image

Crypto and blockchain, Blockchain einfach erklärt

Blockchain einfach erklärt

Blockchain ist eine noch junge Technologie. Sie löst eines unserer Grundprobleme: Sie schliesst Vertrauenslücken. Um zu vertrauen, haben wir bislang zentrale, vertrauenswürdige Instanzen zu Hilfe genommen. Zum Beispiel Banken, die uns bei Geldüberweisungen unterstützen. Die Blockchain befreit uns davon. Dadurch sparen wir Geld und Zeit. Wir vermindern Betrug und Missbrauch.

Kryptowährungen sind die bekanntesten Beispiele, die auf dieser Technologie beruhen. Aber Blockchain ist viel mehr als Bitcoin. Sie wird über die Finanzwelt hinaus bedeutsam werden. Sie hilft bereits heute, Lebensmittel rückzuverfolgen. Oder sie könnte dereinst bei Wahlen die Stimmenzählbüros ersetzen.

So funktioniert die Technologie: Wir stellen uns dazu einen Notizblock vor. Darauf notieren alle Parteien ihre Vereinbarungen. Diese Niederschrift wird kopiert und auf mehreren Computern verwaltet. Diese sind ebenbürtig in einem sogenannten Peer-to-Peer-Netzwerk verbunden. Alle Peers in diesem Rechner-Netz wirken als unabhängige Überwachungsinstanzen.

Neue Transaktionen werden nur gespeichert, wenn eine Mehrzahl dieser Instanzen, sie als richtig beurteilen. In diesem Fall wird die Niederschrift digital mit den bisherigen Niederschriften und den folgenden verbunden. Das stellt sicher, dass die Informationen nicht manipuliert werden können. Sie sind für immer dokumentiert, einsehbar und nicht veränderbar.

Die Blockchain kann man sich als eine Kette von Blöcken vorstellen. Jeder Block enthält drei Elemente: Erstens: Daten. Zweitens: Einen Hash. Das ist eine Art digitaler Fingerabdruck der Daten. Die Hashfunktion hat eine nicht umkehrbare Verschlüsselungsfunktion. Diese kann man sich anhand eines Eis vorstellen: Ist ein rohes Ei einmal aufgeschlagen, kann man es unmöglich wieder zusammensetzen.

Drittens: Jeder Block enthält den Hash vom vorher gehenden Block. Bevor ein Block an die Kette gehängt wird, prüfen sogenannte Miner, ob die Transaktionen, also die Daten, stimmen. Dazu müssen die Miner eine passende Zufallszahl ermitteln. Diese Zahl nennt man Nonce.

Die Miner probieren enorm viele Kombinationen aus, bis sie eine passende Zahl finden. Das ist extrem aufwändig. Wenn das der Fall ist, hängen sie den Block an die bisherige Kette. Da nur eine Minerin oder ein Miner dies machen darf, kommt es zu einer Art Lotterie. Das nennt sich Proof-of-Work.

Wer die passende Nonce findet, gewinnt die Lotterie und darf den Block an die bisherige Kette anfügen. Diese Arbeit wird belohnt. Der Proof-of-Work verlangt bombastisch viel Rechenleistung und damit Energie. Viele Forschende arbeiten derzeit daran den Energieverbrauch zu reduzieren und trotzdem das gleiche Vertrauen zu erzeugen.

Der Proof of Work ist aber wichtig. Weil er vor Manipulationen schützt. Denn wer sich unrecht verhält, erbringt diese ganze Rechenleistung für nichts. So wird es uninteressant, einzelne Transaktionen zu manipulieren. Stattdessen lohnt es sich, mittels Mining Geld zu verdienen.

Wir fassen zusammen: Die Blockchain-Technologie ermöglicht sichere, nicht manipulierbare Transaktionen im Netz. Sie ist über Kryptowährungen hinaus revolutionär und wird die Welt verändern – wohlmöglich sogar verbessern.



Want to learn a language?


Learn from this text and thousands like it on LingQ.

  • A vast library of audio lessons, all with matching text
  • Revolutionary learning tools
  • A global, interactive learning community.

Sprachen lernen online @ LingQ

Blockchain einfach erklärt

Blockchain ist eine noch junge Technologie. Sie löst eines unserer Grundprobleme: Sie schliesst Vertrauenslücken. Um zu vertrauen, haben wir bislang zentrale, vertrauenswürdige Instanzen zu Hilfe genommen. Zum Beispiel Banken, die uns bei Geldüberweisungen unterstützen. Die Blockchain befreit uns davon. Dadurch sparen wir Geld und Zeit. Wir vermindern Betrug und Missbrauch.

Kryptowährungen sind die bekanntesten Beispiele, die auf dieser Technologie beruhen. Aber Blockchain ist viel mehr als Bitcoin. Sie wird über die Finanzwelt hinaus bedeutsam werden. Sie hilft bereits heute, Lebensmittel rückzuverfolgen. Oder sie könnte dereinst bei Wahlen die Stimmenzählbüros ersetzen.

So funktioniert die Technologie: Wir stellen uns dazu einen Notizblock vor. Darauf notieren alle Parteien ihre Vereinbarungen. Diese Niederschrift wird kopiert und auf mehreren Computern verwaltet. Diese sind ebenbürtig in einem sogenannten Peer-to-Peer-Netzwerk verbunden. Alle Peers in diesem Rechner-Netz wirken als unabhängige Überwachungsinstanzen.

Neue Transaktionen werden nur gespeichert, wenn eine Mehrzahl dieser Instanzen, sie als richtig beurteilen. In diesem Fall wird die Niederschrift digital mit den bisherigen Niederschriften und den folgenden verbunden. Das stellt sicher, dass die Informationen nicht manipuliert werden können. Sie sind für immer dokumentiert, einsehbar und nicht veränderbar.

Die Blockchain kann man sich als eine Kette von Blöcken vorstellen. Jeder Block enthält drei Elemente: Erstens: Daten. Zweitens: Einen Hash. Das ist eine Art digitaler Fingerabdruck der Daten. Die Hashfunktion hat eine nicht umkehrbare Verschlüsselungsfunktion. Diese kann man sich anhand eines Eis vorstellen: Ist ein rohes Ei einmal aufgeschlagen, kann man es unmöglich wieder zusammensetzen.

Drittens: Jeder Block enthält den Hash vom vorher gehenden Block. Bevor ein Block an die Kette gehängt wird, prüfen sogenannte Miner, ob die Transaktionen, also die Daten, stimmen. Dazu müssen die Miner eine passende Zufallszahl ermitteln. Diese Zahl nennt man Nonce.

Die Miner probieren enorm viele Kombinationen aus, bis sie eine passende Zahl finden. Das ist extrem aufwändig. Wenn das der Fall ist, hängen sie den Block an die bisherige Kette. Da nur eine Minerin oder ein Miner dies machen darf, kommt es zu einer Art Lotterie. Das nennt sich Proof-of-Work.

Wer die passende Nonce findet, gewinnt die Lotterie und darf den Block an die bisherige Kette anfügen. Diese Arbeit wird belohnt. Der Proof-of-Work verlangt bombastisch viel Rechenleistung und damit Energie. Viele Forschende arbeiten derzeit daran den Energieverbrauch zu reduzieren und trotzdem das gleiche Vertrauen zu erzeugen.

Der Proof of Work ist aber wichtig. Weil er vor Manipulationen schützt. Denn wer sich unrecht verhält, erbringt diese ganze Rechenleistung für nichts. So wird es uninteressant, einzelne Transaktionen zu manipulieren. Stattdessen lohnt es sich, mittels Mining Geld zu verdienen.

Wir fassen zusammen: Die Blockchain-Technologie ermöglicht sichere, nicht manipulierbare Transaktionen im Netz. Sie ist über Kryptowährungen hinaus revolutionär und wird die Welt verändern – wohlmöglich sogar verbessern.

×

Wir verwenden Cookies, um LingQ zu verbessern. Mit dem Besuch der Seite erklärst du dich einverstanden mit unseren Cookie-Richtlinien.