution de votre famille ou avec qui vous vivez, vous déménagez dans un appartement plus grand. É mais como se você alugasse uma casa ou um apartamento e depois ficasse lá, e dependendo de como sua família cresce, ou com quem vocês moram, então você simplesmente vai para um apartamento maior. Aber das Familienhaus ist, denke ich, für viele einfach unerschwinglich. But the family home is, I think, simply unaffordable for many. Pero creo que la casa familiar es simplemente inasequible para muchos. Mais la maison familiale est, je pense, tout simplement inabordable pour beaucoup. Mas acho que a casa da família é simplesmente inacessível para muitos. Carla: Unerschwinglich, ja Carla: Unaffordable, yes Carla: Inasequible, sí. Carla: Impossível, sim

Britta: Im Vergleich hier, dass die Leute doch sehr mobil sind und gar nicht erwarten können, dass sie in ein neues Haus gehen. Britta: Comparing here that people are very mobile and can not wait for them to go to a new house. Britta: Comparando aquí que las personas son muy móviles y no pueden esperar a que vayan a una nueva casa. Britta: Em comparação aqui, essas pessoas são muito móveis e não podem esperar mudar para uma nova casa.

Carla: Ja, man kann, man kann, wenn man von den großen Städten sich entfernt, ein schönes großes Haus für 250.000 Dollar bekommen. Carla: Yes, you can, if you go away from the big cities, you can get a nice big house for $ 250,000. Carla: Sí, puedes, si te alejas de las grandes ciudades, puedes obtener una bonita casa grande por $ 250,000. Carla : Oui, vous pouvez obtenir une belle grande maison pour 250 000 $ si vous vous éloignez des grandes villes. Carla: Sim, você pode, você pode conseguir uma bela casa grande por $ 250.000 se você se mudar das grandes cidades.

Das ist undenkbar in Deutschland. That is unthinkable in Germany. Eso es impensable en Alemania. Isso é impensável na Alemanha. Die Größe sowie so nicht. The size as well as not. El tamaño, así como no. O tamanho, assim como não. In Deutschland wird alles gebaut für die Ewigkeit gebaut. In Germany everything is built built for eternity. Todo está construido en Alemania por la eternidad. En Allemagne, tout est construit pour l'éternité. Na Alemanha, tudo é feito para durar. Sehr hohe Qualität bei allem. Very high quality in everything. Muy alta calidad en todo. Alta qualidade em tudo. Hier ist man bereit auch einmal mit Pappwänden zufrieden zu sein. Here you are ready to be satisfied once with cardboard walls. Aquí estás listo para quedar satisfecho una vez con paredes de cartón. Aqui você está pronto para ficar satisfeito com paredes de papelão. Man wohnt ja auch nicht ewig in dem Haus. You do not live in the house forever. No vives en la casa para siempre. Vous ne vivez pas éternellement dans la maison. Você não mora na casa para sempre. Es ist eine andere Einstellung, glaube ich. It's a different attitude, I think. Creo que es una actitud diferente. C'est une attitude différente je pense. É uma mentalidade diferente, eu acho. Dadurch ist hier das Wohnen, das Häuser bauen, wesentlich billiger, und deshalb können sich das so viel mehr Menschen das leisten. As a result, living here, building houses, is much cheaper, which is why so many more people can afford it. Como resultado, vivir aquí, construir casas, es mucho más barato, y por eso mucha más gente puede permitírselo. Como resultado, morar aqui e construir casas é muito mais barato, e é por isso que muito mais pessoas podem pagar por isso. Und es ist mehr Platz. And there is more space. Y hay más espacio. E há mais espaço. Noch dazu. Even more. Además de eso. Além disso. Britta: Das sicherlich. Britta: That certainly. Brita: Ciertamente. Britta: Certamente.

Aber auch von der Bauqualität. But also of the quality of construction. Pero también la calidad de construcción. Mas também pela qualidade de construção. Und dann auch so das Heizen mit der Lüftungsanlage, fand ich auch erst einmal gewöhnungsbedürftig. And then so also the heating with the ventilation system, I also took some getting used to. Y luego también la calefacción con el sistema de ventilación, también descubrí que me costó un poco acostumbrarme. Et puis aussi le chauffage avec le système de ventilation, j'ai aussi trouvé qu'il fallait s'y habituer. E também o aquecimento com o sistema de ventilação, achei que demorou um pouco para me acostumar. Zu sagen, man hat Heizkörper, Gasheizung, wie es in Deutschland eher üblich ist, oder dass man vielleicht die Fenster komplett isoliert hat, um Energie zu sparen. To say, you have radiators, gas heating, as is more common in Germany, or that you may have isolated the windows completely to save energy. Dire que vous avez des radiateurs, un chauffage au gaz, comme c'est plus courant en Allemagne, ou que vous avez peut-être complètement isolé les fenêtres pour économiser de l'énergie. Dizer que você tem radiadores, aquecimento a gás, como é mais comum na Alemanha, ou que talvez tenha isolado completamente as janelas para economizar energia. Solche Konzepte sind hier, glaube ich, noch am Anfang. I believe that such concepts are still in their infancy. Creo que tales conceptos todavía están en pañales aquí. Je pense que ces concepts sont encore à leurs balbutiements ici. Eu acredito que tais conceitos ainda estão em sua infância aqui. Carla: Ganz am Anfang. Carla: At the very beginning. Carla: Al principio. Carla: Bem no começo.

Ganz am Anfang. At the very beginning. Al principio. Bem no começo.

Aber es bessert sich deutlich in den letzten zwei, drei Jahren, glaube ich, ist es immer mehr ein Thema. But it is improving significantly in the last two or three years, I believe it is more and more an issue. Pero ha mejorado significativamente en los últimos dos o tres años, creo que se está convirtiendo en un problema mayor. Mas melhorou significativamente nos últimos dois ou três anos, acho que é cada vez mais um problema. Es taucht immer mehr auf in den Medien, immer mehr in den Zeitungen. It is increasingly appearing in the media, more and more in the newspapers. Está apareciendo cada vez más en los medios, cada vez más en los periódicos. Aparece cada vez mais na mídia, cada vez mais nos jornais. Und auch, selbst wenn es wirklich, wenn du dir die Beilage Home (Washington Post), die Hausbeilage anschaust, wo es plötzlich darum geht, wie man Energie sparen kann. And even if, when you look at the Home Supplement (Washington Post), it's really the house supplement where it's all about how to save energy. E também, mesmo que seja, se você olhar o suplemento Home (Washington Post), o suplemento da casa, que de repente fala sobre como economizar energia. Sei es der Umwelt zu liebe oder dem Geldbeutel zu liebe. Be it the environment or to love the purse. Seja para amar o meio ambiente ou para amar a carteira. Also, es wird immer mehr thematisiert jetzt. So, it's getting more and more talked about now. Então, está ficando cada vez mais temático agora. Das war jahrelang vorher kein Thema, überhaupt nicht. That was not an issue for years before, not at all. Durante anos antes, isso não era um problema, de forma alguma. Britta: Ich denke auch, dass es ein absoluter Wirtschaftszweig sein müsste hier, in Amerika. Britta: I also think that it should be an absolute industry here, in America. Britta : Je pense aussi que cela devrait être une branche absolue de l'économie ici en Amérique. Britta: Eu também acho que deveria ser uma indústria absoluta aqui na América.

Carla: Ja, ich glaube, der kommt auch. Carla: Yes, I think he will come too. Carla: Sim, acho que ele também vem.

Britta: Innvoation, weil hier 300 Sonnentage sind, oder in den großen Wüsten oder trockeneren Landstrichen, einfach ganz andere Möglichkeiten sind als in Deutschland, wo man mit Sonnenergie denke ich jetzt nicht so attraktive Anreize setzen kann, dass die Leute sich das massenhaft auf die Dächer setzen, sondern da eher Windenergie oder auch Isolierung. Britta: Innvoation, because here are 300 days of sunshine, or in the great deserts or drier areas, just completely different possibilities than in Germany, where I think with solar energy I can not now put so attractive incentives that people massively on the Put roofs, but rather wind energy or insulation. Britta: Innvoation, porque há 300 dias de sol aqui, ou nos grandes desertos ou regiões mais secas, existem possibilidades simplesmente completamente diferentes do que na Alemanha, onde eu não acho que você pode definir incentivos tão atraentes com energia solar que as pessoas podem confie neles em massa Coloque telhados, mas sim energia eólica ou isolamento.

Aber hier müssten eigentlich alle Dächer voller Sonnenpanele sein. But here all the roofs should be full of solar panels. Mas todos os telhados aqui devem estar cheios de painéis solares. Carla: Ja, das würde sich anbieten. Carla: Yes, that would be up to you. Carla: Sim, seria uma opção.

Britta: Aber, vielleicht ist es in Kalifornien anders, dass es da vermehrt ist. Britta: But, maybe it's different in California, that it's more propagated. Britta : Mais peut-être que c'est différent en Californie, que c'est plus commun là-bas. Britta: Mas talvez seja diferente na Califórnia que haja mais.

Carla: Dass die Menschen vielleicht selbst mehr Interesse daran haben, aber solange das nicht unterstützt wird, so massiv wie in Deutschland zum Beispiel. Carla: That maybe people themselves have more interest in it, but as long as that is not supported, as massive as in Germany, for example. Carla : Que les gens s'y intéressent peut-être davantage eux-mêmes, mais tant que ce n'est pas soutenu aussi massivement qu'en Allemagne, par exemple. Carla: Que as pessoas possam se interessar mais por isso, mas enquanto não for apoiado, de forma tão massiva como na Alemanha, por exemplo.

In Deutschland wird ja, wie heißt der Ausdruck, subventioniert. In Germany, yes, as the term is called, subsidized. En Allemagne, comment s'appelle le terme, subventionné. Na Alemanha, como é mesmo o nome do termo, são usados subsídios. Wenn dies nicht der Fall ist, da ist kein Geld zu machen. If this is not the case, there is no money to be made. Se não, não há dinheiro a ser feito. Dann sind nicht genügend Leute da, die von sich aus ein Interesse haben. Then there are not enough people who are interested in themselves. Ensuite, il n'y a pas assez de gens qui ont un intérêt d'eux-mêmes. Então, não há pessoas suficientes naturalmente interessadas. Wie sagt man, das ist mein Deutsch, an Energiesparmaßnahmen. How do you say, that's my German, on energy saving measures. How do you say, este é o meu alemão, em termos de medidas de economia de energia. Ganz genau, ja. Exactly, yes. Exatamente sim. Britta: Ja, aber, wir haben den Wasserhaushalt wirklich, ich weiß nicht, ich glaube von 300 Dollar auf 50 Dollar gesenkt, und... Britta: Yeah, but, we really have the water budget, I do not know, I think from $ 300 to $ 50 lowered, and ... Britta : Oui, mais nous avons vraiment, je ne sais pas, je pense, réduit le budget de l'eau de 300 $ à 50 $, et... Britta: Sim, mas realmente temos o balanço hídrico, não sei, acho que caiu de $ 300 para $ 50 e ...

Carla: Wie? Carla: How? Carla: Como?

Britta: Was mit Gewohnheit zu tun hat, wie oft man duscht, wieviel Wasser tatsächlich dann auch im Klo heruntergespült werden muss. Britta: Which has to do with habit, how often you take a shower, how much water actually needs to be flushed down in the bathroom. Britta : Qu'est-ce qui a à voir avec l'habitude, la fréquence à laquelle vous vous douchez, la quantité d'eau qui doit être jetée dans les toilettes. Britta: O que tem a ver com o hábito, com que freqüência você toma banho, quanta água realmente tem que ser despejada no vaso sanitário.

Dass es eben so ganz simple Sachen sind, die man ändern kann in seinem eigenen Verhalten, die sofort auf den Geldbeutel auch positive Auswirkungen haben. That it's just very simple things that you can change in your own behavior, which immediately have a positive effect on the wallet. Que ce ne sont que des choses très simples que vous pouvez changer dans votre propre comportement et qui ont immédiatement un impact positif sur votre portefeuille. Que há coisas muito simples que você pode mudar em seu próprio comportamento que têm efeitos positivos imediatamente em sua carteira. Carla: Aber ... aber, ich glaube, wenn ich so zurückdenke, wir sind so aufgewachsen im Grund auch. Carla: But ... but, I think, when I think back, we grew up that way, too. Carla : Mais... mais, je pense, quand j'y repense, c'est en gros comme ça qu'on a grandi. Carla: Mas ... mas, acho que quando penso no passado, nós basicamente crescemos assim também.

Auch durch die Generation unserer Eltern, die es noch gewohnt waren, dass man spart. Also by the generation of our parents who were still used to saving. Também através da geração de nossos pais que ainda estavam acostumados a economizar dinheiro. Und dann bestimmte Dinge: seit 20 Jahren muss man im deutschen Supermarkt bezahlen für eine Plastiktüte. And then certain things: For 20 years you have had to pay for a plastic bag in a German supermarket. E depois algumas coisas: por 20 anos você teve que pagar por uma sacola plástica em um supermercado alemão. Da kommen die Leute irgendwann von alleine auf die Idee, dass sie ihre eigene Tasche oder einen Korb mitbringen sollen. At some point, people come up with the idea that they should bring their own bag or a basket. À un moment donné, les gens ont l'idée d'apporter leur propre sac ou panier. Em algum momento, as pessoas tiveram a ideia de que deveriam trazer sua própria sacola ou cesta. Das wird jetzt hier so langsam diskutiert und nur in den ganz grünen Supermärkten, wie Wholefoods zum Beispiel, die wollen das jetzt zum Beispiel ausfasen, abschaffen. This is now being discussed so slowly and only in the very green supermarkets, such as wholefoods, for example, want to do away with that, for example, abolish. Isso agora está sendo discutido aqui lentamente e apenas abolido nos supermercados muito verdes, como Wholefoods, por exemplo, que agora querem biselá-lo. Im Mai oder so, letzte Plastiktüte. In May or so, last plastic bag. Em maio ou assim, o último saco plástico. 20 Jahre danach. 20 years later. 20 anos depois disso. Britta: Das ist schon erstaunlich. Britta: That's amazing. Britta : C'est incroyable. Britta: Isso é incrível.

Carla: Die hinken schwer hinterher. Carla: They are lagging behind. Carla : Ils sont à la traîne. Carla: Eles estão muito atrasados.

In diesen Dingen, ja In these things, yes Nessas coisas sim Britta: Das sind unsere Mülltüten, die wir nicht mehr haben. Britta: These are our garbage bags that we no longer have. Britta : Ce sont nos sacs poubelles que nous n'avons plus. Britta: Esses são nossos sacos de lixo que não temos mais.

Dann müssen wir dann die Mülltüten wieder kaufen. Then we have to buy the garbage bags again. Ensuite, nous devons racheter les sacs poubelles. Então temos que comprar os sacos de lixo novamente. Ganz habe ich das noch nicht so verstanden. I did not completely understand that yet. Ainda não entendi bem. Aber was ich faszinierend finde, dass diese wieder verwendbaren Tüten ein richtiger Boom ist. But what I find fascinating is that these reusable bags is a real boom. Mas o que acho fascinante é que essas sacolas reutilizáveis são um verdadeiro boom. Carla: Ja. Carla: Yeah. Carla: Sim.

Britta: Dass es Firmen gibt, die spezielle Designs anfertigen für diese wieder verwendbaren Einkaufstüten. Britta: That there are companies that make special designs for these reusable shopping bags. Britta: Que existem empresas que fazem designs especiais para essas sacolas reutilizáveis.

Das ist dann wieder das Schöne, dass so etwas gleich als Idee aufgenommen wird, umgesetzt wird. That's the beauty again, that something like this is accepted as an idea. Mais uma vez, é bom que algo assim seja imediatamente considerado uma ideia e implementado. In Deutschland hat man oft diese bedruckten Stoffbeutel, die jetzt aber nicht unbedingt ein Accessoires sind. In Germany you often have these printed fabric bags, which are not necessarily an accessory now. Na Alemanha, você costuma ter essas sacolas de pano estampadas, mas elas não são necessariamente um acessório agora. Carla: Ja. Carla: Yeah. Carla: Sim.

Hässlich. Ugly. Feio. Britta: Wo man sagt, die nehme ich doch gerne mit, oder früher aus Kunststoff noch, die Nylontaschen. Britta: Wherever they say, I like to take them with them, or, earlier, in plastic, the nylon bags. Britta: Para onde quer que você diga, eu gosto de levar comigo, ou antigamente, de plástico, as sacolinhas de náilon.

Carla: Rein funktional Carla: Purely functional Carla: Puramente funcional

Britta: Rein funktional. Britta: Purely functional. Britta: Puramente funcional.

Überhaupt nicht attraktiv. Not at all attractive. Nem um pouco atraente. Aber, hm, ja But, hmm, yes Mas, hmm, sim Carla: Hier habe ich schon schöne Taschen gesehen. Carla: I've seen nice bags here. Carla: Eu vi bolsas bonitas aqui.

Die machen richtige Statements, manchmal sind sogar Aufdrucke politisch irgendwas drauf, manchmal sind es schöne Stoffe, schöne Farben They make correct statements, sometimes even prints are politically something on it, sometimes they are beautiful fabrics, beautiful colors Eles fazem as afirmações certas, às vezes tem até alguma coisa politicamente estampada, às vezes são lindos tecidos, lindas cores Britta: Oder auch die Reistaschen, die dann bunt und psychedelisch aussehen, die gab es mal bei Trader Joes. Britta: Or the rice bags, which look colorful and psychedelic, that's what Trader Joe's was. Britta: Ou os sacos de arroz, que então parecem coloridos e psicodélicos, que já foram disponibilizados pela Trader Joes.

Carla: Ah, die habe ich nicht gesehen. Carla: Ah, I didn't see them. Carla: Ah, não os vi.

Das sagt mir jetzt nichts. That doesn't tell me anything now. Isso não significa nada para mim agora. Britta: Runde, bauchige, was sehr sinnvoll ist, das gab es auch letztes Jahr Kühltaschen, wieder verwendbare Kühltaschen. Britta: Round, bulbous, which makes sense, there was also last year cool bags, reusable cool bags. Britta: Redondas, bulbosas, o que faz muito sentido, também houve bolsas legais ano passado, bolsas legais reutilizáveis.

Sehr sinnvoll. Very useful. Muito útil. Eine Superidee. A super idea. Uma ótima ideia. Da können die Europäer denke ich auch noch viel lernen. I think Europeans can learn a lot, too. Acho que os europeus ainda podem aprender muito com isso. Eben zu sagen, es muss funktional sein, aber es muss auch schick aussehen. To say it has to be functional, but it also has to look good. Dizer que tem que ser funcional, mas também tem que ter um visual chique. Es muss ein Statement geben. There has to be a statement. Tem que haver uma declaração. Carla: Man muss es den Leuten erleichtern, ihr Leben zu ändern. Carla: You have to make it easier for people to change their lives. Carla: Você tem que tornar mais fácil para as pessoas mudarem de vida.

Das ist, glaube ich auch leichter, wenn du attraktive Möglichkeiten schaffst. That's easier, I think, if you can create attractive opportunities. Acho que é mais fácil se você criar oportunidades atraentes. Also ich meine, nicht allein die Einkaufstüte, das ist auch bei anderen Sachen der Fall. So I mean, not only the grocery bag, that's the case with other things. Quer dizer, não é só a sacola de compras, é o caso de outras coisas também. Dass es attraktiv wird, Energie zu sparen. That it will be attractive to save energy. Que será atraente economizar energia. Das es attraktiv wird, Dinge wieder zu verwerten – vor allem bei den Amerikanern, die wollen es bequem und schön. It becomes attractive to recycle things - especially among the Americans, who want it comfortable and beautiful. Que se torna atraente reciclar coisas - principalmente com os americanos, que querem que seja confortável e bonito. Britta: Wird hier überhaupt richtig recycled. Britta: Is it really recycled here? Britta: É realmente muito reciclado aqui.

Also, Recyclingpapier habe ich hier noch nicht so gesehen… So, I haven't seen recycled paper like this before ... Bem, eu nunca vi papel reciclado como este antes ... Carla: Papier, Glas und Plastik. Carla: Paper, glass and plastic. Carla: Papel, vidro e plástico.

Aber, wie das dann verwertet wird tatsächlich. But how that is actually utilized. Mas como isso é realmente usado. Da habe ich keine Ahnung. I have no idea. Eu não faço ideia. Ob es wirklich oder wieviel Prozent davon wirklich wieder in den Kreislauf reinkommen, keine Ahnung. Whether it really or how many percent of it really come back into the circulation, no idea. Se realmente ou qual porcentagem realmente retorna ao ciclo, não faço ideia. Das weiß ich nicht. I do not know that. Eu não sei que. Britta: In Deutschland sagen Behörden, wir verwenden nur recyceltes Papier. Britta: In Germany, authorities say we use only recycled paper. Britta: Na Alemanha, as autoridades dizem que só usamos papel reciclado.

Wir versuchen erst einmal auch das Papier zu reduzieren, in dem wir viel elektronisch auf den Weg geben. We also try to reduce the paper, in which we give a lot of electronic on the way. Em primeiro lugar, também estamos tentando reduzir a quantidade de papel enviando muitos por meio eletrônico. Formulare können direkt am Computer ausgefüllt werden, solche Sachen, die dann ins E-Government gehen. Forms can be filled out directly on the computer, such things that then go into e-government. Os formulários podem ser preenchidos diretamente no computador, coisas que vão para o governo eletrônico. Das ist absolut sinnvoll. Das ist absolut sinnvoll. That makes perfect sense. Isso faz todo o sentido. Oder auch das Pfandflaschensystem, was jetzt wieder eingeführt worden ist oder Pfanddosen. Or the deposit bottle system, which has now been reintroduced or deposit boxes. Ou o sistema de depósito de garrafas, agora reintroduzido, ou caixas de depósito. In manchen Bundesstaaten gibt es das ja. In some states, yes. Em alguns estados existe. Ich versthe aber nicht, dass die Regelungen so unterschiedlich sind. But I do not understand that the regulations are so different. Mas não entendo que os regulamentos sejam tão diferentes. In DC gibt es gar keine Regelung. In DC there are no rules at all. Em DC não existem regras. Ich glaube in Delaware gibt es wieder eine Regelung, dass man Pfandflaschen dort abgeben kann, oder Dosen abgeben kann, dass die Dosen gewogen werden, und dafür kriegt man dann für das Weißblech ein paar Cents. I believe in Delaware there is again a rule that you can deposit returnable bottles or can deliver cans that the cans are weighed, and then you get a few cents for the tinplate. Acho que há um regulamento em Delaware novamente que você pode entregar garrafas retornáveis lá, ou pode entregar latas, que as latas são pesadas e você recebe alguns centavos pela folha de flandres. Das ist so unterschiedlich. That is so different. É tão diferente. Was vielleicht möglich wäre, das doch für ganz Amerika zu regeln. Which might be possible to settle for the whole of America. O que pode ser possível resolver para toda a América. Carla: Aber bei den Pfandflaschen zum Beispiel bin ich mir nicht so sicher. Carla: But I'm not so sure about the returnable bottles. Carla: Mas não tenho tanta certeza sobre as garrafas retornáveis, por exemplo.

Da habe ich auch in Deutschland schon gehört, dass die Wiederverwertung der Pfandflasche Energieaufwand-mäßig nicht besser ist, nicht besser ist als das Wegwerfen, als das Recycling, sagen wir, als das Einschmelzen. Since I have heard in Germany, that the recycling of the deposit bottle energy-moderate not better, is not better than the disposal, as the recycling, say, as the meltdown. Já ouvi na Alemanha que reciclar a garrafa retornável não é melhor em termos de consumo de energia, não é melhor do que jogar fora, do que reciclar, digamos derretê-la. Die müssen ja gereinigt werden, dann transportiert werden, und die müssen auch vom Material her wahrscheinlich wesentlich besser produziert sein, weil sie ja mehrmals benutzt werden müssen. They have to be cleaned, then transported, and they probably also have to be produced much better from the material, because they have to be used several times. Eles têm que ser limpos, depois transportados, e o material que eles têm que ser produzidos provavelmente muito melhor, porque eles têm que ser usados várias vezes.